Perspektiven der Projektarbeit gegen Antisemitismus - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.11.2004

Perspektiven der Projektarbeit gegen Antisemitismus
Julia Richter

Die Amadeu Antonio Stiftung lädt am 2.12. 2004 ExpertInnen in das Centrum Judaicum ein, um mit ihnen über die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Antisemitismus zu diskutieren.



Die Amadeu Antonio Stiftung wurde als Reaktion auf eine rechtsextreme Alltagskultur, die sich in den letzten Jahren vor allem in den neuen Bundesländern verankert hat, 1998 gegründet. Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu stärken, die dieser Entwicklung entgegentritt. Dafür werden Initiativen und Projekte unterstützt, die kontinuierlich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorgehen, sich für demokratische Strukturen engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten. Sie über eine finanzielle Unterstützung hinaus zu ermutigen, ihre Eigeninitiative vor Ort zu stärken und sie zu vernetzen, ist die wichtigste Aufgabe der Stiftung.

Vor dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse sollen auf der Tagung "Perspektiven der Projektarbeit gegen Antisemitismus" am 02.12. 2004 in Berlin die bisherigen Praxiserfahrungen zum Thema Antisemitismus entlang von vier wichtigen Themenfeldern – Erinnerung, Israelfeindlichkeit, Verschwörungstheorien und Religion –analysiert werden. Das Ziel der von der Amadeu Antonio Stiftung organisierten Tagung: Gemeinsam neue Perspektiven für die Projektarbeit gegen Antisemitismus zu entwickeln!

Gemeinsam mit ExpertInnen, aber auch mit Bundesaußenminister Joschka Fischer soll darüber diskutiert werden, welche Handlungsmodelle zur Bekämpfung des Antisemitismus bereits erprobt wurden und welche Ansätze, Konzepte und Methoden in Zukunft zu entwickeln sind.



Veranstaltungsort:

Centrum Judaicum
Oranienburger Str. 28
10117 Berlin
Veranstaltungstermin:
Donnerstag, 02.12.2004
11:30 bis 20 Uhr
Einlass: ab 10.30 Uhr
Aufgrund der Sicherheitskontrollen wird um frühzeitiges Erscheinen gebeten.

Eine Anmeldung zur Tagung ist dringend erforderlich!
Bitte senden Sie Ihre Anmeldung unter Angabe der gewünschten Workshop-Nummern per E-Mail, Fax oder Post an:
Amadeu Antonio Stiftung
Linienstrasse 139
10115 Berlin
Fon 030. 24 08 86 12/13
Fax 030. 24 08 86 22
post@amadeu-antonio-stiftung.de

Mehr zur Amadeu Antonio Stiftung und zum Tagungsprogramm:
www.amadeu-antonio-stiftung.de

Informationen zu den Initiativen gegen Rechtsextremismus finden Sie unter:
www.mut-gegen-rechte-gewalt.de
www.projekte-gegen-antisemitismus.de

Public Affairs Beitrag vom 23.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken