AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Goldnetz
AVIVA-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2014:

Gender Mainstreaming - Berliner Pilotprojekte in der Praxis - Ein positives Fazit
Julia Mende

Susanne Ahlers, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen stellte Beispiele zur Erreichung der Gleichstellung in den Berliner Senats- und Bezirksverwaltungen vor.



Im vergangenen Jahr wurde die Pilotphase zur Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Berliner Verwaltung abgeschlossen. Dies wurde zum Anlass genommen, um am 06. Januar 2005 in der Helene Nathan-Bibliothek Beispiele und konkrete Ergebnisse zum Prinzip des Gender Mainstreaming in der Berliner Verwaltung vorzustellen.

Teilnehmende des Pressetermins waren Susanne Ahlers (Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen), Dr. Ute Weinmann (Leiterin der Geschäftsstelle Gender Mainstreaming), Wolfgang Schimmang (Neuköllner Bezirksstadtrat für Bildung, Schule und Kultur) und Elisabeth Wiesbaum (Leiterin der Helene-Nathan-Bibliothek).

"Gender Mainstreaming anwenden heißt, Wirkung und Nutzen der Entscheidungen von Politik und Verwaltung auf beide Geschlechter stets zu berücksichtigen. Die Anwendung dieses Prinzips wird nicht nur mehr Geschlechtergerechtigkeit bewirken, sondern die Verwaltungen auch besser und effektiver machen. Das hat die abgeschlossene Pilotphase gezeigt. Beeindruckend ist, wie rasch bereits konkrete Veränderungen bewirkt wurden. Das Beispiel der Helene-Nathan Bibliothek in Neukölln beweist, dass dies ohne großen Aufwand möglich ist", so Ahlers.

Ein erwähnenswertes Beispiel ist das Pilotprojekt der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. Hier untersuchte eine Arbeitsgruppe warum Frauen dreimal häufiger an Krebsvorsorgeuntersuchungen teilnehmen, als Männer. In Zukunft sollen geschlechtsspezifische Aufklärungskampagnen entwickelt werden, um die Akzeptanz von Vorsorgeuntersuchungen bei der männlichen Bevölkerung zu erhöhen.

Pilotprojekte zum Gender Budgeting wurden in den Bezirksämtern Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Tempelhof-Schöneberg und in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen durchgeführt. Anhand der Frage, wie öffentliche Mittel den jeweiligen Geschlechtern zu Gute kommen, wurden ausgewählte Bereiche der Haushaltspläne analysiert. Bei der Aufstellung der Etats für 2006/07 sollen die Methoden des Gender Budgeting von allen Senats- und Bezirksverwaltungen umgesetzt werden.

Fazit von Staatssekretärin Ahlers: "Die 25 Pilotprojekte haben wichtige Ergebnisse gebracht, die meist auf andere Verwaltungen übertragen werden können. In den kommenden Jahren werden wir Gender Budgeting und Gender Mainstreaming in allen Senats- und Bezirksverwaltungen einführen. Das wird uns helfen, Steuergeld effektiver und gerechter zu verwenden und bei Entscheidungen der Verwaltungen die Gleichberechtigung der Geschlechter besser zu berücksichtigen."

Allgemeine Informationen zu Gender Mainstreaming erhalten Sie unter:
www.gender-mainstreaming.net
www.berlin.de/senwiarbfrau/index.html

Der Bericht "Gender Mainstreaming in der Berliner Politik und Verwaltung" steht als PDF unter folgender Adresse zum Download bereit:
www.berlin.de/senwiarbfrau/doku

Public Affairs erstellt: 10.01.2005

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken