PETA beendet Schmerzedes.de Kampagne - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.02.2005

PETA beendet Schmerzedes.de Kampagne
Sarah Ross

Mercedes-Benz will zukünftig alle Modelle auch lederfrei anbieten! Damit kommt das Unternehmen den Forderungen der internationalen Tierrechtsorganisation nach.



Seit dem 7. Februar 2005 ist bekannt, dass das Unternehmen Mercedes-Benz nun auch für alle Fahrzeugmodelle, entweder direkt ab Händler oder auf Sonderbestellung, eine Alternative zur Lederausstattung anbieten wird. Diese Entscheidung ist die Antwort auf die verbraucherorientierte Kampagne der Organisation PETA - People for the Ethical Treatment of Animals -, die bereits 2003 erste Erfolge erzielte.

Bei den Gründen, die PETA der Kampagne zugrundelegt, sprechen die Fakten für sich: Die Häute von 4-15 Kühen werden für die Innenausstattung eines einzigen Fahrzeugs benötigt. Zweieinhalb Mal könnte Manhattan ausgepolstert werden, allein mit dem Verbrauch amerikanischer Gerbereien, die die Autoindustrie beliefern. Doch die Kritik PETAs richtet sich vor allem gegen das unsachgemäße Betäuben der Tiere in den Schlachthöfen, die auf gesteigerte Produktionsleistungen zurückgehen: Häufig sind die Tiere noch bei Bewusstsein, wenn sie wegen ihrer Häute und ihres Fleisches zerlegt und getötet werden. Doch auch unter Umweltaspekten sind die Gerbereien unhaltbar: Denn die von ihnen verursachte Verschmutzung hat zahlreiche tödliche Erkrankungen zur Folge.

Immer mehr Autohersteller schließen sich dem Trend an, nun auch der Nachfrage sozialbewusster Verbraucher, die Leder ablehnen, Rechnung zu tragen. Darunter sind die Firmen Saab, der Autohersteller Toyota, dem PETA kürzlich den sog. Proggy Award verliehen hat, sowie Daimler Chrysler-India. Der Proggy - kurz für Fortschritt - wird jährlich solchen Firmen verliehen, die diesen extra Schritt voran machen und humane Produkte und Dienstleistungen anbieten.

Der Organisation und der Kampagne haben sich mittlerweile zahlreiche Prominente, wie der Schauspieler James Cromwell, Alicia Silverstone, Kate Pierson und der Ex-Beatle Sir Paul McCartney, angeschlossen. Ihren Bekanntheitsgrad nutzen sie, um die Verhandlungen mit den Unternehmen voranzutreiben.

Nach Jürgen Faulmann von PETA hat nun auch Mercedes-Benz erkannt, dass ein lederfreies Fahrzeug Symbol einer umweltbewussten und ethischen Firmenpolitik ist.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.PETA.de

Mit weit über 800 000 Mitgliedern ist PETA die weltweit größte Tierrechtsorganisation. Ihr Ziel ist es, Tierquälerei aufzudecken, und damit die Aufklärung der Öffentlichkeit und eine Veränderung der Lebensweise zu erreichen, damit jedem Tier zu einem besseren Leben verholfen werden kann.

Public Affairs Beitrag vom 09.02.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken