Giftstoff in Babygläschen ab August 2005 weg vom Tisch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 07.03.2005

Giftstoff in Babygläschen ab August 2005 weg vom Tisch
Christiane Sanaa

Trotz aller Beteuerungen der Hochwertigkeit von Babynahrung wurde bereits im Juli 2003 wieder ein Schadstoff in den Gläschen entdeckt. Nach über einem Jahr wird Semicabazid endlich verboten.



Semicarbazid (SEM) tritt aus den geschäumten Dichtungen aus, mit der die Lebensmittelgläser keimfrei verschlossen werden. In Tierversuchen hat sich gezeigt, das Semicarbazid krebserzeugend und erbgutverändernd ist, wenn auch nicht in hohem Maße. Welches Gesundheitsrisiko für den Menschen besteht, ist noch nicht geklärt.

Das Problem ist bereits seit Juli 2003 bekannt und das Bundesverbraucherschutzministerium hat sofort zahlreiche Maßnahmen eingeleitet:

  • Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurde beauftragt, die gesundheitlichen Risiken zu überprüfen.

  • Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sollte die Frage klären, wie Semicarbazid aus Kunststoffen auf Lebensmittel übertragen wird und sich auf die Suche nach Ersatzstoffen machen.

  • Die Industrie wurde aufgefordert, Ersatzstoffe zu entwickeln, die die gleichen Dichtungseigenschaften wie Semicarbazid aufweisen und die Haltbarkeit von Lebensmitteln garantieren, ohne gesundheitliche Auswirkungen auf die verpackten Lebensmittel haben.


  • Die EU-Kommission und die von ihr beauftragte Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurden eingeschaltet und haben am 6.Januar 2004 die Richtlinie 2004/1/EG erlassen. Nach ihr darf aus Vorsorgegründen Azodicarbonamid ab dem 2.August 2005 nicht mehr verwendet werden. Diese Richtlinie muß jetzt noch in nationales Recht umgesetzt werden.

    (Quelle: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Pressemitteilung vom 2.3.2005)

    Weitere Informationen erteilt das Ministerium für Verbraucherschutz (Lebensmittelsicherheit)
    Die Testberichte von Ökotest lesen Sie hier

    Public Affairs Beitrag vom 07.03.2005 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken