Neues Zentrum an der HU - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 02.11.2003

Neues Zentrum an der HU
Meike Bölts

Der Senatssaal der Humboldt-Universität war eindeutig zu klein für das große Interesse an der Eröffnung des GenderKompetenzZentrums.



Es herrschte feierliche Stimmung, als am 27. Oktober 2003 das GenderKompetenzZentrum eröffnet wurde: Renate Schmidt hielt den Festvortrag, umrahmt von Klaviermusik von Komponistinnen, danach ein Empfang mit Sekt und einem glücklichen Team. Nachdem die harte Vorarbeit geleistet wurde, können die Direktorin Prof. Dr. Susanne Baer, die Leiterin Dr. Regina Frey und ihr 6-köpfiges Team nun beratend, informierend und forschend im Bereich Gender Kompetenz tätig sein.

Das Zentrum versteht sich als "eine anwendungsorientierte Forschungseinrichtung zur Unterstützung von Gender Mainstreaming-Prozessen". Das ist zunächst einmal "hard stuff" für alle bisher noch nicht "gegenderten" Menschen. Daher vorab einige Begriffserklärungen:

Unter Gender Mainstreaming wird eine Strategie verstanden, deren Ziel die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Berufswelt ist. Im Sinne eines Top-Down-Ansatzes wird Gender Mainstreaming von den obersten Entscheidungsgremien einer Behörde oder eines Unternehmens initiiert. Ohne die Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - im Sinne von Bottom-Up - bleibt Gender Mainstreaming jedoch eine Anweisung, ein "Commitment" unter vielen.

Hier setzt nun das Konzept der Gender Kompetenz an, das sich aus drei Elementen zusammensetzt: aus der Sensibilisierung für Geschlechterverhältnisse, dem Wissen um die Strategie Gender-Mainstreaming und dem Wissen um die Komplexität des Begriffes "Gender" an sich.

Das GenderKompetenzZentrum an der HU-Berlin - entstanden im Rahmen des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterforschung und aus der seit Februar 2001 stattfindenden wissenschaftlichen Begleitung der Arbeit der interministeriellen Arbeitsgruppe - hat es sich nicht nur zum Ziel gesetzt, bei der Implementierung von Gender Mainstreaming im Arbeitsleben beratend zur Seite zu stehen. Darüber hinaus wird es auch eine Sammelstelle für Forschungsvorhaben im Bereich der transdisziplinären Gender Forschung sein, um diese effektiver in die Öffentlichkeit zu tragen.

Wer mehr zu den Strategien wissen möchte:
Die Seite des GenderKompetenzZentrums ist zu finden unter www.genderkompetenz.info.
Auch die offizielle Seite der Bundesregierung zum Thema ist ein guter Starting-Point für die Recherche: www.gender-mainstreaming.net

Public Affairs Beitrag vom 02.11.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken