Berlin erwirbt Gelände in Schöneweide - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.07.2005

Berlin erwirbt Gelände in Schöneweide
AVIVA-Redaktion

Aus dem einzigen komplett erhaltenen Zwangsarbeiterlager soll eine Gedenkstätte entstehen. Angedacht ist es, einen Ort der Begegnung zu schaffen.



Berlin erwirbt Gedenkstättengelände in Schöneweide, womit das Konzept für Berliner Zwangsarbeitergedenkstätten konsequent umgesetzt wird. Bis zum Sommer 2006 soll hier, in dem einzigen komplett erhaltenen Zwangsarbeiterlager, aus Mitteln der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Höhe von 1,4 Mio. Euro die Gedenkstätte errichtet werden.

Das Zwangsarbeiterlager Schöneweide wurde 1943 vom Generalbauinspektor, der Behörde Albert Speers, für über 2.000 ausländische Arbeitskräfte gebaut. Der Lagerkomplex stand in engem räumlich-funktionalen Zusammenhang mit dem Industriestandort Ober- und Niederschöneweide/Johannisthal und den dortigen Verkehrsanlagen. Die Nähe von Kriegswirtschaft, Lager und "Alltag" soll hier anschaulich gezeigt werden. Der Betrieb der Gedenkstätte ist im Etat der Berliner Kulturverwaltung in Höhe von 360.000 Euro pro Jahr ab 2006 gesichert. Die neue Gedenkstätte wird unter dem Dach der Stiftung Topographie des Terrors arbeiten und soll bei einer Konstituierung des geplanten Verbundes der NS-Gedenkstätten in Berlin Teil der Stiftung werden.

Dazu Senator Dr. Thomas Flierl: "Mit dem Grunderwerb beginnt die Umsetzung meines im letzten Jahr beschlossenen Konzeptes für die erste Zwangsarbeitergedenkstätte dieser Art in der Bundesrepublik, die als Ergänzung zu den authentischen Orten des NS-Unrechtes in der deutschen Hauptstadt unverzichtbar ist. In Schöneweide können jetzt die historischen Spuren gesichert, lesbar gemacht und ein Ort der Begegnung und der Auseinandersetzung geschaffen werden, der auch in einem engen Dialog mit ähnlichen Einrichtungen vor allem in den Staaten Mittel - und Osteuropas treten wird."

Link zum Thema:
www.topographie.de
Die Seite enthält ausführliche Informationen zu Verbrechen der nationalsozialistischen Diktatur.

(Quelle: Landespressedienst, 11.07.2005)

Public Affairs Beitrag vom 13.07.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken