Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung tritt in Kraft - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.11.2004

Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung tritt in Kraft
AVIVA-Redaktion

Verbesserung der Lebensmittelkennzeichnung. Allergien auslösende Stoffe und Bestandteile zusammengesetzter Zutaten müssen deutlich lesbar auf der Verpackung stehen.



"Die am 13. November 2004 in Kraft tretenden Änderungen der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung bringen eine erhebliche Verbesserung der Kennzeichnung verpackter Lebensmittel und vor allemfür Allergiker wesentlich mehr Sicherheit beim Einkauf von Lebensmitteln" , erklärte der Staatssekretär im Bundesverbraucherschutzministerium, Alexander Müller.

Künftig müssten bestimmte Stoffe, die Allergien auslösen können (z.B. glutenhaltiges Getreide, Milch, Eier, Fisch, Soja, Sesamsamen, Erdnüsse), wesentlich deutlicher als bisher auf der Verpackung der Lebensmittel gekennzeichnet werden. "Die Kennzeichnung muss von nun an eindeutig auf das Vorhandensein dieser Zutaten und Stoffe schließen lassen", so Staatssekretär Müller.
Mit der neuen Verordnung werde auch die derzeitige "25 Prozent-Regel" abgeschafft. Sie sah vor, dass Bestandteile zusammengesetzter Zutaten (z.B. Einzelzutaten der Salami auf der Pizza) nicht auf der Verpackung aufgeführt werden müssen, wenn der Anteil der zusammengesetzten Zutat insgesamt weniger als 25 Prozent des Enderzeugnisses beträgt.

Mehr Informationen:
www.verbraucherministerium.de

Public Affairs Beitrag vom 17.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken