Senatsbeschluß vom 21.12.05 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung 120 BPM Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 21.12.2005

Senatsbeschluß vom 21.12.05
AVIVA-Berlin

Arbeitslose und SozialhilfeempfängerInnen können Bibliotheken ab 2006 kostenfrei nutzen. Ermäßigungen auch an mittlerweile 20 Berliner Bühnen und Kultureinrichtungen.



Auf Initiative von Kultursenator Flierl hat der Berliner Senat am 21.12.05 eine Änderung der Benutzungsbedingungen für die Öffentlichen Bibliotheken des Landes Berlin beschlossen.

Künftig sollen Berlinerinnen und Berliner, die von Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung leben müssen, die öffentlichen Bibliotheken des Landes kostenlos nutzen können. Bisher musste für den Bibliotheksausweis ein Jahresbeitrag von 5 Euro entrichtet werden.
Die neuen Benutzungsbedingungen treten voraussichtlich im Frühjahr 2006 in Kraft. Als Nachweis für Anspruch auf kostenfreie Nutzung der öffentlichen Bibliotheken gelten die entsprechenden Leistungsbescheide oder die Kundenkarte/Berlin.TicketS der BVG.

Das Berlin.Ticket.S ist unentgeltlich bei den Leistungsstellen (Jobcenter, Sozialamt, Grundsicherungsamt) erhältlich. Es berechtigt zum Erwerb des Sozialtickets der BVG und dient darüber hinaus an mittlerweile 20 Berliner Bühnen und Kultureinrichtungen als Nachweis zum Erwerb eines ermäßigten 3-Euro-Tickets für nicht verkaufte Karten an der Abendkasse.
Die Einführung eines solchen 3-Euro-Ticket für EmpfängerInnen von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, GrundsicherungsrentnerInnen und AsylbewerberInnen war im Mai 2005 von Kultursenator Flierl mit den Theatern, Opern und Konzerthäusern des Landes Berlin verabredet worden.
Mehr als 2.100 Anspruchsberechtigte haben allein in den ersten fünf Monaten von diesem Angebot Gebrauch gemacht.

(Landespressedienst vom 21.12.05)

"SozialhilfeempfängerInnen mit amtlichen Ausweis" haben in den Staatlichen Museen freien Eintritt. Ausserdem können BesucherInnen jeden Donnerstag vier Stunden vor Schließung die staatlichen Museen kostenfrei besuchen.
Infos im Netz unter www.smb.museum


Public Affairs Beitrag vom 21.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken