Gemeinsam mit MigrantInnen gegen Gewalt an Frauen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.05.2006

Gemeinsam mit MigrantInnen gegen Gewalt an Frauen
Sarah Ross

Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, traf am vergangenen Freitag die türkische Kommission zur Bekämpfung von Ehrenmorden in Berlin.



Am 19. Mai 2006 traf sich Harald Wolf, Bürgermeister von Berlin und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, mit einer Delegation des türkischen Untersuchungsausschusses zur Bekämpfung von Ehrenmorden. In der Kommission vertreten waren unter anderem auch die Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Frau Fatma Sahin, und die UNO.-
Sonderberichterstatterin zu Gewalt gegen Frauen, Frau Prof. Dr. Yakin Ertürk
sowie der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde Deutschland, Herr Kenan Kolat.

Im Vordergrund des Treffens stand, dass zukünftig der Kampf gegen Gewalt an Frauen gemeinsam mit den Migrantinnen und Migranten in Berlin geführt werden muss, und dass dieser nicht automatisch zur Ausgrenzung wegen ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit führen darf. Dabei ist vor allem auch die Unterstützung der Türkischen Gemeinde Deutschland und des Türkischen Bunds Berlin-Brandenburg wichtig.

Senator Wolf erklärte in diesem Zusammenhang: "Zwangsverheiratungen und so genannte &rsquote,Ehrenmorde&rsquote, basieren auf der archaischen Vorstellung, dass die Frau dem Mann untertan sei und die Ehre der Familie davon abhänge, dass sich die Frau einer rigiden Sexualmoral unterwirft." Wolf betonte weiterhin, dass eine aufgeklärte Gesellschaft diese Haltung sowohl in Deutschland als auch in der Türkei energisch bekämpfen muss, und dass für Gewalt und Kapitalverbrechen im Namen der Ehre keine mildernden Umstände gelten dürfen. Frau Sahin und Senator Wolf waren sich demnach einig, dass beide Länder auf diesem Gebiet eng zusammen arbeiten sollten.

Doch müssen in schwierigen Angelegenheiten wie dieser auch Taten sprechen, um erfolgreich die Gewalt an Frauen im Namen der Ehre bekämpfen zu können. Daher wird Berlin sich im Bundesrat weiter verstärkt dafür einsetzen müssen, dass Frauen, die Opfer von Zwangsverheiratungen wurden, in Deutschland nach Auflösung dieser Zwangsehe ein eigenständiges Aufenthaltsrecht erhalten, beziehungsweise dass sie nach einer Zwangsverheiratung in ein anderes Land nach Deutschland zurückkehren dürfen. Derzeit sieht der aktuelle Gesetzentwurf gegen Zwangsehen dies nämlich noch nicht vor.

Kenan Kolat der Vorsitzender der Türkischen Gemeinde Deutschland und des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg, erklärte dazu: "Wichtig ist der Austausch zwischen Deutschland und der Türkei. Mittelfristig sollten wir eine deutsch-türkische Kommission zu diesem Thema einrichten. Die Türkische Gemeinde wendet sich dagegen, dass in der Diskussion über so genannte "Ehrenmorde" bisweilen pauschal mit dem Islam in Verbindung gebracht wird. Das ist falsch. Uns verbindet der gemeinsame Kampf gegen Gewalt an Frauen. Daher unterstützen wir die Berliner Initiativen gegen Zwangsverheiratungen."

Weitere Informationen unter: www.berlin.de/wirtschaftssenat

Public Affairs Beitrag vom 23.05.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken