Gedenkstätte Deutscher Widerstand - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.07.2006

Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Sarah Ross

In diesem Jahr wird bereits zum 62. Mal an den Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 mit Vorträgen, Gedenkstunden und Führungen erinnert. Hier finden Sie Informationen zum Programm...



Das stärkste Zeichen des deutschen Widerstandes gegen das Regime von Adolf Hitler war das Attentat und der versuchte Staatsstreich vom 20. Juli 1944. Dieses Attentat auf Hitler war die Grundvoraussetzung für den damals geplanten Machtwechsel, jedoch tötete die von Claus Graf Schenk von Stauffenberg positionierte Bombe den Diktator nicht. Damit, und das Zögern beim Auslösen der so genannten "Operation Walküre" (der Plan des Staatsstreichs), ließen den Umsturzversuch scheitern. An der Verschwörung waren Personen aus vielen verschiedenen Bevölkerungsschichten beteiligt, die zudem vielfältige Kontakte zum Kreisauer Kreis um Helmut James Graf von Moltke hatten. Insgesamt wurde 200 Menschen wegen der Erhebung des Staatsstreichs hingerichtet.

Die Veranstaltungen zum 62. Jahrestag des 20. Juli 1944:

Dienstag, 18. Juli 2006


15 Uhr: Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.
Treffpunkt: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Empfang

19 Uhr: Filmveranstaltung
Widerstand - Zwischen Verfolgung und Terror. Ein Film von Heribert Schwan über
Verfolgung und Sippenhaft nach dem 20. Juli 1944, Deutschland 1994, 45 Minuten.
Wo: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Saal A.

19.50 Uhr: Filmveranstaltung
Die Frauen des 20. Juli. Ein Film von Irmgard von zur Mühlen, Deutschland 1985, 60 Minuten.
Wo: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Saal A.

Mittwoch, 19. Juli 2006

11 Uhr:
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.
Treffpunkt: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Empfang.

15 Uhr: Eröffnung der Sonderausstellung
"Rückkehr ins Leben - SS-Geiseln in der Alpenfestung. Die Verschleppung prominenter KZ-Häftlinge aus Deutschland nach Südtirol" mit einer Einführung von Dr. Hans-Günter Richardi.
Wo: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal A.
18 Uhr: Empfang des Regierenden Bürgermeisters von Berlin im Roten Rathaus
(nur für geladene Gäste).

20 Uhr: Vortrag von Schwester Isa Vermehren
"Das Licht in der Finsternis"
Persönliche Gedanken zum 20. Juli 1944 und seine bleibende Bedeutung in der St. Matthäus-Kirche.
Wo: Matthäikirchplatz am Kulturforum, 10785 Berlin
Diese Veranstaltung muss leider wegen Krankheit abgesagt werden, stattdessen:
Anneliese Knoop-Graf
"Aber die Liebe zu Deutschland wächst von Tag zu Tag..."
Widerstand aus Patriotismus - Willi Graf und die Weiße Rose

Veranstalter:
Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Stauffenbergstraße 13 - 14
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.gdw-berlin.de

Public Affairs Beitrag vom 04.07.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken