Ausbildungsplätze gestrichen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.09.2005

Ausbildungsplätze gestrichen
AVIVA-Redaktion

Im Doppelhaushalt 2006/2007 streicht der Senat ersatzlos 170 Ausbildungsplätze für Mädchen. Sie waren Teil eines speziell an junge Frauen gerichteten Förderprogramms atypischer Berufe



Das Förderprogramm "Mädchen in für Frauen atypischen Berufen" war das einzige seiner Art und wird nun von Frauensenator Wolf gestrichen, wodurch 170 Ausbildungsplätze für Mädchen verschwinden. Auch insgesamt plant der Senat, geförderte Ausbildungsplätze zu reduzieren.

Das gestrichene Programm sah vor, eine geschlechtergerechte Teilhabe von Frauen in für sie atypischen Berufen zu ermöglichen, indem Anreize für entsprechende Betriebe geschaffen wurden, Frauen einzustellen. Warum Senator Harald Wolf ausgerechnet dieses kleine und effiziente Förderprogramm opfern will, bleibt unverständlich, vor allem wenn die Statistik hinzugezogen wird: Laut einem Bericht der Senatsverwaltung für Arbeit, berufliche Bildung und Frauen läuft das Programm außerordentlich erfolgreich und erfreut sich steigender Nachfrage.

Schon heute sind junge Frauen an den Ausbildungsprogrammen unterproportional beteiligt. Ein gutes Beispiel hierfür stellt das Programm "MDQM" mit fast 3.000 TeilnehmerInnen dar, von denen zwei Drittel Jungen sind. Damit die Ausbildungschancen für Mädchen in Berlin nicht noch weiter sinken, fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die rot-rote Koalition auf, ihre Entscheidung zu revidieren, wie Sibyll Klotz, Fraktionsvorsitzende, und Ramona Pop, jugendpolitische Sprecherin, erklären.

(c) Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus - Berlin

Public Affairs Beitrag vom 15.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken