Warnung vor dem Gewürz: Chilies gebrochen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.09.2005

Warnung vor dem Gewürz: Chilies gebrochen
AVIVA-Redaktion

Chiliegewürz mit krebserregendem Farbstoff Sudan I in Berlin aufgetaucht. Betroffene HändlerInnen und KäuferInnen werden aufgefordert, die Produkte zur Filiale Europa Gewürze zurück zu bringen.



Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz warnt vor dem Genuss des Gewürzes "Chilies gebrochen" aus China. Es enthält den krebserregenden Farbstoff Sudan I. Die zerkleinerten Chilies wurden vermutlich in Plastikbeuteln zu je 1.000 Gramm abgefüllt und tragen die Aufschrift "Chilies gebrochen, Ekstra aci pul biber, Europa Gewürze - Doganay, Neuköllnische Allee 104, 12057 Berlin".

Durch die Filiale Europa Gewürze, Havi Doganay, Internationale Gewürze und Lebensmittel Import-Export Berlin-Brandenburg, wurde das Gewürz an verschiedene EinzelhändlerInnen in Berlin geliefert, die die Filiale im Einzelnen aber nicht nennen konnte. Alle Lieferungen aus dem Zeitraum von November 2004 bis Anfang August 2005 sind betroffen.

Die GeschäftspartnerInnen der genannten Filiale werden gebeten, den Verkauf der beanstandeten Ware "Chilies gebrochen" sofort zu beenden und das Gewürz an den Importeur zurückzusenden. Auch die VerbraucherInnen werden gebeten, die Ware in die Verkaufsstellen zurückzubringen.

Der Farbstoff Sudan I wurde bereits 2003 in Chilipulver aus Indien gefunden. Er ist nicht als Lebensmittelfarbstoff zugelassen und wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als krebserregend im Tierversuch eingestuft. Außerdem steht er im Verdacht, das Erbgut zu verändern. Seit 2003 dürfen nach einer Entscheidung der EU Kommission scharfe Chilies und andere scharfe Chili-Erzeugnisse nur eingeführt werden, wenn ein Analysezertifikat belegt, dass kein Sudan I enthalten ist.

(Quelle: Landespressedienst, 09.09.2005, Verbraucherschutzbericht Baden-Württemberg, Verbraucherschutz und Ernährung 2003/04)

Public Affairs Beitrag vom 19.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken