Achtung - Hände weg von Puffer-Bällen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 16.02.2006

Achtung - Hände weg von Puffer-Bällen
Stefanie König

Das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit warnt Eltern und Kids vor dem gefährlichen Spielzeug. Nun werden die Produkte im Handel auf ihre Sicherheit geprüft.



Ein beliebtes Modespielzeug ist derzeit der "Puffer-Ball", ein elastischer, weicher, mit verschiedenen Fransen ausgestatteter bunter Kunststoffball. Einige Ausführungen sind mit einem hochelastischen Wurfgummi versehen, andere Varianten sind mit einem Blinkeffekt im Innern des Balls ausgestattet.

Das LAGetSi warnt jedoch, dass von den Bällen erhebliche Gefahr ausgeht: Das für die Puffer-Bälle verwendete Polymermaterial ist leicht entzündbar, daher könnten sich eventuelle Flammen schnell ausbreiten und das Material vollständig abbrennen lassen.
Außerdem dehnt sich beim Werfen des Kunststoffballs das Wurfgummi aus. Wenn sich beim Zurückbewegen des Balls das Gummiseil um den Hals des Kindes wickelt, und sich dann nochmals zusammenzieht, besteht Strangulationsgefahr. Hinzu kommt, dass wesentliche Inhaltsstoffe aus aromatischen Kohlenwasserstoffen bestehen, die ein Gesundheitsrisiko darstellen. Zudem ist ein starker, übelriechender Lösemittelgeruch wahrnehmbar.

Zwar tragen die meisten Produkte die vorgeschriebene Kennzeichnung (CE-Kennzeichen und Warnhinweis/Warnsymbol "Nicht für Kinder unter 3 Jahren"), dennoch handelt es sich um ein unsicheres Spielzeug. Nach den Europäischen Sicherheitsbestimmungen darf Spielzeug Kein Brandrisiko darstellen. Es muss aus Stoffen zusammengesetzt sein, die nicht oder nur schwer entflammbar sind.
Der Puffer-Ball entspricht somit nicht den europäischen Sicherheitsanforderungen und darf daher nicht verkauft werden. Als Produktsicherheitsbehörde kontrolliert das LAGetSi derzeit schwerpunktmäßig Berliner Handelseinrichtungen, ob nur sichere und richtig gekennzeichnete Produkte verkauft werden. Bei den Kontrollen mussten bereits Hunderte Puffer Bälle aus dem Verkehr genommen werden.

Das LAGetSi rät Berliner Kindern und ihren Eltern:
Hände weg von den gefährlichen Puffer Bällen!

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.lagetsi.berlin.de

Public Affairs Beitrag vom 16.02.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken