AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Weiberwirtschaft
AVIVA-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2014:

Women´s Call for Peace - Frauen sagen nein zum Krieg
Sarah Ross

Um eine politische Lösung und Frieden im Irak zu erlangen, ruft die internationale Organisation "Women say no to war" alle Frauen dazu auf, bis zum 8. März ihre Unterschrift zum Frieden abzugeben.



Die Organisatorinnen und Mitglieder der internationalen Organisation www.womensaynotowar.org sind der Meinung, dass Frauen weltweit einen eigenen Friedensplan verfolgen (können), um die Besetzung und die Gewalttätigkeiten im Irak zu beenden. Damit der Women´s Call for Peace! erfolgreich umgesetzt werden kann, ist die Organisation auf Ihre Stimme, bzw. Ihre Unterschrift angewiesen. Denn noch bis zum 8. März 2006, dem Internationaler Frauentag, werden Unterschriften von Frauen in der ganzen Welt gesammelt. Am 8. März wird dann der Women´s Call for Peace mit mehr als 100.000 Unterschriften an die U.S. Botschaften in der ganzen Welt übergeben. Gefordert wird: Eine politische Lösung im Irak und das Umsteuern der Ressourcen der Welt zugunsten der globalen Familie und des unersetzbaren Planeten.

Unterstützt wird die Organisation von CodePink, einer US-amerikanischen Frauenbewegung, die auf vielfältigste Weise gegen die Bush-Administration und den von Amerikanern geführten Krieg im Irak demonstrieren. In ihrem Aufruf gegen den Krieg schreiben sie: "Wir, die Frauen der Vereinigten Staaten, des Irak und Frauen weltweit haben den sinnlosen Krieg im Irak und die grausamen Angriffe auf Zivilisten rund um die Welt satt. Wir haben zu viele unserer Lieben begraben. Wir haben zu viele Leben gesehen, die durch körperliche und geistige Wunden für immer verkrüppelt wurden. Wir haben voller Entsetzen zugesehen, wie unsere kostbaren Ressourcen in den Krieg gepumpt werden, während die Grundbedürfnisse unserer Familien nach Nahrung, Obdach, Erziehung, ärztlicher Versorgung unerfüllt bleiben. Wir haben es satt, in ständiger Furcht vor Gewalt zu leben und zu sehen, wie das wachsende Krebsgeschwür des Hasses und der Intoleranz sich in unsere Heime und Gemeinden frisst."

Diese internationale Frauenbewegung ist eine politische und soziale Bewegung, sowie ein Friedensbewegung, quer durch sämtliche Generationen, Rassen, Ethnien, Religionen, Grenzen und politische Überzeugungen, die sich für die Ablösung des militärischen Modells und die Einsetzung eines Konfliktlösungsmodells im Irak stark macht. Der von diesen Frauen vorgesehene Friedensprozess für den Irak soll demnach beispielsweise den Rückzug aller ausländischen Truppen und ausländischen Kämpfer aus dem Irak, Verhandlungen zur Wiedereingliederung aller entrechteten Irakis in alle Aspekte der irakischen Gesellschaft, die volle Vertretung von Frauen im Friedensprozess, eine Zusicherung der vollen Gleichstellung von Frauen im Nachkriegsirak und vieles mehr beinhalten.

Weitere Informationen sowie die Petition finden Sie unter: www.womensaynotowar.org

Public Affairs erstellt: 27.02.2006 Sarah Ross 

   




 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken