Multikulturelle Kompetenz auch im Gefängnis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Regina Schmeken. Blutiger Boden Finanzkontor
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.03.2006

Multikulturelle Kompetenz auch im Gefängnis
AVIVA-Redaktion

Gemeinsam mit dem Berliner Justizvollzug engagiert sich das Interkulturelle Frauenzentrum SUSI seit Jahren für eine gerechte Betreuung ausländischer inhaftierter Frauen.



In den Berliner Haftanstalten leben Frauen aus verschiedensten Kulturkreisen mit ihren individuellen Problemen und häufig eingeschränkten sozialen Kompetenzen zusammen. Ungefähr 32 % der Gefangenen sind nicht deutscher Herkunft und kommen aus 17 verschiedenen Ländern.

In der Regel sehen sich Frauen, die außerhalb ihres Heimatlandes leben, einer Vielzahl von Problemen ausgesetzt, auf die sie häufig nicht umfassend vorbereitet sind. Sie müssen sprachliche, ethnische, kulturelle, soziale und viele andere Schwierigkeiten bewältigen. Dies trifft um so mehr zu, wenn sie sich in der Fremde in Haft befinden.
Aus Gesprächen mit Gefangenen weiß die Senatorin für Justiz, Karin Schubert, dass sich ausländische Inhaftierte oft unverstanden, einsam, benachteiligt und in besonderer Weise bestraft fühlen. Ihre emotionale Verfassung ist zudem durch die meist nur beschränkt möglichen Kontakte zu den Familien im Heimatland und die Sorge um deren Wohlergehen belastet.

Mit einer Vielzahl von Fortbildungsangeboten, Projekten und Aktionen ist die Justizvollzug seit Jahren bemüht, die multikulturelle Kompetenz seiner MitarbeiterInnen zu stärken. Denn es gilt, die inhaftierten Frauen zu unterstützen und auf ein sozialverantwortliches Leben ohne weitere Straftaten vorzubereiten.

Einerseits ist der sprachliche Zugang zu den Gefangenen unabdingbar. Andererseits benötigen BetreuerInnen vor allem mit Blick auf die große Anzahl von Frauen, die nach der Haftverbüßung in ihr Heimatland zurückkehren, Kenntnisse über die dortigen Lebensbedingungen als Anknüpfungspunkt für eine zielgerichtete Vollzugsplanung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Justizvollzugs versuchen diese Schwierigkeiten ausländischer Gefangener durch differenzierte, auf ethnisch-kulturelle Besonderheiten und spezielle Integrationsbelange ausgerichtete Maßnahmen zu minimieren. Aber der Justizvollzug kann nicht alles leisten und ist auf die Zusammenarbeit mit engagierten, außerhalb der Gefängnisse angesiedelten Institutionen, Vereinen und Freien Trägern angewiesen.

Vor über 10 Jahren ist die Kooperation zwischen dem Interkulturellen Frauenzentrum SUSI und dem Justizvollzug für Frauen Berlin entstanden. Nach den Schilderungen der Anstalt haben die Mitarbeiterinnen des Projekts vor allem in den ersten Jahren ihrer Tätigkeit mit einer Vielzahl von Angeboten und Hilfestellungen dazu beigetragen, die Beurteilungsgrundlage für Entscheidungen zur individuellen Vollzugsplanung der ausländischen Gefangenen zu erweitern.

Im Rahmen der Einzelfallhilfe haben die Mitarbeiterinnen Des Interkulturellen Frauenzentrums zudem unzählige Frauen auf dem Weg durch die Haft und nach ihrem Gefängnisaufenthalt begleitet. Sie haben in Konfliktsituationen vermittelt und bei akuten Krisen menschliche und auch fachliche Hilfestellung geboten, waren eine zuverlässige Kontaktbrücke zu den Familien im Heimatland und haben punktuell berufliche Qualifizierungsmaßnahmen angeboten.
Eine besondere Bedeutung für die Inhaftierten hatten auch die vom Interkulturellen Frauenzentrum SUSI organisierten und finanzierten, kulturellen Veranstaltungen.

Leider, und da ist dieses Projekt nicht das einzige Beispiel, hat die Kürzung von Fördermitteln, trotz ungebrochenen Engagements,zwangsläufig Auswirkungen auf die Angebote. So mussten auch beim Interkulturellen Frauenzentrum SUSI nach und nach spezielle Leistungen eingestellt werden, damit zumindest eine Grundversorgung der Inhaftierten gewährleistet werden kann.

Weitere Informationen unter: www.susi-frauen-zentrum.com

Public Affairs Beitrag vom 12.03.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken