Ungeschützt im Straßenverkehr - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor 120 BPM
Aviva-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 04.05.2006

Ungeschützt im Straßenverkehr
AVIVA-Redaktion

Ein Denkmal soll errichtet werden, das daran erinnert, welch gefährlichen Situationen Kinder auf den Straßen Berlins ausgesetzt sind. Für das Projekt benötigen die InitiatorInnen vielerlei Spenden.



Am 23. März 2004 wurde der 9-jährige Dersu Scheffler an der Kreuzung Bismarck-/ Kaiser-Friedrich-Straße von einem rechts abbiegenden LKW überrollt. Dieser furchtbare, tödliche Unfall ging damals durch alle Medien und viele PolitikerInnen versprachen, die Situation der Kinder im Straßenverkehr ernst zu nehmen. Ein Gesetz sollte verabschiedet werden, das LKW - FahrerInnen dazu verpflichtet, einen zusätzlichen Seitenspiegel, den so genannten Doblispiegel, an ihren Fahrzeugen anzubringen. Man sollte denken, auch zu deren eigener Beruhigung!

Doch das Engagement der PolitikerInnen war nicht nachhaltig. Europaweit sollen zukünftig zwar alle Neufahrzeuge mit den Spiegeln ausgerüstet werden, aber das sind jährlich nur 5%. Die anderen VerkehrsteilnehmerInnen fahren weiterhin mit einem toten Winkel von 34 Grad durch die Städte. Die Verkehrsstatistik des letzten Jahres hat ergeben, dass jeden 5.Tag ein Mensch im Berliner Straßenverkehr getötet wird.

Eine Initiative im Klausener-Platz-Kiez hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Missstand öffentlich zu zeigen und an der Unfallstelle ein Mahnmal für Opfer im Kindesalter zu errichten. Die Einweihung soll im Herbst 2007 mit Hinblick auf die Einschulung der neuen ErstklässlerInnen stattfinden.

Die Bildhauerin Rachel Kohn hat eine mahnende Stele entworfen und der Künstler Michael Stürenburg wird eine Keramikplatte anfertigen, die ein von Dersu Scheffler gemaltes Bild zeigt. Für die Realisierung dieses Projektes werden nun 10.000 Euro benötigt und die Initiative sucht dafür SponsorInnen. Viele kleine Spenden werden gebraucht. Für Spenden ab 300 Euro gibt es ein 1:10 Modell der Stele als Geschenk.

Das Spendenkonto mit dem Verwendungszweck "Mahnmal" lautet:
Kiezbündnis Klausener Platz e.V.
Postbank Berlin
Kontonummer 63 527 11 00
BLZ 100 100 10

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
lutemmes@web.de


Public Affairs Beitrag vom 04.05.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken