Gegen die Kriminalisierung des Warschauer CSD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.06.2006

Gegen die Kriminalisierung des Warschauer CSD
Agnes Winklarz

Im Vorfeld des Transgenialen CSD findet am 23.06.06, um 15 Uhr vor der polnischen Botschaft eine Protestkundgebung für die Freilassung des Berliners Rene K. statt.



Am 10.06.06 hat die Warschauer Polizei einen aus Berlin stammenden Teilnehmer der "Parade für sexuelle Gleichberechtigung" ohne erkennbaren Grund inhaftiert. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen sich als Symphatisant des Warschauer CSD gegen seine Festnahme zur Wehr gesetzt zu haben. Warum es zu der Festnahme gekommen ist, wird verschwiegen.

Die Gruppe "Berlin Queer" vermutete jedoch in einer der Tageszeitung "junge Welt" vorliegenden Erklärung, die Angelegenheit werde aus politischen Gründen verschleiert und heruntergespielt. So verweigerten die polnischen Behörden ihm bisher eine/n Dolmetscher/in, anwaltliche Betreuung und jeglichen Kontakt zu Angehörigen und FreundInnen. Erst nach neun Tagen erhielt er die Möglichkeit, einen Anwalt zu kontaktieren. Aber auch die deutsche Botschaft in Warschau und das Auswärtige Amt kümmern sich nicht ausreichend um den Fall und verweigerten Rene K. bisher konsularischen Beistand.
Lediglich seine Mutter bekam Informationen, wo ihr Sohn festgehalten wird und dass sie ihn mindestens drei Monate nicht wiedersehen wird.

Der Warschauer CSD am 10. Juni 2006 wurde von einem breitem Spektrum aus Parteien, Schwul/Lesbischen Organisationen und Prominenten aus Deutschland unterstützt. Die homophoben Einstellungen in der polnischen Bevölkerung bis in die oberen Regierungskreise waren Anlass für uns die Homosexuellen in Polen bzw. die jährlich stattfindende Parade in Warschau personell zu unterstützen.

In Berlin startet am Samstag, dem 24.06.06 um 17 Uhr am Frankfurter Tor der Transgeniale CSD. Die Abschlusskundgebung beginnt um 18 Uhr in der Oranienstraße.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.queerberlin.de

Public Affairs Beitrag vom 22.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken