Kinderförderung statt Ehegattensplitting - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

amadeu-antonio-stiftung Finanzkontor Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Public Affairs
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 08.01.2007

Kinderförderung statt Ehegattensplitting
AVIVA-Redaktion

Verschiedene Verbände fordern von der Bundesregierung eine neue Gesetzgebung. Ihr Anliegen ist es, dadurch das Recht auf Bildung und Existenzsicherung aller Kinder zu gewährleisten



Haushalte mit Kindern werden völlig unterschiedlich besteuert, je nachdem, ob die Eltern verheiratet oder allein erziehend sind oder eine Lebensgemeinschaft bilden. Neun Verbände fordern in einem Appell, dies zugunsten einer gezielten Förderung von Kindern zu ändern.

Die momentane Gesetzgebung entspricht nicht mehr den gegenwärtigen Familienverhältnissen in Deutschland. Heute gibt es vielfältige Familienformen: Kernfamilie, Zweitfamilie, Einelternfamilie, Familie mit Migrationshintergrund, Mehrgenerationenfamilie, Ein- und Mehrkindfamilie, Großfamilie, Patchworkfamilie, Stieffamilie.

Das in den 1950er Jahren eingeführte Ehegattensplitting begünstigt jedoch völlig einseitig den Familienstand der Ehe mit traditioneller Arbeitsteilung, das heißt, besonders die Familien, in denen die EhepartnerInnen besonders ungleich und trotzdem besonders gut verdienen. Bei niedrigen Einkommen bewirkt das Splitting wenig, bei ähnlich hohem Einkommen beider PartnerInnen gar nichts.

Über 20 Milliarden Euro macht das Volumen des Ehegattensplittings aus, Geld, das für eine Weiterentwicklung von Kindergeld und -zuschlag zu einer Kindergrundsicherung und für den Ausbau der Bildung, Erziehung und Betreuung in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie der Angebote für Vorschulkinder familienpolitisch viel gezielter und wirkungsvoller eingesetzt werden könnte.

Die Verbände fordern deshalb, das Ehegattensplitting durch eine individuelle Besteuerung mit übertragbarem zweitem Grundfreibetrag zu ersetzen. Statt über weitere Steuerentlastungen für Gutverdienende durch ein Familiensplitting nachzudenken, rufen sie die Bundesregierung auf, für das Recht auf Bildung und Existenzsicherung aller Kinder zu handeln. Hierfür sagen ihre Unterstützung zu:

  • esverband für Kinderbetreuung in der Tagespflege

  • Deutscher Juristinnenbund e.V.

  • Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.V.

  • Evangelische Aktionsgemeinschaft für

  • Familienfragen (eaf)

  • pro familia-Bundesverband

  • Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband (VAMV)

  • Verband berufstätiger Mütter (vbm)

  • Verband binationaler Familien und

  • Partnerschaften (iaf)

  • Zukunftsforum Familie (ZFF)

  • Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten:
    www.profamilia.de

    Das Ehegattensplitting fällt unter das Einkommensteuerrecht, über das Sie sich auf folgender Internetadresse des Bundesministeriums für Finanzen informieren können:
    www.bundesfinanzministerium.de

    Das Splittingverfahren bei der Einkommensteuerveranlagung von Ehegatten:
    www.bundesfinanzministerium.de

    Public Affairs Beitrag vom 08.01.2007 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken