7. Frauenfußball-Weltmeisterinnenschaft in Kanada vom 6. Juni bis 5. Juli 2015, Finale am 6. Juli 2015 um 1 Uhr MESZ - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Sport AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.05.2015

7. Frauenfußball-Weltmeisterinnenschaft in Kanada vom 6. Juni bis 5. Juli 2015, Finale am 6. Juli 2015 um 1 Uhr MESZ
Sylvia Rochow

Japan geht als Titelverteidigerin in die WM. Gute Chancen haben auch Deutschland, Frankreich, Schweden und die USA. Eurosport überträgt alle 25 Spiele live. AVIVA stellt die sechs Vorrundengruppen ...



...ausführlich vor.

Vom 6. Juni bis 5. Juli 2015 findet in Kanada die 7. Frauenfußball-Weltmeisterschaft statt. Das nordamerikanische Land ist zum ersten Mal Gastgeberin einer WM. Spielorte sind Edmonton, Moncton, Montreal, Ottawa, Vancouver und Winnipeg. Für viel Kritik vor allem der Spielerinnen sorgte im Vorfeld, dass nur das Moncton Stadium über Naturrasen verfügt. In den anderen Stadien wird auf Kunstrasen gespielt, so auch das Finale im BC Place Stadium von Vancouver. Im Juli 2014 richteten u.a. Abby Wambach
(USA) und Nadine Angerer gemeinsam mit anderen Spielerinnen einen Protestbrief an den kanadischen Fußballverband, in dem sie insbesondere die erhöhte Verletzungsgefahr auf den älteren Kunstrasenplätzen kritisierten und die Austragung des bedeutendsten Wettbewerbs im internationalen Fußball auf diesen als Respektlosigkeit bezeichneten. Eine Anfang Oktober 2014 eingereichte Klage wurde im Januar 2015 zurückgezogen, nachdem der Fußball-Weltverband FIFA eine Umstellung auf Naturrasen wiederholt ausgeschlossen hatte. Lediglich im Finalstadion wird als Kompromiss ein moderner Kunstrasen verlegt.

Die umfangreichste Berichterstattung bietet einmal mehr der Spartensender Eurosport, der das gesamte Turnier live oder zumindest zeitversetzt überträgt. 41 der insgesamt 52 Spiele sind live bei Eurosport, Eurosport 2 oder Eurosport HD zu sehen, die restlichen elf Begegnungen werden als Erstausstrahlungen zeitversetzt gezeigt. Zur Eröffnung treffen am Sonntag, 7. Juni 2015 Kanada und China (0 Uhr MESZ) sowie Neuseeland und die Niederlande (3 Uhr MESZ) aufeinander. Das Finale wird am Montag, 6. Juli 2015 um 1 Uhr MESZ ausgetragen.

Diesmal kämpfen erstmals 24 Teams um den Titel, zuvor traten nur jeweils 16 Mannschaften an. Für das Achtelfinale qualifizieren sich die erst- und zweitplatzierten Teams der sechs Vorrunden-Gruppen sowie die vier besten Gruppendritten. Titelverteidigerin bei den seit 1991 ausgetragenen Weltmeisterschaften ist Japan, bereits zweimal konnten sowohl die USA (1991, 1999) als auch Deutschland (2003, 2007) triumphieren.

AVIVA stellt die sechs Vorrundengruppen vor.

Gruppe A:

Gastgeberin Kanada bekommt es mit China, Neuseeland und den Niederlanden zutun. Mit bisher 222 internationalen Einsätzen und 153 Toren ist Kapitänin Christine Sinclair (Portland Thorns FC) Rekordnationalspielerin und -torschützin ihres Landes. Kanada ist das erste Team, in dem zwei aktive Torhüterinnen mit mehr als 100 Länderspielen stehen, Karina LeBlanc (Chicago Red Stars) und Erin McLeod (Houston Dash). Abwehrtalent Kadeisha Buchanan (West Virginia Mountaineers) wurde anlässlich der bevorstehenden Weltmeisterschaft gemeinsam mit Sinclair und der japanischen Torhüterin Ayumi Kaihori (INAC Kōbe Leonessa) auf einer Briefmarke der kanadischen Post verewigt. Die Gastgeberinnen konnten sich außer für die Premiere 1991 für alle bisherigen Weltmeisterschaften qualifizieren.
China qualifizierte sich als Dritte der Asienmeisterschaft 2014 für das Turnier. Es ist die sechste WM-Teilnahme der Asiatinnen, nur 2011 fehlten sie.
Mit Verteidigerin Ria Percival und Stürmerin Amber Hearn stehen zwei routinierte Bundesligaspielerinnen vom USV Jena im neuseeländischen Aufgebot. Neuseeland qualifizierte sich ungefährdet als Ozeanienmeisterin und nimmt zum vierten Mal an einer WM teil.
Die Niederlande stehen vor ihrer WM-Premiere und konnten sich erst in den Qualifikations-Playoffs gegen Schottland und Italien durchsetzen. Eine der bekanntesten Spielerinnen der "Oranje" ist Stürmerin Manon Melis (Kopparbergs/Göteborg FC), die bereits drei Mal Torschützenkönigin in der schwedischen Damallsvenskan wurde (2008, 2010 und 2011). Dominique Janssen (SGS Essen) und Vivianne Miedema (FC Bayern München) spielen in der Bundesliga.

Gruppe B:

In der zweiten Vorrundengruppe trifft die amtierende Europameisterin Deutschland auf die Elfenbeinküste, Norwegen und Thailand. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid gilt auch 2015 als Mitfavoritin auf den WM-Sieg. Kapitänin ist Torhüterin Nadine Angerer (Portland Thorns FC), die gerade bekanntgegeben hat, dass sie ihre Karriere nach dieser Saison beenden wird. Neben ihr stehen mit Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Melanie Behringer (FC Bayern München), Annike Krahn (Paris St. Germain), Simone Laudehr (1. FFC Frankfurt), Anja Mittag (FC Rosengård) und Babett Peter (VfL Wolfsburg) noch sechs weitere Weltmeisterinnen von 2003 bzw. 2007 im Aufgebot.
Die Elfenbeinküste nimmt erstmals an einer WM teil und qualifizierte sich als Dritte der Afrikameisterschaft 2014. Fast alle Spielerinnen im Team von Trainerin Clementine Touré sind bei Klubs im eigenen Land aktiv. Mit bisher auch nur 21 Länderspielen ist Mittelfeldakteurin Rita Akaffou die international Erfahrenste.
Norwegen ist zweifache Europameisterin (1987 und 1993) und Weltmeisterin von 1995. Mit Nora Holstad Berge (FC Bayern München) steht eine Bundesligaspielerin im Kader der wieder von Erfolgstrainer Even Pellerud gecoachten "Gresshoppene". Die Wolfsburgerin Caroline Graham Hansen fehlt verletzungsbedingt ebenso wie die bisherige Kapitänin und Rekordnationalspielerin Ingvild Stensland (Stabæk FK).
Auch Thailand ist WM-Neuling und qualifizierte sich als Vierte der Asienmeisterschaft 2014 für das Turnier. Alle Spielerinnen im Team von Nationaltrainerin Nuengrutai Srathongvian sind bei Klubs im eigenen Land aktiv.

Gruppe C:

Titelverteidigerin und Mitfavoritin Japan trifft in der Vorrunde auf Ecuador, Kamerun und die Schweiz. Angeführt wird die "Nadeshiko" von Rekordnationalspielerin und -torschützin Homare Sawa (INAC Kobe Leonessa). Kozue Andō, Asuna Tanaka (beide 1. FFC Frankfurt), Mana Iwabuchi (FC Bayern München), Asano Nagasato (1. FFC Turbine Potsdam) und Yūki Ōgimi (VfL Wolfsburg) spielen in der Bundesliga.

Trainerin des WM-Neulings Schweiz ist seit Anfang 2012 die Duisburgerin Martina Voss-Tecklenburg. In ihr Aufgebot hat sie 15 Legionärinnen berufen, ein Großteil davon spielt in Deutschland. International erfolgreichste Akteurin ist die zweifache Champions League-Siegerin Lara Dickenmann (Olympique Lyon).
Kamerun konnte sich ebenfalls erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Einige Spielerinnen im Kader von Coach Enow Ngachu sind in Europa aktiv. 2012 nahm das Team an den Olympischen Spielen in London teil.
Auch Ecuador war zuvor noch nie für eine WM qualifiziert. Erst mit einem Last-Minute-Treffer in den Playoffs gegen Trinidad & Tobago konnte sich das Team von Trainerin Vanessa Arauz die Teilnahme sichern.

Gruppe D:

Olympiasiegerin USA führt die Gruppe D an und bekommt es dort mit Australien, Nigeria und Schweden zutun. Die US-Amerikanerinnen qualifizierten sich als ungefährdete Siegerinnen des CONCACAF Women´s Gold Cup 2014 ohne Gegentor für die WM. Zu den bekanntesten Spielerinnen im Aufgebot von Trainerin Jill Ellis zählen Welttorhüterin Hope Solo (Seattle Reign FC), Kapitänin Christie Rampone (Sky Blue FC) und Welt-Rekordtorschützin Abby Wambach (Seattle Reign FC).
Das australische Team von Coach Alen Stajcic qualifizierte sich als Zweite der Asienmeisterschaft 2014 für die WM. Außer bei der Premiere 1991 nahm Australien bisher an allen Weltmeisterschaften teil. Abwehrspielerin Clare Polkinghorne (Brisbane Roar) und Stürmerin Lisa De Vanna (Melbourne Victory) fungieren als Co-Kapitäninnen der "Matildas".
Mitfavoritin Schweden wird seit 2012 von der offen lesbisch lebenden Pia Sundhage trainiert. Auch Abwehrroutinierin Nilla Fischer (VfL Wolfsburg) ist out und seit 2013 mit ihrer Frau verheiratet. Rekordnationalspielerin Therese Sjögran (FC Rosengård) steht ebenso im Aufgebot wie Rekordtorschützin Lotta Schelin (Olympique Lyon).
Nigeria qualifizierte sich als ungeschlagene Afrikameisterin 2014 für die WM und nahm als einziges afrikanisches Team an allen bisherigen Weltmeisterschaften teil. Einige der Spielerinnen von Coach Edwin Okon sind in Europa aktiv, Kapitänin der "Super Falcons" ist Evelyn Nwabuoku (FC BIIK-Kazygurt).

Gruppe E:

Als Südamerikameisterin gelang Brasilien die WM-Qualifikation. In der Vorrundengruppe E trifft das Team von Coach Vadão auf Costa Rica, Spanien und Südkorea. Superstar der "Seleção" ist Marta (FC Rosengård), die als einzige in Europa spielt.
Costa Rica hat sich erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Einige Akteurinnen im Kader von Trainerin Amelia Valverde spielen in den USA. Bekannteste Akteurin des Teams ist Shirley Cruz Traña (Paris St. Germain).
Auch die Spanierinnen debütieren bei dieser WM. Mit Kapitänin Verónica Boquete (1. FFC Frankfurt) steht eine Bundesliga-Spielerin und Champions League-Siegerin im Aufgebot von Coach Ignacio Quereda. Die Stürmerinnen Erika Vázquez und Natalia Pablos (beide Arsenal LFC) spielen in der englischen Women´s Super League.
Südkorea qualifizierte sich als Vierte der Asienmeisterschaft 2014 zum zweiten Mal nach 2003 für eine WM. Die "Taeguk Ladies" werden von Yoon Deok-yeo trainiert. Einzige Legionärinnen im Kader sind die Stürmerinnen Park Eun-sun (FK Rossijanka) und Ji So-yun (Arsenal LFC).

Gruppe F:

Mitfavoritin Frankreich trifft in der Vorrunde auf England, Kolumbien und Mexiko. Erfahrenste Spielerin der "Équipe Tricolore" ist Verteidigerin Laura Georges (Paris St. Germain), die bereits 2003 und 2011 an Weltmeisterschaften teilnahm. Spielmacherin Louisa Nécib (Olympique Lyon) wird u.a. aufgrund ihrer algerischen Wurzeln und, da sie im gleichen Vorort von Marseille aufgewachsen ist, häufig mit der französischen Fußballlegende Zinédine Zidane verglichen. Kapitänin von "Les Bleues" ist ihre Vereinskollegin Wendie Renard.
Das englische Team nimmt zum vierten Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Coach Mark Sampson stammt aus Wales und übernahm das Amt nach der enttäuschenden EM 2013 von Trainerinnen-Legende Hope Powell. Außer Stürmerin Jodie Taylor (Portland Thorns FC) sind alle Spielerinnen der "Three Lionesses" in England aktiv.
Kolumbien gelang als Zweite der Sudamericano Femenino 2014 die WM-Qualifikation. Kapitän von "Las cafeteras" ist Mittelfeldakteurin Diana Ospina (Club Formas Íntimas). Als einzige Spielerin im Aufgebot von Coach Fabián Felipe Taborda ist Yoreli Rincón (SEF Torres 1903) in Europa aktiv.
Mexiko konnte sich bereits zum dritten Mal für eine WM qualifizieren. Zahlreiche Akteurinnen von "El Tri" spielen in Europa oder den USA. Rekordnationalspielerin und -torschützin Maribel Domínguez steht nicht im Aufgebot von Coach Leonardo Cuéllar.

Weitere Infos unter: de.fifa.com/womensworldcup

Übrigens: In Berlin kann frau die Spiele auch live in der BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V. mit anderen mitverfolgen und gemeinsam jubeln oder zittern.
www.begine.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Unser Interview mit Martina Voss-Tecklenburg




Sport Beitrag vom 30.05.2015 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken