Serena Williams verpasst US Open-Titel, Flavia Pennetta triumphiert und verkündet ihren Rücktritt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Sport AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 16.09.2015

Serena Williams verpasst US Open-Titel, Flavia Pennetta triumphiert und verkündet ihren Rücktritt
Sylvia Rochow

Im ersten rein italienischen Grand Slam-Finale siegt die 33-Jährige gegen Roberta Vinci, die zuvor Williams´ Titeltraum beendet hatte. Auch sonst hielt das Turnier einige Überraschungen bereit.



Es war alles angerichtet für die dominierende Tennisspielerin der vergangenen Jahre, doch kurz vor ihrer endgültigen Krönung zeigte Serena Williams plötzlich Nerven. Im Halbfinale des letzten Grand Slam-Turniers des Jahres, den US Open, unterlag die Weltranglisten-Erste völlig überraschend der Italienerin Roberta Vinci (Weltranglisten-Nr. 43) mit 6:2, 4:6, 4:6. Zu Beginn des Matches lief alles nach Plan für die jüngere der Williams-Schwestern, bis sich im zweiten Satz immer mehr Nervosität bei der US-Amerikanerin breit machte. Vinci wusste die Schwächen ihrer Gegnerin routiniert auszunutzen und wurde ihrerseits stärker. Insbesondere mit überlegten Netzangriffen machte die Italienerin Punkt um Punkt und siegte schließlich nach zwei Stunden verdient gegen eine sichtlich verunsicherte Williams.

Mit einem Sieg bei den US Open hätte Serena als erste Spielerin nach Steffi Graf im Jahr 1988 (die zudem auch noch die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Seoul gewonnen hatte) das Kunststück fertigbringen können, in einem Kalenderjahr alle vier Major-Turniere zu gewinnen, den sogenannten Grand Slam. Bei den Australian Open hatte die 33-Jährige im Finale Maria Sharapova (Russland) bezwungen, bei den French Open setzte sie sich gegen die Tschechin Lucie Safarova durch und in Wimbledon besiegte sie Garbiñe Muguruza aus Spanien.

In New York triumphierte jedoch eine Italienerin. Flavia Pennetta (Weltranglisten-Nr. 26) setzte sich in ihrem Halbfinale ebenfalls überraschend mit 6:1, 6:3 gegen die Weltranglisten-Zweite Simona Halep (Rumänien) durch und behielt auch im Endspiel gegen ihre Landsfrau Vinci die Oberhand. Das nur im ersten Satz ausgeglichene Match gewann sie mit 7:6, 6:2. Pennetta ist mit 33 Jahren und 201 Tagen nun die Spielerin, die beim Gewinn ihres ersten Grand Slam-Einzeltitels am ältesten war und die viertälteste Grand Slam-Einzelsiegerin überhaupt. Bei der Siegerinnenehrung verkündete die Apulierin dann auch prompt, ihre Karriere nach dieser Saison zu beenden: "Ich habe vor einem Monat eine wichtige Entscheidung getroffen: Das ist die Art und Weise, ´Goodbye´ vom Tennis zu sagen. Das war mein letztes Match bei den US Open."

Das Turnier hatte schon vor den Halbfinals einige Überraschungen und Dramatik bereitgehalten. Allein in der 1. Runde schieden beispielsweise bereits zehn der 32 gesetzten Spielerinnen aus. Mit Williams, Halep und der Tschechin Petra Kvitova (Weltranglisten-Nr. 4) schafften es nur drei der momentan besten acht Spielerinnen er Welt ins Viertelfinale. Zum Teil war dies neben der immer ausgeglicheneren und breiteren Weltspitze jedoch auch der Auslosung geschuldet. So traf die zurzeit beste deutsche Tennisspielerin, Angelique Kerber (Weltranglisten-Nr. 11), schon in der 3. Runde auf Victoria Azarenka (Weltranglisten-Nr. 20). Die ehemalige Weltranglisten-Erste aus Weißrussland befindet sich nach langwierigen Verletzungen wieder auf dem Weg zu absoluter Topform. So war es kein Wunder, dass sie und Kerber, die ihrerseits Anfang August das Vorbereitungsturnier in Stanford (Kalifornien) gewonnen hatte, sich das vielleicht beste Match der diesjährigen US Open lieferten. Nach knapp drei Stunden behielt Azarenka schließlich die Oberhand und siegte mit 7:5, 2:6, 6:4.

Fast über die gesamte Spielzeit agierten beide Kontrahentinnen auf höchstem Niveau, erlaubten sich extrem wenige unerzwungene Fehler und punkteten ein ums andere Mal mit faszinierenden Gewinnschlägen. Andrea Petkovic (Weltranglisten-Nr. 18) verlor geschwächt durch eine Erkältung ebenfalls in der 3. Runde gegen Johanna Konta (Großbritannien), während die Berlinerin Sabine Lisicki (Weltranglisten-Nr. 24) eine Runde weiter kam, dort jedoch Halep unterlag, obwohl diese ebenfalls deutlich körperlich angeschlagen war.


Weitere Infos unter: www.usopen.org



Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Unser Interview mit Maria Sharapova

Unser Interview mit Simona Halep (2014)

Unser Interview mit Angelique Kerber (2013)

Unser Interview mit Petra Kvitová (2012)

Unser Interview mit Andrea Petković (2010)

Sabine Lisicki – eine Berlinerin ist Deutschlands neue Tennishoffnung (2009)


Copyright Foto von Serena Williams: Bonnie Glaenzer


Sport Beitrag vom 16.09.2015 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken