Die West Indies sind Weltmeisterin im Twenty20-Cricket - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Sport
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.04.2016

Die West Indies sind Weltmeisterin im Twenty20-Cricket
Sylvia Rochow

1926 wurde die Women´s Cricket Association gegründet, 1934 fand das erste Frauen-Cricket-Länderspiel zwischen England und Australien statt. 2016 gingen bei der ICC Women´s World Twenty20 ...



... an acht Spielorten in Indien Zehn Teams an den Start, Titelverteidigerin und Rekordsiegerin Australien unterlag im Finale.

Die fünften Weltmeisterschaften im Twenty20-Cricket wurden von Mitte März bis Anfang April in Indien ausgetragen. Die zehn teilnehmenden Teams standen sich zunächst in zwei Vorrundengruppen gegenüber. In Gruppe A setzten sich Australien und Neuseeland vor Sri Lanka, Südafrika und Irland durch. Aus Gruppe B zogen England und die West Indies ins Halbfinale ein. Pakistan schied ebenso wie die indischen Gastgeberinnen und Bangladesch aus.

Die Australierinnen gewannen ihr Halbfinale gegen England mit 7 Runs. Die West Indies zogen durch einen Sieg mit 6 Runs gegen Neuseeland ins Endspiel ein. Dort setzen sich die "Windies" in Kolkata mit gegen die "Southern Stars" durch und feierten nach zwei Halbfinal-Teilnahmen 2010 und 2012 ihren ersten WM-Titel. Ihre Kapitänin, Stafanie Taylor, wurde zudem zur besten Spielerin des Turniers gekürt.
Im Team der West Indies treten Spielerinnen aus verschiedenen Karibikstaaten (u.a. Barbados, Guyana, Jamaika sowie Trinidad und Tobago) gemeinsam an. Australien ist mit drei WM-Titeln (2010, 2012 und 2014) Rekordsiegerin. Die Premiere gewann 2009 vor heimischem Publikum England.

"Twenty20" ist die modernste Spielform des Cricket und wurde 2003 in England eingeführt. Die Regeln orientieren sich stark am traditionellen "Limited Overs Cricket" bzw. "One-Day Cricket", durch die Begrenzung auf je ein Innings mit maximal 20 Overs pro Team verkürzt sich die Spielzeit jedoch auf ca. drei Stunden. Matches im One-Day Cricket dauern dagegen üblicherweise von einem bis zu fünf Tagen.

1934 fand das erste Frauen-Cricket-Länderspiel zwischen England und Australien statt. 1958 wurde das "International Women´s Cricket Council" gegründet und die Sportart gewann auch in Indien, Irland, den Niederlanden, Neuseeland, Pakistan, Südafrika, Sri Lanka sowie den West Indies immer mehr an Popularität.

Weitere Infos unter:

www.icc-cricket.com und www.womenscrickethistory.org




Sport Beitrag vom 09.04.2016 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken