Erfolgreiche Titelverteidigung für Angelique Kerber beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Sport
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.04.2016

Erfolgreiche Titelverteidigung für Angelique Kerber beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart
Sylvia Rochow

Konstanz, Selbstvertrauen und Klasse der Australian Open-Siegerin setzen sich auch auf dem Stuttgarter Sandplatz durch. Lokalmatadorin Laura Siegemund wird zur Turnierüberraschung.



Einen besseren Ort hätte sich Deutschlands zur Zeit beste Tennisspielerin, Angelique Kerber, vermutlich kaum wünschen können, um zum ersten Mal in ihrer Karriere einen Titel erfolgreich zu verteidigen. Vor 4.600 begeisterten ZuschauerInnen in der ausverkauften Porsche-Arena bezwang sie im Endspiel des WTA-Turniers von Stuttgart die Überraschungsfinalistin und Lokalmatadorin Laura Siegemund mit 6:4, 6:0.

Dabei sah es zunächst so aus, als könnte die in Filderstadt, dem Gründungsort des Turniers, geborene Siegemund ihrer überraschenden Erfolgsgeschichte beim diesjährigen Porsche Tennis Grand Prix ein weiteres Kapitel hinzufügen. Unerschrocken machte die Weltranglisten-Nr. 71 im Finale dort weiter, wo sie in den Runden zuvor bei ihren sensationellen Siegen gegen die Rumänin Simona Halep (Weltranglisten-Nr. 7), Roberta Vinci aus Italien (Weltranglisten-Nr. 8) und die polnische Weltranglisten-Zweite Agnieszka Radwańska aufgehört hatte. Die Außenseiterin, die auf ihrem Weg ins Endspiel keinen einzigen Satzverlust hinnehmen musste, führte schnell mit 3:0 und lag auch im nächsten Aufschlagspiel von Kerber schon 30:15 vorne. Diese blieb jedoch ruhig und kämpfte sich nervenstark ins Match. Siegemund gelang fortan nur noch ein Spielgewinn, zu groß wurde die Dominanz der Australian Open-Siegerin und zu sehr musste die Schwäbin schließlich auch den Strapazen der langen Turnierwoche Tribut zollen, nachdem sie sich überhaupt erst durch die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hatte.

Für Kerber war es im ersten rein deutschen Finale des seit 1978 ausgetragenen Turniers ihr neunter Titel auf der WTA-Tour. Die Vorjahressiegerin und Weltranglisten-Dritte kam mit dem erfolgreichen Klassenerhalt des Fed Cup-Teams im Rücken aus dem rumänischen Cluj nach Stuttgart, wo sie nach einem Freilos in der 1. Runde zunächst auf ihre Teamkollegin Annika Beck (Bonn) traf und diese nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 4:6, 6:3, 6:1 niederrang. Im Viertelfinale bot Kerber gegen die spanische Sandplatz-Spezialistin Carla Suárez Navarro (Weltranglisten-Nr. 11) eine Glanzleistung und gewann klar 6:2, 6:4. Gegen Petra Kvitová aus Tschechien (Weltranglisten-Nr. 6), die zuvor die stärker eingeschätzte Spanierin Garbiñe Muguruza (Weltranglisten-4.) bezwungen hatte, benötigte die Kielerin im Halbfinale erneut drei Sätze, setzte sich jedoch letztendlich verdient mit 6:4, 4:6, 6:2 durch.

Andrea Petković (Darmstadt) zeigte in ihrer Erstrunden-Begegnung gegen die Französin Kristina Mladenovic eine überzeugende Leistung und siegte mit 6:2, 6:4. In der 2. Runde gegen Radwańska machten sich bei der 28-Jährigen dann jedoch die langen Fed Cup-Matches vom Wochenende bemerkbar. Petkovic begann stark und sicherte sich den 1. Satz überraschend deutlich mit 6:1. Zu Beginn des 2. Durchgangs rutschte sie allerdings auf der Grundlinie aus, war nach dem Sturz von zwei verschobenen Wirbeln im Rückenbereich gehandicapt und verlor schließlich mit 6:1, 1:6, 2:6.
Auch für die Berlinerin Sabine Lisicki verlief das Turnier nicht wie gewünscht. Sie unterlag in der 1. Runde Timea Babos aus Ungarn mit 6:7, 3:6.
Weitere spannende und teilweise hochklassige Matches prägten den Porsche Tennis Grand Prix. So stand Halbfinalistin Kvitová gegen Monica Niculescu (Rumänien) in der 2. Runde bereits vor dem Aus und musste drei Matchbälle abwehren, ehe sie sich schließlich noch mit 2:6, 7:6, 6:2 durchsetzen konnte. Kvitovás tschechische Landsfrauen Karolína Plíšková und Lucie Šafářová lieferten sich bereits in der 1. Runde ein umkämpftes Duell, das Plíšková mit 7:6, 4:6, 7:5 für sich entschied.

Den Doppeltitel holten die Französinnen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic. Sie bezwangen die an Nummer 1 gesetzten Martina Hingis (Schweiz) und Sania Mirza (Indien) in einem spannenden Finale 2:6, 6:1, 10:6. Anstatt eines Sportwagens erhielten die Siegerinnen neben dem Pokal je ein Design-Offroad-Fahrrad mit Carbonrahmen.

Insgesamt fanden während der Turnierwoche fast 39.000 ZuschauerInnen den Weg in die Porsche-Arena, ein neuer Rekord in Stuttgart.

Weitere Infos unter:

www.porsche-tennis.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Unser Interview mit Simona Halep (2014)

Unser Interview mit Angelique Kerber (2013)

Unser Interview mit Petra Kvitová (2012)

Unser Interview mit Andrea Petković (2010)

Sabine Lisicki – eine Berlinerin ist Deutschlands neue Tennishoffnung (2009)


Copyright Text und Foto: Sylvia Rochow


Sport Beitrag vom 28.04.2016 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken