Die erfolgreichste israelische Tennisspielerin aller Zeiten beendet ihre Karriere - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
Aviva-Berlin > Sport
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.03.2017

Die erfolgreichste israelische Tennisspielerin aller Zeiten beendet ihre Karriere
Sylvia Rochow

Knapp ein Jahr nach ihrem letzten Match auf der WTA-Tour zwingt eine chronische Schulterentzündung die 29-jährige Shahar Peer aus Jerusalem zum Rücktritt vom Profisport.



Israels Tennisprofi Shahar Peer gab am 28. Februar 2017 in einer persönlichen Erklärung bekannt, ihre Karriere mit sofortiger Wirkung zu beenden. Eine seit mehr als zwei Jahren andauernde chronische Schulterentzündung hindere sie daran, auf dem Niveau zu spielen, das sie selbst von sich erwarte. Ihr letztes Match auf der Profitour bestritt die gebürtige Jerusalemerin im Februar 2016 beim Turnier in Monterrey (Mexiko), wo sie in der Qualifikation Viktorija Golubic aus der Schweiz unterlag.

Peer war die bisher in der Weltrangliste höchstplatzierte Israelin, am 31. Januar 2011 belegte sie Rang 11. 2004 konnte sie den Juniorinnen-Titel bei den Australian Open gewinnen und wurde im gleichen Jahr Profi. Ihre mit drei Turniersiegen (Pattaya, Prag und Istanbul) erfolgreichste Saison spielte Peer 2006 und erreichte im gleichen Jahr erstmals die Top 20. 2007 stand sie bei den Australian Open in Melbourne und bei den US Open in New York im Viertelfinale. 2008 trat die Rechtshänderin im Einzel und Doppel für Israel bei den Olympischen Spielen in London an. Während ihrer Karriere kam sie zudem zu insgesamt 76 Einsätzen für das Fed Cup-Team ihres Heimatlandes. 2009 feierte Peer in Guangzhou und Taschkent zwei weitere Turniersiege. Neben den fünf Titeln im Einzel gewann sie auch drei im Doppel, u.a. 2006 in Stanford (USA) gemeinsam mit der Nordhornerin Anna-Lena Grönefeld.

Nachdem Shahar Peer im Februar 2008 in Doha (Katar) als erste israelische Tennisspielerin überhaupt bei einem Profiturnier in den arabischen Golfstaaten antrat und erklärte, "sich sehr willkommen gefühlt zu haben", verwehrte ihr das Emirat Dubai ein Jahr später die Einreise.
Die Spielerinnen-Organisation WTA belegte die Veranstalter daraufhin mit einer Strafe in Höhe von 300.000 US-Dollar und stellte Bedingungen für den Erhalt des Turniers, zudem wurden Peer Weltranglistenpunkte gutgeschrieben.

Weitere Infos zu Shahar Peer auf Twitter: twitter.com/shaharpeer

Mehr Infos zur WTA, Women´s Tennis Association: www.wtatennis.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das war der Nürnberger Versicherungscup 2014

Das war der Porsche Tennis Grand Prix 2010

Das Emirat Dubai verwehrt Israels bester Tennisspielerin Shahar Peer die Einreise (2009)

Das waren die Qatar Telecom German Open 2008

Sport Beitrag vom 13.03.2017 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken