Exhibitions, Art Events und TV-Tipps - von Frauen in Berlin - von August bis Oktober 2017. Ausstellungen in Berlin, Künstlerin, Künstlerinnen
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Exhibitions
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Juedisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2017 - Beitrag vom 17.08.2017

Exhibitions, Art Events und TV-Tipps - von Frauen in Berlin - von August bis Oktober 2017
AVIVA-Redaktion

Ein Kunstjahr voll Frauen, Kunst und Kultur! Hier finden Sie einen Überblick über Ausstellungen von etablierten und neuen weiblichen Künstlern in Berlin – jenseits des Main- und Malestreams.



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - Sie finden die Termine chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen


Wenn Sie zu Besuch in Berlin sind und eine der hier im AVIVA-Berlin-Veranstaltungskalender veröffentlichten Veranstaltungen besuchen möchten, aber noch keine Unterkunft haben, finden Sie sicherlich beim Hotelpreisvergleich trivago eine Unterkunft.

Terminsuche: Juli 2017

  • 05. Juli – 24. September 2017
    Käthe Kollwitz und Berlin. Eine Spurensuche zum 150. Geburtstag
    Käthe Kollwitz (1867–1945) gilt bis heute als die berühmteste deutsche Künstlerin mit einem Werk von internationaler Ausstrahlung. Am 8. Juli 2017 jährt sich ihr Geburtstag zum 150. Mal. Zu diesem Anlass wird von der Galerie Parterre in Berlin ein Projekt an authentischem Ort vorbereitet. Käthe Kollwitz lebte 52 Jahre in Prenzlauer Berg, unweit der Galerie. Die Sonderausstellung wird ergänzt durch ein Begleitbuch mit neuen Erkenntnissen zu Leben und Werk der Künstlerin und durch ein Rahmenprogramm, unter anderem mit Stadtspaziergängen und Filmvorführungen.
    Kooperationspartner sind das Käthe Kollwitz Museum Köln und das Archiv Bildende Kunst der Akademie der Künste, Berlin. Förderer des Projekts ist der Hauptstadtkulturfonds.
    Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 13 – 21 Uhr, Donnerstag 10 – 22 Uhr.
    Veranstaltungsort: Galerie Parterre Berlin
    Danziger Straße 101/ Haus 103
    10405 Berlin
    Mehr Infos:
    www.artefakt-berlin.de
    www.galerieparterre.de
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Anna Hohle – Paris bezauberte mich. Käthe Kollwitz und die französische Moderne

  • 12. Juli bis 27. August 2017
    11. Juli, 19 Uhr: Verleihung des Käthe-Kollwitz-Preises an die Künstlerin Katharina Sieverding

    Katharina Sieverding – ausgewählte Arbeiten
    Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste. Mit der Auszeichnung ehrt die Akademie die Künstlerin, die seit den 1960er Jahren das Zeitalter der großformatigen Fotokunst einleitete. Sie vereint in ihrem Œuvre Aspekte des Archivierens und des kulturellen Gedächtnisses, Selbstreflexion, das Politische, die Provokation, das Analytische sowie den Einfluss der Massenmedien und neuester Technologien auf das Individuum.
    Gezeigt werden ausgewählte Arbeiten von Katharina Sieverding, die seit den späten 1960er Jahren entstanden sind. In der Ausstellung sind En-Face Porträts, Color-Großfotos, Fotoserien, Filme und Videos zu sehen.
    Katharina Sieverding, 1944 in Prag geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und an der Düsseldorfer Kunstakademie, unter anderen bei Joseph Beuys. Ihre zahlreichen internationalen Ausstellungsbeteiligungen umfassen unter anderen die Kasseler documenta 5, 6, 7 (1972, 1977, 1982) und die Biennale in Venedig (1976, 1980, 1995, 1997, 1999). 2004 erhielt sie den Goslarer Kaiserring.
    Eintritt zur Ausstellung: 5 Euro, ermäßigt: 3 Euro, bis 18 Jahre und dienstags von 15 bis 19 Uhr Eintritt frei. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.
    Veranstaltungsort: Akademie der Künste
    Hanseatenweg 10
    10557 Berlin
    Mehr Infos unter:
    www.adk.de
    Öffnungszeiten: Di–So 11–19 Uhr
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Katharina Sieverding mit zwei Ausstellungen: 11. März bis 16. Juli 2017, Bundeskunsthalle Bonn, und 12. Juli bis 27. August 2017 Akademie der Künste Berlin mit Verleihung des Käthe-Kollwitz-Preises

  • 29. Juli bis 29. Oktober 2017
    Regina Schmeken. Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU
    Mit ihrer Serie gedenkt die mehrfach international ausgezeichnete Fotografin den vom NSU Ermordeten und setzt sich mit jenen Orten, die auf den ersten Blick keinerlei Spuren einer Gewalttat aufweisen, auseinander. Zwischen 2013 und 2016 besuchte sie mehrmals die Tatorte. Es entstand ein Zyklus großformatiger Schwarzweiß-Fotografien, die verstörend wirken.
    Zehn von Rechtsradikalen getötete Menschen zwischen 2000 und 2007 – in Dortmund, Hamburg, Heilbronn, Kassel, Köln, München, Nürnberg, Rostock. Die Ermordeten, acht türkischer, einer griechischer Herkunft und eine deutscher Herkunft wurden auf dem Boden liegend gefunden, brutal hingerichtet von rechtsradikalen Terroristen. Das erste Opfer, der Blumenhändler Enver Şimşek, wurde am 9. September 2000 in Nürnberg ermordet, das letzte Opfer, die Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 in Heilbronn. Bei einem Nagelbomben-Attentat in Köln wurden 22 Menschen verletzt, vier davon schwer. Der Prozess am Oberlandesgericht in München gegen Beate Zschäpe, Ralf Wohlleben sowie weitere fünf mutmaßlich Beteiligte begann 2013, das Urteil steht noch aus, ebenso die restlose Aufklärung der Taten.
    Die Ausstellung richtet sich gegen das Vergessen und fordert zum Nachdenken über das Geschehene und das künftige Zusammenleben auf.
    Eintrittspreise: € 4 / ermäßigt € 3. Gruppen (ab 5 Personen) p. P. € 3. Schüler_innengruppen p. P. € 1. Eintritt frei bis 16 Jahre
    Veranstaltungsort: Martin-Gropius-Bau Berlin
    Niederkirchnerstraße 7
    10963 Berlin
    Öffnungszeiten
    Mi bis Mo 10:00–19:00, Di geschlossen. Sonderöffnung: Di 3. Oktober 2017 von 10:00–19:00 geöffnet
    Weitere Informationen zur Ausstellung unter: www.berlinerfestspiele.de
    www.regina-schmeken.com

    Suche nach Datum:
    August
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12 34 56
    789 10 11 1213
    14 1516 17 18 1920
    2122 23 24 25 2627
    28293031
    Heute: 17.08.2017 Morgen: 18.08.2017

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > Exhibitions Beitrag vom 17.08.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken