Lesungen und Talks im Februar, April, März, April und Mai 2018 in Berlin und Potsdam. BEGiNE, Begine, Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I., Inselgalerie Berlin, Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Lesungen AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




Aviva-Berlin.de

Versatel






 
 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2018 - Beitrag vom 17.02.2018

Lesungen und Talks im Februar, April, März, April und Mai 2018 in Berlin und Potsdam
AVIVA-Redaktion

Vorlesen lassen statt selber lesen - hier können Sie sich in den nächsten Wochen zurücklehnen und lauschen. Und hinterher vielleicht noch mit den Autorinnen ins Gespräch kommen und selbst einen Blick ins Buch werfen.



Liebe Leser*nnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen.
Ihre/Eure AVIVA-Berlinerinnen

  • Mittwoch, 21. Februar 2018, 18.00 Uhr
    Jeden 4. Mi im Monat

    Poesiestammtisch
    Offene Schreibgruppe für Jede, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat. Infos per e-Mail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. Februar 2018, 19 Uhr
    Die Uhr, die (nicht) tickt – Sarah Diehl über Mutterideale
    Immer mehr Frauen bleiben freiwillig kinderlos, nicht nur in Deutschland. Aber das Reden über die biologische Uhr ist so allgegenwärtig, dass Frauen sich selbst misstrauen, wenn sie die Uhr nicht ticken hören. Kein Kind zu wollen, gilt als unnatürlich, egoistisch oder feige. Politik und Gesellschaft bauen demografische und biologistische Schreckgespenster auf, um an alten Familienkonzepten und Geschlechterhierarchien festhalten zu können. Sarah Diehl, Mitte 30 und selbst kinderlos, hat Frauen interviewt, die freiwillig keine Mütter sind. Sie hat erfahren, dass die Gründe vielfältig sind, Egoismus oder Narzissmus gehören nicht dazu. Ihr Buch ist das überfällige Plädoyer für eine vorurteilsfreie und zeitgemäße Einstellung zu weiblicher Identität und für neue Konzepte des solidarischen Zusammenlebens.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin-Pankow
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Sarah Diehl - Die Uhr, die nicht tickt. Kinderlos glücklich
    Telefon: 030 – 480 998 46, Email: frauenzentrum@paula-panke.de
    www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Sonntag, 25. Februar 2018, 15.00 Uhr
    Literaturcafé
    Eine ungemein lebendige, autonome und witzige Frau: Christa Winsloe
    Lesung mit der Winsloe-Biografin und Herausgeberin Doris Hermanns und der Verlegerin des AvivA Verlags, Britta Jürgs

    Vielen ist Christa Winsloe nur im Zusammenhang mit dem Film "Mädchen in Uniform" bekannt. Wer aber war die Autorin?
    Doris Hermanns und Britta Jürgs geben einen Einblick in das turbulente Leben der Schriftstellerin und Bildhauerin zwischen Deutschland, Ungarn, Amerika und Frankreich.
    Nach ihrem Studium der Bildhauerei heiratete Winsloe 1913 den ungarischen Schriftsteller und Mäzen Baron Ludwig von Hatvany und lebte mit ihm in Paris, Ungarn, Berlin und Wien. Nach ihrer Scheidung kehrte sie 1924 nach München zurück, wo sie als Tierbildhauerin arbeitete, aber auch zur Münchener Literaturszene gehörte. Zudem widmete sie sich dem Schreiben. Ihr erster Erfolg als Schriftstellerin war 1930 die Aufführung ihres Theaterstücks "Ritter Nérestan" über Mädchen in einem preußischen Internat, das im folgenden Jahr erstmals verfilmt wurde. Es folgten Romane in englischer und deutscher Sprache. 1932 traf Winsloe die nordamerikanische Journalistin Dorothy Thompson wieder, mit der sie eine leidenschaftliche Affäre hatte.
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
    Christa Winsloe - Auto-Biographie und andere Feuilletons. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Doris Hermanns
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Montag, 26. Februar 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat.

    Philosophiestammtisch
    An ´Denken ohne Geländer´ (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Mo im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema & Info per eMail oder telefonisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Dienstag, 27. Februar 2018, 18 Uhr
    Widerstand der Vernunft: Vortrag und Diskussion mit der Autorin, Philosophin und Direktorin des Einstein Forums Potsdam, Susan Neiman
    In ihrem 2017 bei ecoWIN erschienenen Aufruf: "Widerstand der Vernunft" zeigt sie, dass es neue politische Ideen braucht, um Populismus und konservativen Nationalismus aufzuhalten. Woher kommt jene Kultur des Misstrauens, auf die PopulistInnen heute ihre Erfolge aufbauen? Was ist in der Vergangenheit schief gelaufen, dass diese sich so verbreiten konnte?
    1955 in einer jüdischen Familie in Atlanta, Georgia, geboren, war Susan Neiman Professorin für Philosophie an den Universitäten Yale und Tel Aviv, bevor sie im Jahr 2000 die Leitung des Einstein Forums in Potsdam übernahm. Auf Deutsch erschien von ihr zuletzt "Warum erwachsen werden. Eine philosophische Ermutigung" (2015).
    In ihrer aktuellen Veröffentlichung hat sie die neuesten Entwicklungen in den USA und in Europa genau analysiert und kommt zu dem Schluss, dass die Lügen der PopulistInnen Konsequenzen haben werden, wenn sie weiter blind geglaubt werden. Fakten, Vernunft und politisches Mitdenken brauchen Raum, um nicht erstickt zu werden. Die Autorin ruft dazu auf, für Wahrheit und Moral öffentlich einzutreten, Alternativen zu denken und zu leben und den bedenklichen politischen Entwicklungen so die Stirn zu bieten.
    Veranstaltungsort: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
    Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 17, Eingang: Friedhofsgasse
    14473 Potsdam
    Mehr Informationen unter: politische-bildung-brandenburg.de
    Eintritt frei, Ohne Anmeldung
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Susan Neiman - Widerstand der Vernunft
    Telefon: 0331/866 3541, Email: info@blzpb.brandenburg.de
    www.susan-neiman.de

  • Samstag, 03. März 2018, 17 – 19 Uhr
    Frauen lesen für Frauen
    In fremde Welten eintauchen, Neues entdecken, aber auch scheinbar Bekanntes unter einem neuen Blickwinkel sehen – an diesem Nachmittag besteht die Gelegenheit, andere Frauen an den eigenen Leseerlebnissen teilhaben und sich von Büchern inspirieren zu lassen.
    Frauen können aus ihren Lieblingsbüchern, aus ihren neuen Leseentdeckungen oder Texten, die sie selbst verfasst haben, vorlesen und mit anderen Frauen ins Gespräch kommen.
    Anmeldung bis 22.2.
    Mit Sabine Krusen, Frauengeschichtsforscherin
    Koop. mit Brunnhilde e.V. und der VHS-Mitte
    Von Frauen für Frauen
    Veranstaltungsort: Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Große Hamburger Straße 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de
    www.facebook.com/evas.arche

  • Sonntag, 11. März 2018, 16.00 Uhr
    Literaturcafé: Kessler liest, Sternlicht spielt
    Die Sozialwissenschaftlerin und Journalistin Judith Kessler liest aus Aufzeichnungen der weltberühmten jüdischen Psychoanalytikerin Edith Jacobson (1897–1978): »Wie ich ein Vierteljahrhundert auf Edith Jacobsons Gefängnisnotizen saß«
    Die Pianistin Elżbieta Sternlicht spielt Werke der jüdischen KomponistInnen Fanny Hensel, Josef Koffer, Arnold Mendelssohn und Arnold Schönberg.
    www.sternlichtelzbieta.de
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Edith Jacobson – Gefängnisaufzeichnungen. Herausgegeben von Judith Kessler und Roland Kaufhold
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Montag, 12. März 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 2. Mo im Monat

    Literaturrunde
    Wir lesen und diskutieren Romane und Biografien. Heute: Juli Zeh: Unterleuten

    Erzählt wird die Geschichte eines brandenburgischen Dorfes, eines bereits historisch belasteten Geflechts, in dem, ausgelöst durch den geplanten Bau eines Windparks, sämtliche unterdrückte Widersprüche an die Oberfläche drängen bis zur sprichwörtlichen Entdeckung der Leiche im Keller.
    Die BEGiNE-Frauen freuen sich über neue, mitlesende Frauen.
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: "Juli Zeh: Unterleuten".
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 14. März 2018, 20.00 Uhr
    50. LESBISCHE AUSLESE. Ein literarisches Quartett
    Nach dem Vorbild des Literarischen Quartetts werden vier Damen unterschiedlicher Gesellschaft lesbische Bücher bejubeln oder niedermachen. Es darf gedacht und gelacht werden. Die Damen sind:
    Ahima Beerlage (Autorin & Moderatorin),
    Laura Méritt (Sexpertin & Kommunikationswiss.),
    Katrin Raum (Supervision & Coaching)
    Mit vier Überraschungsgästinnen
    Die Bücher:
    Lesben raus, Stefanie Kuhnen (Hrsg.)
    Die Argonauten, Maggie Nelson
    Pénélope Bagieu , Unerschrocken
    Die wundersame Weltraumabenteuer von Helen Hayer und Christine de Castelbarque, Judith Jennewein
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 21. März 2018, 19 Uhr
    Biografischer Erzählsalon mit Helene Böhm
    Helene Böhm ist eine Frau, die Paula Panke seit Jahren als wirklich gute Freundin und Begleiterin von Paula Panke kennt und schätzt. Sie analysiert messerscharf, hat Humor, kann fantastisch singen, reist viel und ist eine junge tolle Oma. Geboren wurde sie im tiefsten Thüringer Wald. In der Hauptstadt hat sie viele berufliche und soziale Kompetenzen erworben. Beruflich ist sie bei der GESOBAU als Sozialmanagerin tätig und in dieser Funktion setzt sie sich permanent für Wohl und Wehe der Mieter*innen und der Entwicklung von solidarischen Nachbarschaften ein. Sie unterstützt das Paula Panke Frauenzentrum auf vielfältige Weise. Heute Abend wird sie aus ihrem aufregenden Leben erzählen und vielleicht sogar singen.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    Telefon: 030 - 480 99 846, Email: frauenzentrum@paula-panke.de
    www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Montag, 26. März 2018, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat

    Philosophiestammtisch
    An "Denken ohne Geländer" (Zit.: Hannah Arendt) und anregendem Gedankenaustausch interessierte Frauen treffen sich jeden 4. Montag im Monat zur philosophischen Betrachtung eines Themas.
    Thema + Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Mittwoch, 28. März 2018, 18.00 Uhr
    Poesiestammtisch
    Eine offene Schreibgruppe für jede Frau, die Lust auf das Spiel mit Sprache hat (Stift und Papier mitbringen). Der Schwerpunkt liegt auf dem Improvisieren und Vorlesen im kleinen Kreis, auch Geschriebenes kann gerne mitgebracht werden.
    Jeden 4. Mi im Monat
    Infos per eMail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: ellni@gmx.de
    www.begine.de

  • 11. bis 15. April 2018
    "Fair Enough? Was ist gerecht?": DEUTSCH-ISRAELISCHE LITERATURTAGE 2018
    Ungleichheit in der Gesellschaft ist keine Neuigkeit – aber auch keine Selbstverständlichkeit. Was hindert uns, unsere Gesellschaft gerechter zu organisieren? Wagen wir es nicht, uns grundlegenden Verteilungsfragen zu stellen? Diesen Themen widmen sich die Deutsch-Israelischen Literaturtage 2018 unter dem Titel "Fair enough? Was ist gerecht?" in Berlin.
    Die Heinrich-Böll-Stiftung und das Goethe Institut veranstalten die Deutsch-Israelischen Literaturtage seit 2005 im jährlichen Wechsel in Tel Aviv und in Berlin. Die große Resonanz bei Publikum und Medien zeigt: Das Interesse der Deutschen an Israel ist in den letzten Jahren weiter gestiegen. Gleichzeitig kommen viele junge Israelis nach Berlin, um zu erfahren, was aktuell in Deutschland geschieht – ob in Politik, Gesellschaft oder der Kulturszene. Die Deutsch-Israelischen Literaturtage wollen den Austausch und die Debatte zwischen Menschen beider Ländern fördern und Schriftstellerinnen und Schriftsteller zu drängenden Themen der Gegenwart sprechen lassen – durch ihr Werk und mit ihren Ansichten.
    "Fair enough?" lautet die Frage in diesem Jahr und versammelt neun israelische und deutsche Autorinnen und Autoren zur Lesung und zur Debatte über soziale Gerechtigkeit.
    Es lesen und diskutieren: Yiftach Ashkenazy, Liran Atzmor, Fatma Aydemir, Nicol Ljubić, Mira Magén, Clemens Meyer, Ayman Sikseck, Sarit Yishai-Levi und Takis Würger.
    Deutschland-Premiere feiert die Doku-TV-Serie "Defense Files". Der Film wird in hebräischer Sprache mit englischen Untertiteln gezeigt. Nach der Filmvorführung ist eine Diskussion zum Film geplant.
    Alle Lesungen finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
    Das vollständige Programm finden Sie unter:
    www.goethe.de/literaturtage und www.boell.de/literaturtage
    Berlin

  • Dienstag, 29. Mai 2018, 19 Uhr
    Lesung der Journalistin und Autorin Andrea von Treuenfeld "Israel. Momente seiner Biografie" (Gütersloher Verlagshaus)
    Eine Veranstaltung der Jüdischen Volkshochschule Berlin

    Andrea von Treuenfeld hat Publizistik und Germanistik studiert und als Kolumnistin, Korrespondentin und Leitende Redakteurin u.a. bei der Welt am Sonntag gearbeitet. Die in Berlin lebende Autorin schreibt als freie Journalistin Porträts und Biographien. Anlässlich der Staatsgründung Israels vor 70 Jahren, am 14. Mai 1948, stellt sie ihr neues Buch vor.
    Ein Land, mit dem wir aufgrund der Historie unverbrüchlich verbunden sind und das doch immer wieder polarisiert. "Israel. Momente seiner Biografie" erzählt seine politische und persönliche Geschichte in kurzen, informativen Episoden. Zu jedem der siebzig "Lebensjahre" dieses komplizierten Staates werden zentrale und prägende, aber auch ungewöhnliche und unbekannte Ereignisse und Personen in Erinnerung gerufen. Ein umfassendes Lesebuch, so überraschend, erstaunlich und spannend wie das Land selbst.
    Eintritt frei
    Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindehaus, Kleiner Saal
    Fasanenstraße 79–80
    10623 Berlin
    Mehr zur Autorin auf der Verlagswebsite: www.randomhouse.de/Autor/Andrea-von-Treuenfeld
    Das Programm der JVHS und mehr Informationen unter: www.jvhs.de
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Andrea von Treuenfeld - Erben des Holocaust. Leben zwischen Schweigen und Erinnerung

    Fortlaufend:

    Suche nach Datum:
    Februar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12 3 4
    56 7 8 9 1011
    12 13 14 15 16 17 18
    1920 21 22 23 24 25
    25 25 25
    Heute: 17.02.2018 Morgen: 18.02.2018

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > Lesungen Beitrag vom 17.02.2018 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2018  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken