on stage im Oktober, November und Dezember 2017. Fortlaufend und tagesaktuell - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > on stage AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 23.11.2017

on stage im Oktober, November und Dezember 2017
AVIVA-Redaktion

Auf AVIVA-Berlin finden Sie eine Auswahl von Symposien, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Performances und Shows von Künstlerinnen und Künstlern sowie Stadtspaziergänge in Berlin



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - die Termine sind chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen




  • 23. November bis 02. Dezember 2017
    12. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS
    Mit "The Rider" (R. Chloé Zhao, China/USA), "I Am Not a Witch" (R. Rungano Nyoni, Sambia/Wales), "Ava" (R. Léa Mysius, Frankreich), "Home" (R. Fien Troch, Belgien) und "Clair Obscur" (R. Yesim Ustaoglu, Türkei) stehen die ersten fünf Titel des Berliner Weltkinofestivals fest. Alle Werke stammen von Frauen und werden - wie alle Beiträge - als Berlin-Premieren gezeigt. Zuvor wurden sie auf internationalen Filmfestivals in Cannes, Venedig oder Toronto gefeiert. Gäste aus aller Welt, Filmgespräche, die Verleihung des Intercultural Film Award und herausragende deutschsprachige Filme des Jahres ergänzen das Programm.
    Seit 2006 zeigt das unabhängige Filmfestival zum Jahresende cineastische Höhepunkte aus 14 Ländern und Regionen rund um den Erdball, welche von besonderen Persönlichkeiten des Film-, Kunst- und Kulturlebens live präsentiert werden. Hauptförderer des Festivals ist das Auswärtige Amt. Hauptsponsoren sind ARTE, die AUDI AG/Audi City Berlin, CineStar (Kino in der KulturBrauerei) und KWK / Karl-Wilhelm Kayser.
    Veranstaltungsort: Kino in der KulturBrauerei (CineStar)
    Schönhauser Allee 36
    10435 Berlin
    Mehr Infos zur Veranstaltung unter: 14films.de

  • Freitag, 24. November 2017, 18.30 Uhr
    Feminism und Popcorn! Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung
    Filme sind zentraler Teil unserer medialen Erfahrungswelt - die sich auch auf das reale Leben auswirken. Die Darstellung von Frauen und Männern hat beispielsweise (nicht immer positiven) Einfluss darauf, was wir als weiblich und männlich ansehen. Aber: Filme befassen sich auch mit feministischen Themen, können dadurch neue Perspektiven eröffnen und Positives bewirken. Im Rahmen von "Feminism and Popcorn" wollen die Veranstalter*nnen die vielfältige Beziehung zwischen dem Medium Film und feministischen Themen erkunden - und das natürlich mit Popcorn!
    Was haben Feminismus und Film miteinander zu tun? Diese Frage werden mit Euch, Sophie Rieger (filmloewin.de), Karin Fornander (Gründerin der Berlin Feminist Film Week), Susanne Foidl (Filmuniversität Babelsberg) und Brenda Lien (Feministische Regisseurin und Künstlerin) diskutiert. Moderation: Tarik Tesfu (Aktivist).
    Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine kostenlose Teilnahme nur mit einer Anmeldebestätigung möglich.
    Veranstaltungsort: Kino Central
    Rosenthaler Straße 39
    Berlin-Mitte
    U Weinmeisterstraße/ S Hackescher Markt
    Anmeldung per Mail:
    Mehr Infos unter: www.fes.de
    Email: forumpug@fes.de

  • Samstag, 25. November 2017, 20.00 Uhr
    Cis*Stars - Lesben. Musik. Kabarett.
    Die Cis*stars fragen:Wo sind die Lesben? Und gehen auf eine vergnügliche Spurensuche: Zwischen Jobcenter und Wohnprojekt, Dyke*March und polyamorösen Kleinanzeigen, veganer Haar- und hakender Steh-Klo-Spülung. Im Takt von Tango und Country, Rock und Pop, Swing und Salsa.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    www.begine.de

  • Sonntag, 26. November 2017, 16.00 Uhr
    Namoli Brennet & Amy Zapf DUO
    Die US-amerikanische Singer-Songwriterin Namoli Brennet (Vocals, Guitar, Percussion) verkörpert mit ihrem Stil das moderne amerikanische Songwriting, das geprägt ist von Folk, Jazz und Rhythm & Blues. Namoli Brennet nimmt ihre Zuhörerinnen mit auf eine berührende Reise und verzaubert sie durch die vermeintlich kleinen Dinge und Menschen, die in all ihrer Unscheinbarkeit ganz groß werden und deren Geschichten sie sehr persönlich erzählt. Namolis Talent, gleichzeitig melancholisch und humorvoll zu sein, verbindet Künstlerin und Publikum auf eine ganz besondere und tiefgehende Weise und lässt schmunzeln über die Klippen, die Namolis Melodien virtuos umschiffen.
    Ihr neuestes Album "Ditch Lilies" wurde 2015 für den Preis der deutschen Schallplatten-kritik nominiert. "Ditch Lilies", das sind kraftvoll blühende Blumen am Straßenrand, die frau nur dann entdeckt, wenn sie den Blick vom geraden Weg abwendet.
    Ihre Musik ist außerdem in dem mit einem Emmy ausgezeichneten Dokumentarfilm "Out Of The Silence" zu hören.
    Begleitet wird sie von der ausdrucksstarken Bassistin Amy Zapf (Vocals, Bass). Amy beherrscht neben dem Fretless-Bass eine Vielzahl von Instrumenten und ist eine geschätzte Größe in der europäischen Musikszene.
    Im November 2016 wurde das gesamte Konzert im Hamburger Downtown Bluesclub von NDR 2 in der Reihe "Soundcheck" gesendet. Seit vier Jahren sind Namoli und Amy in Europa auf Tour und arbeiten an einer weiteren gemeinsamen CD.
    Mehr Infos unter: www.namolibrennet.com und www.ameliezapf.com
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • 27. November – 02. Dezember 2017
    Die Russische Filmwoche in Berlin
    Bereits zum 13. Mal bringt die Russische Filmwoche die neuesten Filme aus Russland in die deutsche Hauptstadt. Das mehrfach preisgekrönte Drama "Arrhythmie" von Boris Chlebnikow als Eröffnungsfilm prägt das Programm dieses Jahr, denn der Film stellt Fragen nach essentiellen Entscheidungen, die unserem Leben einen Sinn und eine Richtung geben. In diesem Sinne gewährt Walerij Todorowskij mit seinem Werk "Das Bolshoi" einen Einblick in den Alltag der weltberühmten Ballettschule des Bolshoi Theaters und Iwan Bolotnikows Film "Charms" berichtet über das tragische Schicksal eines berühmten russischen Dichters. Gleich zwei bemerkenswerte Debüts – "Auf Umwegen ins Pflegeheim" von Alexander Hant und "Rock" von Iwan Schachnasarow – spannende Road-Movies über harte Kurven des (Lebens)weges – haben bereits auf russischen und internationalen Filmfestivals für viel Aufsehen und Preise gesorgt. Ein weiteres Highlight bildet das Regie-Debüt "Los, trau dich!" des bekannten russischen Schauspielers Kirill Pletnew. Es erzählt die wahre Geschichte einer Kommandantin in einem Frauengefängnis, die sich ihren Traum von einer großen Musikkarriere erfüllt. Bemerkenswert sind zudem "Das Netz" von Alexandra Streljanaja, das ein atmosphärisches Bild vom Norden Russlands zeichnet, und "Weiße Nächte" von Tatjana Woronetzkaja, nach dem Roman von Dostojewski. Insgesamt sind es zehn spannende Filme, die im Original mit Untertiteln gezeigt werden.
    Veranstaltungsort: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur, Friedrichstraße 176-179, 10117 Berlin und delphi LUX am Zoo, Kantstraße 10, 10623 Berlin
    Das vollständige Programm und aktuelle Infos finden Sie unter: www.russische-filmwoche.de

  • Dienstag, 19. Dezember 2017, 19 Uhr
    Filmvorführung: Tamar Tal Anati – Shalom Italia
    Der Film ist ein dokumentarisches Roadmovie über drei jüdische Brüder aus Italien, alle weit über 70 Jahre alt, auf der Suche nach der Höhle, die ihnen während des Krieges das Leben gerettet hat. Dabei entstehen Fragen über das Wesen von Erinnerung und Wahrheit. Am 4. Mai startet der Film in Deutschland in ausgewählten Kinos. Bei der Berliner Premiere am 6. Mai im Moviemento Berlin ist die Regisseurin anwesend.
    Tamar Tal Anati, geboren 1980 in Tel Aviv, ist Fotografin und Dokumentarfilmerin. 2005 machte sie ihren Abschluss an der Camera Obscura School of Arts und gewann mit ihrem Abschlussfilm "The Iron Lady and the Photohouse" über Miriam Weissenstein mehrere Preise. Mit "Life in Stills" (2012) setzte sie ihre Dokumentation über das Photohouse fort und schuf ein berührendes abendfüllendes Portrait über Miriam Weissenstein und ihren Enkel Ben, das auf zahlreichen Festivals mit Preisen geehrt wurde.
    Tickets: 8,- Euro, ermäßigt 5,- Euro
    71 Minuten, Originalfassung (hebräisch/italienisch) mit deutschen Untertiteln
    Shalom Italia ist seit 03. November 2017 als Kauf-DVD erhältlich. Erschienen bei good!movies/GMfilms, Vertrieb: Indigo
    Veranstaltungsort: Jüdische Gemeinde zu Berlin, Großer Saal
    Oranienburger Straße 29
    10117 Berlin
    Mehr Infos unter:
    www.jvhs.de
    tamartal.com
    www.shalom-italia.de
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Life in Stills. Die u.a. mit dem Publikumspreis des 18. Jüdischen Filmfestivals ausgezeichnete Doku erschien am 11. Januar 2013 als Kauf-DVD bei GMfilms/good!movies

  • Freitag, 29. Dezember 2017, 15 Uhr
    Führung in der "Straße der Toleranz": Sichtbares und Verborgenes in der "Großen Hamburger"
    Entlang dieser Straße und mit Blicken in Nebenstraßen lassen sich 300 Jahre gelebte Toleranz in der Stadtgeschichte erkennen. Evangelische, katholische und jüdische Gläubige koexistieren bis heute auf engsten Raum. Soziale Schichtungen vom höchsten Adel bis zu untersten Schichten hinterließen Spuren, genauso wie bedeutsame Frauen, auch wenn die meisten Namen nicht (mehr) bekannt sind.
    Mit Sabine Krusen, Frauengeschichtsforscherin
    Von Frauen für Frauen. Teilnahmebeitrag für Referentin
    Veranstaltungsort: Treff: Vor der Sophienkirche
    Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de

    Fortlaufend:

    Suche nach Datum:
    November
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 23 4 5
    6 7 8 9 10 1112
    13 14 15 161718 19
    20 21 22 23 24 25 26
    26 26 26 26
    Heute: 23.11.2017 Morgen: 24.11.2017

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

    folgendes Jahr      

  • Veranstaltungen in Berlin > on stage Beitrag vom 23.11.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken