on stage im Oktober, November und Dezember 2017. Fortlaufend und tagesaktuell - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor
Aviva-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > on stage
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.10.2017

on stage im Oktober, November und Dezember 2017
AVIVA-Redaktion

Auf AVIVA-Berlin finden Sie eine Auswahl von Symposien, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Performances und Shows von Künstlerinnen und Künstlern sowie Stadtspaziergänge in Berlin



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - die Termine sind chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen




Terminsuche: November 2017

  • 02.-05. November 2017
    Here We Are - Eine theatralische Begegnung rund um das Thema "Heimat" von Sisyphos, der Flugelefant
    Heimat entsteht aus Zusammenkommen: Dem Wiederzusammenkommen derer, die sich schon kennen, und dem Zusammenkommen von bisher einander Unbekannten, die sich aber über ihre Bilder von Heimat austauschen. Die Performance "Here We Are" der in Taiwan geborenen Regisseurin Chang Nai Wen schafft solche Bilder. In einer musikalischen Klanglandschaft werden Bewegung und biografische Geschichten kombiniert, jeden Abend entsteht mit dem Publikum neu eine flüchtige Vision von Heimat. Ausgangsmaterial sind die Erfahrungen des interkulturellen Künstler*innen-Teams in einer Notunterkunft, wo die Gruppe mit künstlerischen Mitteln das unmittelbare Miteinander erprobt: Heimatbilder, die der kurdische Illustrator mit geflüchteten Kindern malt, Dialoge über gegensätzliche Welten zwischen geflüchteten Mädchen und den in Berlin lebenden argentinischen, iranischen, und taiwanischen Künstlerinnen, eine musikalische Annäherung an das nicht fassbare Heimatgefühl durch den syrischen und den deutschen Popmusik-Produzenten. Das Zusammensein ist herausfordernd und braucht immer wieder neue Anläufe. Und plötzlich steht die Frage im Raum: "Kannst Du meine Abschiebung verhindern?"
    Mit und von Kaveh Ghaemi, Natalia Torales | Künstlerische Leiterin - Chang Nai Wen | Musik - Michael Tibes | Dramaturgie & Ausstattung – Ute Lindenbeck | Sarah Dziedzic (Regie), Pauline Stockmann (Ausstattung)
    Veranstaltungsort: TAK - Theater im Aufbau Haus
    Prinzenstraße 85F
    10969 Berlin
    www.sdfprojekte.de
    www.tak-berlin.de

  • 02. - 12. November 2017
    Radikale Jüdische Kulturtage
    An elf Tagen erkunden 50 Künstler*innen eine neue jüdische Leitkultur in Theaterstücken, Performances, Filmen, Konzerten und Lesungen. Kuratiert von Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann knüpfen die Radikalen Jüdischen Kulturtage an "Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen" an, der vergangenes Jahr am selben Ort stattfand.
    Performativ und kritisch, künstlerisch und politisch erkunden die Radikalen Jüdischen Kulturtage, was "jüdische Kunst" in Deutschland heute bedeuten kann und sollte – und was nicht. Die Veranstaltungsreihe fragt dabei zugleich nach den notwendigen gesellschaftlichen Bedingungen, die eine künstlerisch-kritische Arbeit ermöglichen.
    "In Zeiten, in denen die radikale Rechte mit wehenden Fahnen in die Parlamente einzieht, braucht es auch eine Kunst, die ihre Fahnen hisst", so Kurator Max Czollek.
    Den Auftakt der RJK machen drei "Juden-Monologe", die eigens für die Veranstaltung entstanden sind: Das Regiedebüt von Sasha Marianna Salzmann am Gorki "Die Geschichte vom Leben und Sterben des neuen Juppi Ja Jey Juden" (Text: Sivan Ben Yishai,), "Celan mit der Axt" (Text: Max Czollek, Regie: Sapir Heller) sowie "Valeska Gert – The Animal Show" (von und mit Marina Frenk).
    Am 4. November ist das Tel Aviver Erfolgsformat "Ars Poetica" kuratiert von der israelischen Autorin Adi Keissar erstmals außerhalb Israels zu erleben. Ein Bühnenhappening mit Text und Tanz in babylonischer Sprachenvielfalt. Der 5. November ist der Vorstellung des jüdischen Diskursmagazins "Jalta #2" zum Thema "Desintegration" gewidmet. Anschließend läuft die Filmcollage "Punching Nazis" (Zusammenstellung: Arkadij Khaet). Am 9. November beantwortet der "Salon Varnhagen Reloaded" alle Fragen zum Kongress.
    Im zweiten Teil der RJK übernimmt die Musik das Studio Я. So präsentieren Daniel Kahn & The Painted Bird am 10. November ihr neues Album "The Butcher´s Share" auf der großen Bühne des Gorki Theaters. Am 11. November zeigen die eigens aus den USA angereisten Musiker Anthony Mordechai Tzvi Russell & Dmitri Gaskin ihr neues Programm "Tsvey Brider". Die RJK enden mit der musikalischen Uraufführung von "Tiferet", komponiert von Amir Shpilman am 12. November.
    Die Radikalen Jüdischen Kulturtage sind eine Veranstaltung vom Studio Я des Maxim Gorki Theaters, kuratiert von Max Czollek und Sasha Marianna Salzmann, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.
    Das vollständige Programm finden Sie unter: gorki.de/de/radikale-juedische-kulturtage
    Aktuelle Infos: www.facebook.com/RadikaleJuedischeKulturtage
    Veranstaltungsort: Studio des Maxim Gorki Theaters
    Am Festungsgraben 2
    10117 Berlin

  • 09. – 12. November 2017
    Tanz. Florentina Holzinger - APOLLON MUSAGÈTE
    Zirkus, Ballett und Spektakel: Mit drei Musen und Gott Apollon untersucht Florentina Holzinger im Showformat Zuschreibungen des Weiblichen. Was will die perfekte Frau* und was will das Publikum von ihr? Ausgangspunkt des Stücks ist Balanchines Ballett-Quartett Apollon Musagète aus dem Jahr 1928, das zur Musik Igor Strawinskys damals Traditionen neu erfinden wollte. Mit komplett weiblichem Cast inszeniert Holzinger ein Nebeneinander von Fiktion und Realität, von Unschuld und Verderbtheit.
    Veranstaltungsort: Sophiensaele Berlin
    Sophienstraße 18
    10178 Berlin
    www.sophiensaele.com

  • Samstag, 11. November 2017, 20.00 Uhr
    Konzert: Babes on Orgel
    Mit einer Orgel, die wie eine ganze Bigband klingt, und großartigen Stimmen begeistern die Babes on Orgel mit ihrem "Silversound" seit Jahren ihr Publikum auf großen und kleinen Bühnen. Discoklassiker, Latin-Rhythmen und Popsongs mit unterhaltsamen Texten und mitreißenden Arrangements sind das Erfolgsrezept der vier Berliner Musikerinnen.
    Babes on Orgel sind: Iris Wehner – Orgel, Gesang, Sharron Sawyer – Gesang, Diane Kuite – Gesang, Gabü Weidemann - Gesang
    Veranstaltungsort: BEGINE
    Treffpunkt & Kultur für Frauen e.V.
    Potsdamer Straße 139
    10789 Berlin
    www.begine.de

  • 23. November bis 02. Dezember 2017
    12. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS
    Mit "The Rider" (R. Chloé Zhao, China/USA), "I Am Not a Witch" (R. Rungano Nyoni, Sambia/Wales), "Ava" (R. Léa Mysius, Frankreich), "Home" (R. Fien Troch, Belgien) und "Clair Obscur" (R. Yesim Ustaoglu, Türkei) stehen die ersten fünf Titel des Berliner Weltkinofestivals fest. Alle Werke stammen von Frauen und werden - wie alle Beiträge - als Berlin-Premieren gezeigt. Zuvor wurden sie auf internationalen Filmfestivals in Cannes, Venedig oder Toronto gefeiert. Gäste aus aller Welt, Filmgespräche, die Verleihung des Intercultural Film Award und herausragende deutschsprachige Filme des Jahres ergänzen das Programm.
    Seit 2006 zeigt das unabhängige Filmfestival zum Jahresende cineastische Höhepunkte aus 14 Ländern und Regionen rund um den Erdball, welche von besonderen Persönlichkeiten des Film-, Kunst- und Kulturlebens live präsentiert werden. Hauptförderer des Festivals ist das Auswärtige Amt. Hauptsponsoren sind ARTE, die AUDI AG/Audi City Berlin, CineStar (Kino in der KulturBrauerei) und KWK / Karl-Wilhelm Kayser.
    Veranstaltungsort: Kino in der KulturBrauerei (CineStar)
    Schönhauser Allee 36
    10435 Berlin
    Mehr Infos zur Veranstaltung unter: 14films.de

  • Samstag, 25. November 2017, 20.00 Uhr
    Cis*Stars - Lesben. Musik. Kabarett.
    Die Cis*stars fragen:Wo sind die Lesben? Und gehen auf eine vergnügliche Spurensuche: Zwischen Jobcenter und Wohnprojekt, Dyke*March und polyamorösen Kleinanzeigen, veganer Haar- und hakender Steh-Klo-Spülung. Im Takt von Tango und Country, Rock und Pop, Swing und Salsa.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    www.begine.de

  • Sonntag, 26. November 2017, 16.00 Uhr
    Namoli Brennet & Amy Zapf DUO
    Die US-amerikanische Singer-Songwriterin Namoli Brennet (Vocals, Guitar, Percussion) verkörpert mit ihrem Stil das moderne amerikanische Songwriting, das geprägt ist von Folk, Jazz und Rhythm & Blues. Namoli Brennet nimmt ihre Zuhörerinnen mit auf eine berührende Reise und verzaubert sie durch die vermeintlich kleinen Dinge und Menschen, die in all ihrer Unscheinbarkeit ganz groß werden und deren Geschichten sie sehr persönlich erzählt. Namolis Talent, gleichzeitig melancholisch und humorvoll zu sein, verbindet Künstlerin und Publikum auf eine ganz besondere und tiefgehende Weise und lässt schmunzeln über die Klippen, die Namolis Melodien virtuos umschiffen.
    Ihr neuestes Album "Ditch Lilies" wurde 2015 für den Preis der deutschen Schallplatten-kritik nominiert. "Ditch Lilies", das sind kraftvoll blühende Blumen am Straßenrand, die frau nur dann entdeckt, wenn sie den Blick vom geraden Weg abwendet.
    Ihre Musik ist außerdem in dem mit einem Emmy ausgezeichneten Dokumentarfilm "Out Of The Silence" zu hören.
    Begleitet wird sie von der ausdrucksstarken Bassistin Amy Zapf (Vocals, Bass). Amy beherrscht neben dem Fretless-Bass eine Vielzahl von Instrumenten und ist eine geschätzte Größe in der europäischen Musikszene.
    Im November 2016 wurde das gesamte Konzert im Hamburger Downtown Bluesclub von NDR 2 in der Reihe "Soundcheck" gesendet. Seit vier Jahren sind Namoli und Amy in Europa auf Tour und arbeiten an einer weiteren gemeinsamen CD.
    Mehr Infos unter: www.namolibrennet.com und www.ameliezapf.com
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

    Suche nach Datum:
    Oktober
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1
    23 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 2021 22
    23 24 25 26272829
    3031
    Heute: 17.10.2017 Morgen: 18.10.2017

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

    folgendes Jahr      

  • Veranstaltungen in Berlin > on stage Beitrag vom 17.10.2017 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken