on stage von Januar bis Mai 2018. Fortlaufend und tagesaktuell - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor
Aviva-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > on stage AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Aviva-Berlin.de

Versatel






 
 



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2018 - Beitrag vom 24.01.2018

on stage von Januar bis Mai 2018
AVIVA-Redaktion

Auf AVIVA-Berlin finden Sie eine Auswahl von Symposien, Theateraufführungen, Filmvorführungen, Performances und Shows von Künstlerinnen und Künstlern sowie Stadtspaziergänge in Berlin



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - die Termine sind chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen




Terminsuche: 2018-01-26

  • 26.–28. Januar 2018
    ID Festival Berlin
    Zum Abschluss seiner dritten Ausgabe zeigt das ID Festival Berlin die Uraufführung von "Science of Signs II: Oráculo" von The progressive wave im Ballhaus Ost.
    Das ID Festival Berlin unter der Leitung des Pianisten und Komponisten Ohad Ben-Ari gibt israelisch-deutschen Künstler*innen seit 2015 eine Plattform, um ihre Arbeiten einem größeren Publikum in Berlin zu zeigen.
    Am 26./27. und 28. Januar 2018, jeweils um 20.00 Uhr, zeigt der israelische Choreograf, Gebärdensprachdolmetscher und Performancekünstler Gal Naor in Zusammenarbeit mit Matan Zamir im Ballhaus Ost die Uraufführung von Science of Signs II: Oráculo, dem zweiten Teil der Performance-Trilogie "Science of Signs" von The progressive wave. Die Trilogie, deren erstes Kapitel Lights & Vessels beim ID Festival 2016 uraufgeführt wurde, untersucht mit Hilfe von gesprochener und Gebärdensprache, Live-Kameras, 3D Videomapping und audio-visuellen Experimenten die Verbindungen zwischen Wissenschaft, Performance und Philosophie. In "Science of Signs II: Oráculo" übersetzen vier Perform*innen heilige Schriften, Traditionen und Weisheiten in zeitgenössische Performancekunst.
    The progressive wave ist ein kollaboratives Projekt, das 2014 von Gal Naor and Matan Zamir gegründet wurde. Ihre erste Produktion bodieSLANGuage entstand in Kollaboration mit dem Berliner Choreografen-Duo matanicola. Ihr künstlerisches Anliegen ist es, komplexe spirituelle Ideen in eine innovative performative Sprache zu übersetzen und die Integration von mixed-abled Künstler*innen zu fördern.
    Das ID Festival Berlin 2017/2018
    Seit seiner Gründung im Jahr 2015 bietet das ID Festival Berlin israelisch-deutschen Künstler*innen eine Plattform. Die diesjährige Ausgabe des ID Festival Berlin widmet sich den verschiedenen Aspekten von “Integration", die mittels genreübergreifender, künstlerischer Produktionen und Diskussion beleuchtet werden. Erstmals findet das Festival über mehrere Wochen und an verschiedenen Spielstätten statt, wie dem Radialsystem, dem Maxim Gorki Theater und dem Ballhaus Ost.
    Berlin
    Tickets und weitere Informationen sowie das detaillierte Programm finden Interessierte unter: www.idfestival.de und www.facebook.com/idfestivalberlin

    Suche nach Datum:
    Januar
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123 4567
    8910 11 12 1314
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 2728
    293031
    Heute: 24.01.2018 Morgen: 25.01.2018

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember

  • Veranstaltungen in Berlin > on stage Beitrag vom 24.01.2018 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2018  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken