Exhibitions, Art Events und TV-Tipps - von Frauen in Berlin
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Holmes Place
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen Exhibitions
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Juedisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2015


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.




Berliner Frauenpreis 2015

. . . . PR . . . .





Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-denken.de





 

AVIVA-BERLIN.de im September 2015:

Exhibitions, Art Events und TV-Tipps - von Frauen in Berlin - von September bis Dezember 2015. Fortlaufend und tagesaktuell
AVIVA-Redaktion

Ein Kunstjahr voll Frauen, Kunst und Kultur! Hier finden Sie einen Überblick über Ausstellungen und Shows von etablierten und neuen weiblichen Künstlern in Berlin – jenseits des Main- und Malestreams.



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - Sie finden die Termine chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen


Wenn Sie zu Besuch in Berlin sind und eine der hier im AVIVA-Berlin-Veranstaltungskalender veröffentlichten Veranstaltungen besuchen möchten, aber noch keine Unterkunft haben, finden Sie sicherlich beim Hotelpreisvergleich trivago eine Unterkunft.

  • 3. Juni bis zum 26. Oktober 2015
    Die Poesie des entschleunigten Blicks: Architekturfotografien von Hélène Binet
    Die international erfolgreiche Architekturfotografin der Gegenwart präsentiert Schlüsselmomente ihrer künstlerischen Laufbahn. In der von Binet selbst konzipierten Ausstellung stellt die Künstlerin Aufnahmen von Bauten der bekannten Architekten John Hejduk, Le Corbusier, Peter Zumthor und Zaha Hadid jeweils in eine Beziehung mit ihren Fotografien eines anderen Gebäudes oder einer Landschaft. Die daraus resultierenden künstlerischen Dialoge zwischen den Arbeiten betonen die atmosphärischen Eigenheiten der Bauwerke ebenso wie die einzelnen, meist abstrakten Bildkompositionen.
    "Dialoge – Fotografien von Hélène Binet" ist die erste museale Einzelausstellung in Deutschland, die Binets Werk gewidmet ist. In den USA wurde die Fotografin in diesem Jahr mit dem Excellence in Photography Award des Julius Shulman Institute ausgezeichnet. Die Ausstellung umfasst 70 mittel- und großformatige Fotografien. Begleitend erscheint ein 64-seitiger Katalog mit zahlreichen Fotografien.
    Heute wie zu Beginn ihrer Karriere vor 26 Jahren fotografiert Binet analog, meist in Schwarz-Weiß. Beides betrachtet sie als künstlerisches Mittel der Reduktion. Ihre Bildkompositionen sind präzise Entscheidungen für den optimalen Ausschnitt und den richtigen Moment.
    "Dialoge – Fotografien von Hélène Binet" ist eine Ausstellung der Accademia di architettura Università della Svizzera italiana (Mendrisio, Schweiz). Die Ausstellung im Bauhaus-Archiv Berlin wird durch den British Council gefördert.
    Veranstaltungsort: Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
    Klingelhöferstr. 14
    10785 Berlin
    www.bauhaus.de

  • 26. Juni – 18. September 2015
    "Glory Land" Nina Staehli
    Die Gewinnerin des Atelier FLEX Reisestipendiums des Kantons Zug (Schweiz) zeigt die künstlerischen Ergebnisse ihrer Forschungsreise auf dem "Trail of Tears" durch sieben US-amerikanische Bundesstaaten: die grösstenteils in Kansas City (Missouri) entstandenen Paper Bag Paintings, Big Heads, Skulpturen, und Filme.
    Im Zentrum ihres Projekts ging es um den "Trail of Tears" (Pfad der Tränen), der Gedenkpfad, welcher an die Verdrängung und Zwangsumsiedlung der amerikanischen Ureinwohner_innen erinnern soll. Die Indianer_innen wurden mittels des "Indian Removal Acts" ab 1830 von dem Südosten der USA in das heutige Oklahoma gegen ihren Willen umgesiedelt. Den ganzen letzten September dauerte Staehli´s künstlerische Erforschung auf einer Strecke von rund 7000 Kilometern. Staehli begriff währenddessen immer mehr, dass wir alle und in allen Gesellschaften und Ländern immer wieder von Verdrängung, Gentrifizierung oder Zwangsumsiedlungen betroffen sind.
    Nun zeigt Nina Staehli in der Galerie Isabelle Gabrijel die ganze Vielfalt ihrer USA Reise. Dabei sind auch 100 Paper Bag Paintings entstanden; raue, expressive Bilder, welche sie auf rohe Papiertüten von amerikanischen Supermärkten gemalt hat. Zudem die Filme "Glory Land – Trail of Tears" und die Dokumentation mit den vier Interviews der Ureinwohner_innen der USA. (fb)
    Veranstaltungsort: Galerie Isabelle Gabrijel
    Fasanenstraße 45
    10719 Berlin
    galerie-isabellegabrijel.com
    www.ninastaehli.ch

  • 11. Juli bis 02. Oktober 2015, Eröffnung 11. Juli, 16 Uhr
    Katja Krämer - Stadtlandschaften (Öl auf Leinwand)
    Sie malt Strukturen, die so in jeder beliebigen Stadt das Stadtbild prägen könnten, und richtet einen liebevollen und humorvollen Blick auf ihre Umgebung. Sie selbst beschreibt die Stadt als Unort, und doch spannt sich oft ein großer Himmel über das Wahrnehmbare, Sehnsucht und Weite finden ihren Raum.
    2011 hatte die Galerie kunst krämer am Prager Platz eröffnet, in der es Ausstellungen, Lesungen und Diskussionen gab. Nun ist die kleine Galerie nach Friedenau gezogen und wird mit dieser Ausstellung am neuen Ort eröffnet.
    Katja Krämer (Jahrgang 1970) hat in Braunschweig, Paris und an der Kunsthochschule Berlin Weißensee studiert und als Architektin und Malerin in Berlin und Algier gearbeitet.
    Veranstaltungsort: kunst krämer
    Mainauer Str. 7 Ecke Südwestkorso
    12161 Berlin
    Telefon: 0152 - 05 300 653, www.kunstkraemer.com

  • 11. August bis 07. November 2015
    Vernissage in Anwesenheit der Künstlerin Ingrid Rafael Berlin mit französischen Chansons, Akkordeon und Überraschungsgast am Dienstag den 11. August, 18 Uhr

    "LOVE IS IN THE AIR. Liebe Leidenschaft & Co" von Ingrid Rafael
    Die Künstlerin Ingrid Rafael zeigt eine neue Installation von Gemälden, die kombiniert mit Gips-Plastiken sind und explizit für das RuT konzipiert wurden. Dabei geht es ihr um unterschiedliche Phasen lesbischer Liebesbeziehungen.
    Darüber hinaus werden Gemälde zu guten und schlechten Zeiten von Liebesbeziehungen gezeigt, facettenreiche Doppelportraits verpartnerter Freundinnen nach dem Modell Jung und Alt und andere spannende Bilder. Fantasievolle erotische Aquarelle, schwarz-weiß Radierungen, kräftige Farbholzschnitte mit eher geheimnisvollen Motiven und Aktzeichnungen von Frauen geben einen Einblick in das künstlerische Werk von Ingrid Rafael.
    Die Ausstellung kann die Betrachterin zum Nachdenken, Verweilen und zum Austausch mit anderen Besucherinnen anregen: Welche Faktoren machen eine gute Liebesbeziehung aus und wie stellt sich jede ihre eigene Lovestory vor? Real? Ideal?
    Zur Vernissage erscheint eine Sonder-Edition in einer kleinen Auflage / Unikate von BETTER LOVE (Linolschnitt / Aquarell / Japanpapier) von dessen Verkauf 50 % an RuT-FrauenKultur&Wohnen gehen.
    Eintritt frei
    Veranstaltungsort: RuT, Rad und Tat e.V.
    Schillerpromenade 1
    12049 Berlin-Neukölln
    Öffnungszeiten: Di, Mi und Fr von 10-14 Uhr Do von 16-19 Uhr
    www.rut-berlin.de
    www.lesbischeinitiativerut.de

  • 28. August 2015 bis 13. März 2016
    Sonderausstellung
    Gräfin Lichtenau. Ein Leben für die Liebe & die Kunst

    Damit erinnert das Museum an das schillernde, an dramatischen Momenten reiche Leben einer Frau im Umfeld des preußischen Hofes: Wilhelmine Enke, verheiratete Madame Ritz, schließlich Gräfin Lichtenau (1753 - 1820). Wilhelmine prägte die frühklassizistische Kunst und Baukultur Preußens entscheidend mit: Dem königlichen Freund stand sie bei seinen Bauprojekten beratend und zunehmend aktiv in den Entwurfs- und Bauprozess eingreifend zur Seite, zog Künstler und Wissenschaftler an den Berlin-Potsdamer Hof.
    Im Mittelpunkt der Ausstellung steht zum einen das wechselvolle Leben Wilhelmine Enkes: Geboren in Dessau als Tochter eines Hornisten am Hof Friedrichs des Großen, ermöglichte ihr der Kronprinz eine umfassende Bildung, die für eine Bürgerliche außergewöhnlich war. Gleichzeitig schuf sie sich ein persönliches Netzwerk aus Künstler_innen, Wissenschaftlern und Intellektuellen.
    Noch in Italien wurde Madame Ritz zur Gräfin Lichtenau erhoben und erhielt so Zutritt bei Hof. Stand sie in Italien wie auch am Preußenhof als Gräfin Lichtenau auf dem Zenit, so war der Fall, der sie unmittelbar danach ereilte, umso tiefer: Ohne ihren königlichen Protektor völlig schutzlos, sah sie sich einem Prozess, einer Verurteilung und Verunglimpfung ausgesetzt, deren Echo bis heute nachhallt.
    Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Ausstellung "Frauensache. Wie Brandenburg Preußen wurde" der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg statt.
    Eintritt frei. Zugang barrierefrei
    Veranstaltungsort: Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
    Schloßstraße 55 / Otto-Grüneberg-Weg
    14059 Berlin
    www.villa-oppenheim-berlin.de

  • 4.9.2015 - 30.10.2015, Vernissage am 3.9. um 19 Uhr
    Fotografieausstellung "WASSER" von Inga Höfer
    Inga Höfer spürt mit ihren Fotografien der Inspirationskraft des Wassers mit außergewöhnlicher Ästhetik auf künstlerische Weise nach. Mit der Kamera und technischem Knowhow gewonnene Abstraktionen erlauben einen Blick auf Formenwelten, die auffordern, bisherige Sehgewohnheiten beiseite zu lassen. Häufig ist das Wasser in den fotografischen Arbeiten nicht als solches erkennbar, und oft mutet die Auswahl der in den Jahren 2014/15 entstandenen Fotografien wie abstrakte oder impressionistische Malerei an. Andere Bilder wiederum erscheinen geradezu wie modelliert, gespachtelt oder wie Gestein. Oder konturierte Strukturen wirken wie eingefroren, oder Wasser wird wie eine auf die Essenz reduzierte grafische Zeichnung horizontal verlaufender Linien dargestellt. Es sind fotografische Beobachtungen des Wassers in seinen verschiedenen Formen, von der Eisscholle bis hin zur Meereswelle, über die Jahreszeiten hinweg und an verschiedensten Orten.
    Veranstaltungsort: EWA e.V. Frauenzentrum
    Prenzlauer Allee 6
    10405 Berlin
    www.ewa-frauenzentrum.de

  • 05.09.15 - 20.09.2015
    "Thea, wir fahren nach Łódź / Return Ticket"
    Ausstellungsprojekt Endmoräne e.V.

    Suchbewegungen wie das Aufspüren ungenutzter Flächen und alter Bau- oder Naturdenkmäler sind Programm und genuines Markenzeichen des Kollektivs ENDMORÄNE. Diese Suche beinhaltet, wie künstlerisches Tun bestenfalls immer, vom Gewohnten weg zu gehen. Aktuell beschäftigt deshalb eine besondere Bewegung, die beim unterwegs Sein und Herumkommen entsteht, die Mitglieder des umtriebigen Vereins: Das Reisen.
    In Kooperation mit der Galerie Wschodnia und acht polnischen Kolleginnen nimmt das Projekt mit stadt- und raumspezifischen Arbeiten in Łódź seinen Ausgang. Ähnlich wie Musik funktioniert bildende Kunst über Länder und Grenzen hinweg, ermöglicht Austausch und verbindet.
    Mit Arbeiten von Susanne Ahner, Kerstin Baudis, Ewa Bloom Kwiatkowska, Ka Bomhardt, Claudia Busching, Agnieska Chojnacka, Monika Czarska, Imke Freiberg, Gisela Genthner, Renate Hampke, Masko Iso, Ingrid Kerma, Gunhild Kreuzer, Anka Leśniak, Angela Lubič, Annette Munk, Dorothea Neumann, Marta Ostajewska, Patricia Pisani, Izabela Robakowska & Joanna Szumacher, Antje Scholz, Erika Stürmer-Alex, Christiane Wartenberg, Tina Zimmermann.
    Veranstaltungsort: Koehlmann Höfe
    Goepelstr. 73-75
    15234 Frankfurt (Oder)
    Jeden Samstag und Sonntag, von 13 bis 18 Uhr
    www.endmoraene.de

  • 11. September bis 15. Dezember 2015
    Vernissage: Freitag, 11. September 2015, 19.00 Uhr

    Von Frau zu Frau - Gesichter im Tanz. Eine Portraitserie von Regina Ploschies
    Regina Ploschies ist langjährige Tänzerin bei DonnaDanza. Als Fotografin faszinierten sie dabei von Anfang an die Emotionen, welche sich in der Haltung und den Gesichtern tanzender Frauen ausdrücken. So begleitete sie 1 1/2 Jahre Tänzerinnen als Fotografin und portraitierte sie während des Tanzens, in ihren Übungsräumen oder bei Veranstaltungen. Durch die ständige Präsenz unsichtbar geworden, fängt sie dabei ihre unmittelbar aus dem Tanz heraus entstehenden Emotionen mit der Kamera ein. Das Ergebnis dieses Projektes zeigen wir erstmals in dieser Ausstellung in 14 großformatigen Fotografien.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    Potsdamerstr. 139
    10783 Berlin
    www.begine.de

  • 12.9.-16.10.2015
    Prekäre Kunst: Protest & Widerstand. Ausstellung und Veranstaltungsreihe. Symposium, Film, Spoken Word und Musik
    Besonders Künstlerinnen und Kuratorinnen of Color sind im Berliner Kunst- und Kulturbetrieb, mit wenigen Ausnahmen, weder Entscheidungsträgerinnen noch gibt es eine gewichtige Anzahl von selbstgestalteten Kuratorinnen Räumen, in denen sie sich präsentieren können beziehungsweise sich repräsentiert fühlen.
    Schwarze Frauen und Frauen of Color erfahren die Strukturen des Kunst- und Kulturbetriebs nicht nur als rassistisch, sondern auch als geschlechterdiskriminierend und erleben so ihr Arbeitsfeld "Kunst" in mehrfacher Hinsicht als ausschließend und prekär.
    Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe setzt sich mit strukturellen und Alltagsrassismen im Berliner Kulturbetrieb auseinander. Dafür beschäftigt sie sich mit Fragen von Intersektionalität, d.h. mit dem Zusammenwirken mehrerer Identitätsmerkmale (z.B. race und gender), die nicht einzeln sondern an den Schnittflächen untersucht werden müssen, um soziale Konstrukte und deren Auswirkungen in ihrer Ganzheit tatsächlich zu begreifen.
    alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura ist ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der unter einer genderkritischen Perspektive an den Schnittstellen von Kunst, Wissenschaft und politischer Praxis arbeitet.
    Veranstaltungsort: alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura
    Am Flutgraben 3
    12435 Berlin
    U1 Schlesisches Tor, S-Bahn Treptower Park
    Öffnungszeiten: Mi.-Sa., 16:00-19:00 Uhr
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
    Prekäre Kunst: Protest & Widerstand. Ausstellung und Veranstaltungsreihe
    Telefon: 030 - 956 160 52, www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de

  • 16. September 2015 – 10. April 2016
    Cindy Sherman. Works from the Olbricht Collection
    Mit Arbeiten aus nahezu allen Schaffensperioden gewährt die retrospektiv angelegte Ausstellung einen guten Überblick über das Gesamtwerk der Fotokünstlerin.
    Cindy Sherman hat ein unverwechselbares und wegweisendes Werk geschaffen, das die Formensprache der Fotografie auf ungeahnte Weise erweitert hat.
    Bekanntheit erlangte die Künstlerin in den 1970er Jahren mit der schwarz-weißen Serie "Untitled Film Stills", in denen sie klischeehafte Frauenfiguren der 40er und 50er Jahre in fiktiven Filmszenen verkörpert. Ab 1980 folgte nicht nur der Wechsel zu farbigen Abzügen und großen Formaten, sondern mit den "Centerfolds" auch der große künstlerische Erfolg.
    Die Ausstellung ist in enger Zusammenarbeit mit Cindy Sherman entstanden.
    Gezeigt werden 65 Fotografien der Künstlerin.
    Veranstaltungsort: me Collectors Room Berlin / Stiftung Olbricht
    Auguststraße 68
    10117 Berlin
    Öffnungszeiten: Di-So, 12-18 Uhr
    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
    Female Trouble - Die Kamera als Spiegel und Bühne weiblicher Inszenierungen - Inka Graeve Ingelmann
    www.me-berlin.com

  • 01. Oktober - 05. November 2015. Vernissage am Donnerstag, 01. Oktober 2015, 19.00 Uhr
    "Den Nebel lichten". Porträts von der Künstlerin Barbara Stellbrink-Kesy
    Zwei Jahre lang trafen sich Frauen der Gruppe "Töchter von Kriegseltern" bei S.U.S.I. und arbeiteten in monatlichen Treffen die individuellen Familiengeschichten auf. Der Fokus lag dabei auf Polen als einem Hauptaustragungsort des 2. Weltkriegs und der nationalsozialistischen Herrschaftsausübung. Zeitgleich gab es einen Austausch mit den Frauen der Krakówer Frauenorganisation eFKa. In einmonatigen Aufenthalten in der Partnerstadt konnten die Frauen den Prozess in persönlichen Begegnungen vertiefen und lebendiger werden lassen. Früchte dieser Begegnungen sind unter anderem die Aquarell-Porträts von Barbara Stellbrink-Kesy. Unter dem Titel "Den Nebel lichten" sind sie nun in den Räumen von S.U.S.I. zu sehen.
    Barbara Stellbrink-Kesy ist Kunsttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie.
    Veranstaltungsort: Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
    Innsbrucker Str. 58
    10779 Berlin
    Weitere Informationen finden Sie unter:
    www.susi-frauen-zentrum.com

    Suche nach Datum:
    September
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 56
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 181920
    2122 23 2425 2627
    Heute: 03.09.2015 Morgen: 04.09.2015

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember      

  • Veranstaltungen > Exhibitions erstellt: 03.09.2015

       




     
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken