AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Fette
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen Politisches
   Aviva - Home
   Veranstaltungen
   Women + Work
   Juedisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Buecher
   Music
   AVIVA - Tipps + Tests
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
© AVIVA-Berlin 2014


Liebe LeserInnen, hier können Sie nach Begriffen, Stichpunkten, Autorinnen etc. suchen!
 


AVIVA-Newsletter

Wenn Sie über unsere Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden wollen, können Sie hier unseren
Newsletter bestellen...

AVIVA-Berlin auf Facebook
Besuchen Sie die Seite von AVIVA-Berlin auf Facebook.



AVIVA-Berlin RSS-News
RSS-Newsfeed abonnieren

Mit dem Newsfeed sind Sie täglich über die neuesten Themen der AVIVA-Berlin informiert.







 

AVIVA-BERLIN.de im August 2014:

Politisches von August bis November 2014. Fortlaufend und tagesaktuell
AVIVA-Redaktion

In diesem AVIVA-Berlin-Veranstaltungskalender finden Sie einen Überblick über Tagungen, Stammtische oder Hearings



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - Sie finden die Termine chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen


  • Montag, 01. September 2014, 19:00 Uhr
    Vortrag und Podiumsdiskussion: 1. September 1939 - der Zweite Weltkrieg in der europäischen Erinnerung
    Im Jahr 2014 steht der Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren im Vordergrund des öffentlichen Gedenkens. Auch der 25. Jahrestag der Öffnung der Berliner Mauer wird gefeiert. Der 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs findet hingegen wenig Erwähnung. Hat sich die deutsche und europäische Erinnerungskultur gewandelt? Kommt dabei in Deutschland ein Überdruss an NS-Verbrechen und historischer Schuld zum Ausdruck? Wird der Zweite Weltkrieg dabei zu einer Episode in der großen Erzählung über die Freiheit? Wie ist der historische Ort des Zweiten Weltkriegs von heute aus zu bestimmen – aus deutscher und aus europäischer Perspektive?
    Darüber referieren und diskutieren die Historiker Ulrich Herbert (Freiburg), Nick Stargardt (Oxford) und Włodzimierz Borodziej (Warschau).
    Eine Veranstaltung der Reihe "Opfer des deutschen Vernichtungskrieges im Osten". Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V., Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ), Gegen Vergessen - Für Demokratie e. V. und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.
    Veranstaltungsort: Humboldt-Universität, Audimax
    Unter den Linden 6
    10117 Berlin
    Eine Anmeldung bis zum 29. August 2014 wird erbeten, entweder per Telefon: 030 - 259297-49 oder per Email: veranstaltungen@stiftung-evz.de bei Veronika Sellner, Stiftung EVZ.
    www.stiftung-evz.de

  • Samstag, 06. September 2014, ab 14 Uhr
    ZwischenRaum: Politische Körper im öffentlichen Raum
    Wenn wir die Stadt und den öffentlichen Raum als Schnittstelle zwischen Mensch und Gesellschaft sehen, weil die Öffentlichkeit Sicht- und Hörbarkeit von Menschen bedeutet, dann ist der öffentliche Raum mehr als lediglich der "Restraum" zwischen den Bauwerken einer Stadt.
    Die Veranstalterinnen: Wir wollen uns als Frauen im öffentlichen Raum sichtbar machen, Raum besetzen, Sehgewohnheiten durchbrechen und die alltägliche soziale Ordnung im rassifizierten, sexualisierten und körpernormierten öffentlichen Raum hinterfragen und aushandeln.
    Hierzu werden wir zusammen mit der argentinischen Künstlerin Karina Villavicencio im Weinbergspark am Rosenthaler Platz einen partizipativen, interaktiven und kommunikativen Tag aus Workshop und Performance mit Textilien gestalten.
    Workshop: 14 Uhr
    Die Teilnehmer*innen machen durch einfache Bewegungen und Übungen Erfahrungen mit ihrem eigenen Körper, ihrer Haltung, ihren Bewegungen und treten in Kontakt zu anderen Teilnehmer*innen. Bitte anmelden!
    Performance: 17 Uhr
    Karina Villavicencio wird im Rahmen einer Performance eine "soziale Textil-Skulptur" erschaffen.
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin
    Telefon: 030 - 280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.facebook.com/frauenkreise

  • Montag, 08. September 2014, 18.30 Uhr und Montag, 22. September 2014, 18.30 Uhr
    Jeden 2. und 4. Montag im Monat um 18:30 Uhr.

    BERLINER ARBEITSKREIS MATRIARCHATSKUNDE
    Alle Frauen, die verbindlich mitarbeiten wollen, sind herzlich eingeladen! Kontakt: Ingrid Maria Bertram, Tel. 030/531 48 388 oder 0176-78 72 57 67 oder per Mail
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Email: ingrid-bertram@gmx.de
    www.begine.de

  • Montag, 08.September 2014, 19:00 Uhr
    Philosophisch-politischer Dialog
    Alter und Frauensolidarität
    Mit Dr. Ursula Geißler und Dr. Regina Wegner
    Eintritt: Spende
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    Telefon: 030-485 47 02, www.paula-panke.de

  • Dienstag, 09. September 2014, Dienstag, 16. September 2014, Dienstag, 23. September 2014, Dienstag, 30. September 2014, jeweils 18 – 21 Uhr
    Wider die Ismen! Rassismus- und machtkritische Fortbildung/Supervision für sozial und politisch engagierte Frauen
    Vor 30 Jahren führte bereits die Schwarze US-amerikanische Feministin und Wissenschaftlerin Audre Lorde das Thema Rassismus in die weiße deutsche Frauenbewegung ein und kritisierte den Zustand, dass Sexismus stets von Rassismus und Klassismus getrennt werde. Dies führe zwangsläufig dazu, dass Schwarze Frauen* und "Third World Women" in den weiß-deutschen feministischen Kontexten ausgeblendet und/oder missrepräsentiert werden.
    In diesem 4-teiligen Seminar werden wir dem Ursprung des deutschen Rassismus auf die Spur gehen, seine Konnektivität zu Sexismus herausarbeiten und einen Zusammenhang zum Klassismus herstellen. Ziel ist, dass die Teilnehmer*innen lernen strategisch mit den zahlreichen Macht- und Dominanzkulturen innerhalb der deutschen Gesellschaft umzugehen, sowie Wege in der politischen Arbeit zu finden, die daraus resultierenden Mehrfachdiskriminierungen zu thematisieren und zu bekämpfen.
    Teilnahmebeitrag: 120 Euro/90 Euro (ermäßigt).
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin
    Bitte anmelden
    Telefon: 030 - 280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.facebook.com/frauenkreise

  • Mittwoch, 10. September 2014, 19 Uhr
    Lebensmittelverschwendung
    Lebensmittelverschwendung ist ein heiß diskutiertes Thema, denn tonnenweise landen Lebensmittel in Deutschland im Müll. Der Abend informiert anhand von Filmausschnitten ("Taste the waste") über das Ausmaß von Lebensmittelverschwendung, die Ursachen und die Folgen für die Welternährung. Außerdem geht es darum, was jede Einzelne dagegen tun kann.
    Mit Ute Maria Glaß.
    Von Frauen für Frauen. Eintritt frei
    Veranstaltungsort: Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Große Hamburger Straße 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de

  • Donnerstag, 11. September 2014, 18.30 Uhr
    Feminismus wagen!
    Offener Stammtisch der Feministischen Partei/ Die Frauen. Jeden 2. Do im Monat
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Donnerstag, 18. September 2014, 18:00 - 20.30 Uhr
    Im Rückwärtsgang durch Europa? Zur Stimmungsmache gegen Feminismus, Vielfalt und reproduktive Rechte. Präsentation der Studie und Diskussion
    Konservative Fans so genannter "traditioneller Familienwerte", fundamentalistische Christ_innen, alte und neue Rechte mobilisieren zunehmend europaweit gegen ihr neues Feindbild die "Gender-Ideologie". Ihr werfen sie vor, den angeblichen Zerfall der Familie, Homosexualität sowie den von ihnen beklagten "allgemeinen Wertverfall" zu verursachen. Auch im Europaparlament finden sich mittlerweile Parteien - so beispielsweise die AfD -, die diese Stimmungsmache aufgreifen und befördern. Ihre familien- und gleichstellungspolitischen Vorstellungen hat der Soziologe Andreas Kemper in einer Studie untersucht, deren Ergebnisse Mitarbeiter_innen der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Veranstaltung "Im Rückwärtsgang durch Europa?" vorstellen und mit Gästen aus dem In- und Ausland diskutieren werden.
    Die Einführung zu der Präsentation gibt Christina Schildmann vom Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung. Vorgestellt wird die Studie von dem Soziologen und Autor Andreas Kemper. Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW und Leiterin des Arbeitsbereichs Frauenpolitik wird die Studie direkt danach kommentieren. Im Anschluss daran diskutieren die Journalistin und Pro-Choice-Aktivistin Kirsten Achtelik, Neil Datta, der Geschäftsführer des European Parliamentary Forum on Population and Development (EPF) und Estelle Ferrarese, Professorin für Philosophie an der Universität Straßbourg und Mitinitiatorin der Petition "Les études de genre, la recherche et l´éducation: la bonne rencontre" und Andreas Kemper zum Thema. Moderiert wird der Abend von der taz-Chefredakteurin der Ines Pohl. Die Veranstaltung wird in englischer und deutscher Sprache durchgeführt und simultan übersetzt.
    Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 2
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin
    Anmeldungen für die Präsentation mit Diskussion nimmt die Friedrich-Ebert-Stiftung als Online-Anmeldung oder per Email unter forumpug@fes.de entgegen.
    www.fes.de

  • Freitag 19. September 2014, 17 bis 20 Uhr
    Kunst und Frauengesundheit
    Anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums lädt das Feministische Frauen Gesundheits Zentrum e.V. unter dem Motto Kunst und Frauengesundheit herzlich in ihr Zentrum ein. Es besteht die Möglichkeit, das Team und die Arbeit des FFGZ kennenzulernen oder den Kontakt wieder aufzufrischen, in einer Diashow auf 40 Jahre der Arbeit zurückzublicken und in Kurzworkshops einen Einblick in die Arbeitsweise des FFGZ zu bekommen.
    Das FFGZ freut sich sehr, an diesem Tag die Ausstellung der renommierten Künstlerin Bärbel Rothhaar zum Thema "Zeit der Fülle" zu eröffnen.
    Getränke und ein kleiner Imbiss sorgen für das leibliche Wohl.
    Das Programm:
    Kurzworkshops
    17.10 – 17.30 Uhr: "Einfach mal runterkommen"
    Kurzworkshop mit einfachen Maßnahmen, die helfen, Stress im Alltag abzubauen mit Monika Fränznick.
    17.40-18.00 Uhr: "Wer nein sagen kann, muss weniger lügen."
    Einfache Selbstbehauptungsübungen, die helfen, sich mit den eigenen Grenzen wie auch der eigenen Kraft zu verbinden mit Rike Schulz.
    Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt, bitte seien Sie rechtzeitig da.
    Veranstaltungsort: Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V.
    Bamberger Str. 51
    10777 Berlin-Schöneberg
    Telefon: 030 - 213 95 97, www.ffgz.de

  • Donnerstag, 25.September 2014
    2. Gender Studies Tagung des DIW Berlin in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung
    Wie wollen wir künftig arbeiten und wirtschaften?
    Lange wurden Frauen und Männern unterschiedliche Aufgaben und Verantwortungsbereiche zugewiesen, die unterschiedliche Rollen- und lebensbiografische Muster hervorbrachten. Diese Muster führen dazu, dass viele Individuen und die Volkswirtschaft unter ihren Möglichkeiten bleiben und Prosperitätspotenziale verschenkt werden.
    Die Tagung stellt sich der Frage nach den Auswirkungen der bestehenden Strukturen auf die geschlechtsspezifische Verteilung von Arbeitsmarktchancen, Arbeitszeiten, Vermögen, Einkommen und Rente. Welchen Preis zahlen Gesellschaft und Ökonomie für das Festhalten an tradierten Strukturen und Geschlechterstereotypen?
    Die Tagung trägt Ergebnisse und Analysen aus der Wissenschaft zusammen und diskutiert diese mit VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft. Ziel ist es, Impulse für die Debatte um Wege in einer geschlechtergerechte, zukunftsfähige und prosperierende Wirtschaft und Gesellschaft zu geben.
    Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin
    Das Programm der Tagung und weitere Informationen finden Sie im Internet, bitte melden Sie sich auch online an:
    www.diw.de/gendertagung2014

  • Freitag, 26. September 2014, 19.00 Uhr
    Einführung in die De-Kolonisierung des Körpers / Gesprächsrunde
    Die De-Kolonisierung des Körpers ist eine Methode, die COMPA im Kontext Boliviens entwickelt hat. Körperliche De-Kolonisierung geht davon aus, dass ein Großteil der sozialen Erfahrungen in unseren Körpern sedimentiert ist. Der Körper spielt daher in der Überwindung von Diskriminierung und Diskriminierungserfahrung eine wichtige Rolle.
    In diesem Einführungsabend von COMPA Berlin wird u.a. darauf eingegangen, wie mit dieser Methode der Körper vom Regime des "rationalen Handelns" befreit wird und wie durch kreative Gruppenarbeit die im Körper eingeschriebenen Geschichten einen Raum bekommen.
    Veranstaltungsort: Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
    Innsbrucker Str. 58
    10779 Berlin
    Weitere Informationen finden Sie unter: www.susi-frauen-zentrum.com

  • Freitag, 26. September 2014, 19 Uhr
    Ausstellung, Screening und Gespräch von und mit Alisa Anh Kotmair
    Eröffnung der neuen Reihe: Kunst als Ort der Selbstermächtigung und des Widerstands. Perspektiven Schwarzer Frauen*, Frauen* of Color und Frauen* mit Migrationsgeschichte

    In dieser Ausstellung werden Auszüge aus Alisa Anh Kotmairs vergangenen und aktuellen Arbeiten präsentiert und der Kurzfilm Sunday Menu (Regie: Liesl Nguyen, Kamera: Marco Armborst, 24´30 min.) gezeigt, den die Künstlerin 2011 drehte.
    Kotmair beschäftigt sich in ihrer Arbeit schwerpunktmäßig mit der "Sichtbarkeit" und Repräsentation der Vietnamesischen Diaspora in Deutschland. Ihr Interesse an diesem Thema gründet auf ihrer persönlichen Biographie. Ein zentrales Moment ihrer Arbeiten ist die Frage nach Identität und Identitätsverhandlungen; dabei geht sie u.a. Fragen nach Prozessen von Reflexion, Selektion und (Re)Präsentation nach und versucht stets einen Raum für den Dialog zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen herzustellen.
    Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin
    Telefon: 030 - 280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.facebook.com/frauenkreise

  • Dienstag, 30. September 2014, 19 Uhr
    FrauenGeschichte für den Frieden
    Die Internationale Frauenliga (IFFF)
    Die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit, 1915 gegründet, ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sektionen in über 40 Ländern aus allen Kontinenten. Sie hat Beraterstatus in mehreren Gremien der UN. Zur deutschen Sektion, 1933 verboten, nach dem Krieg wieder aufgebaut, gehörten bekannte Feministinnen. Der Vortrag informiert über die Arbeit in den Anfängen und stellt wenig bekannte Mitstreiterinnen vor, z.B. Alice Herz oder Einsteins 2. Ehefrau Elsa Löwenthal.
    Mit Sabine Krusen, Frauenforscherin
    In Kooperation mit der VHS Mitte. Von Frauen für Frauen.
    Eintritt frei
    Veranstaltungsort: Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Große Hamburger Straße 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de

  • Donnerstag, 09. Oktober 2014, 08:30 Uhr
    [THINK! like a mother?] Summit
    Die SOS-Kinderdörfer Global PartnerInnen initiieren diese neue THINK!-Kongressreihe für Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Bildung, um eine innovative Plattform für inspirierende Netzwerke zu schaffen und Menschen aus unterschiedlichen Wirkungs- und Lebensbereichen zusammenzubringen. Namhafte SprecherInnen aus Politik, Wirtschaft und der Zukunftsforschung stellen in Vorträgen ihre Erfahrungen und Zukunftsszenarien vor und erarbeiten in Workshops, den Zukunftslaboren, gemeinsam mit den TeilnehmerInnen Strategien für familienfreundliche Unternehmen. Darüber hinaus verleiht der TÜV Rheinland zum ersten Mal das neue Gütesiegel "Ausgezeichneter Arbeitgeber für Elternfreundlichkeit", an dem die SOS-Kinderdörfer Global PartnerInnen beratend mitgewirkt haben.
    Teilnahmegebühr: Early-Bird-Preis: 350,00 Euro bei Anmeldung bis zum 15.08.2014, danach: 420,00 Euro
    Veranstaltungsort: Ottobock Science Center
    Ebertstr. 15a
    10117 Berlin
    Anmeldung unter: www.mother-summit.de
    www.mother-summit.de

  • Dienstag,14. Oktober 2014, 19 Uhr
    FrauenGeschichte für den Frieden
    Eine politische Dichterin des Tanzes: Jo Mihaly
    Die Pazifistin, Autorin und Tänzerin nannte sich Jo Mihaly. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs begann das junge Mädchen Elfriede Alice Kuhr – wie sie eigentlich hieß – Tagebuch zu schreiben. Ihr bewegtes Leben, das von 1902 – 1989 währte, führte sie quer durch Europa. Über die Biographie der Künstlerin und über die Verwobenheit ihrer Texte mit der europäischen Geschichte informiert dieser Abend.
    Mit Sabine Krusen, Frauenforscherin
    Von Frauen für Frauen. In Kooperation mit der VHS Mitte.
    Eintritt frei
    Veranstaltungsort: Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Große Hamburger Straße 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de

  • Mittwoch, 15. Oktober 2014, 15 bis 18 Uhr
    Anlässlich des 40jährigen Jubiläums veranstaltet das Feministische FrauenGesundheitsZentrum e.V. die Fachveranstaltung "Frauengesundheit in Zeiten wachsender sozialer Ungleichheit"
    Vorgestellt werden die Ergebnisse der Studie zur "Gesundheit Erwachsener(DEGS1)" des Robert Koch Instituts. Fachvorträge zu den Themen "Erwerbslosigkeit und Gesundheit", "Migrantinnen und Gesundheit und Gesundheitliche Folgen von Gewalt" beleuchten die aktuelle Problemsituation und Möglichkeiten der Unterstützung.
    Veranstaltungsort: Urania Berlin
    An der Urania 17
    10787 Berlin
    Weitere Informationen unter:
    Kurzprofil der Studie "Gesundheit Erwachsener(DEGS1)"
    www.ffgz.de

  • Samstag, 08. November 2014 und Sonntag, 09. November 2014, jeweils 10 – 17 Uhr
    Empowerment-Training für Schwarze Frauen, Frauen of Color und Frauen mit Migrationsgeschichte mit Pasquale Virginie Rotter
    Empowerment beschreibt einen Prozess der gegenseitigen Selbst-Ermächtigung und Selbst-Stärkung – individuell und kollektiv.
    Wir wollen an diesem Wochenende einen "geschützen" Raum schaffen, in dem alltägliche Erfahrungen rassistischer und sexistischer Gewalt benannt werden können. Dabei wollen wir herausfinden, was diese Erfahrungen mit uns machen, was wir damit machen und wie wir aus uns schwächenden Dynamiken aussteigen können. Es werden stärkendes Wissen ausgetauscht und Strategien und Handlungsmöglichkeiten (weiter-)entwickelt, wie wir kraftvoll und wohltuend zugleich mit der Erfahrung rassistischer und sexistischer Diskriminierung umgehen wollen. Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung einer aufmerksamen und wohlwollenden Haltung sich selbst und anderen gegenüber, denn Empowerment bedeutet auch, den gewaltförmigen Erfahrungen durch Rassismus und Sexismus andere Möglichkeiten des Miteinanders entgegenzusetzen.
    Im Training arbeiten wir mit abwechslungsreichen, biografischen, körperbezogenen und kommunikativen Methoden. Eingeladen sind Schwarze Frauen, Frauen of Color und Frauen mit Migrationsgeschichte, die aufgrund der Hautfarbe, der ethnischen und religiösen Zugehörigkeit oder der Sprache Rassismus in Deutschland erleben.
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin
    Weitere Infos und Anmeldeformular unter:
    Telefon: 030-280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.facebook.com/frauenkreise

  • Mittwoch, 12. November 2014 (öffentl.), 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr)
    Politik, Schreiben, Frau.
    Eine Veranstaltung der Bücherfrauen e.V.

    Wann ist frau eine politische Autorin? Wie wird sie eine? Und wie wird sie eine politische Autorin, deren Meinung gehört und geachtet wird? Wie lebt mensch davon? Wie behauptet frau sich in einer klassischen Männerdomäne? Im Gespräch mit einer politischen Publizistin wird es um diese und andere Fragen gehen.
    Moderation: Ina Pfitzner
    Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin, Kaminraum
    Fasanenstraße 23
    10719 Berlin
    Telefon: 030 - 887 28 60, www.buecherfrauen.de
    www.literaturhaus-berlin.de

    Fortlaufend:

  • Fortlaufend: Jeden 2. Donnerstag im Monat jeweils um 20.00 Uhr
    Feminismus wagen!
    Offener Stammtisch der Feministischen Partei/ Die Frauen. Jeden 2. Do im Monat
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Veranstaltungen > Politisches erstellt: 29.08.2014

       




     
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken