Interview mit Cornelia Krämer von proventis GmbH - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.10.2002

Interview mit Cornelia Krämer von proventis GmbH
Bianca Theurer

Wie werden Sie in Zeiten von Insolvenzen mit einem IT-Start-Up erfolgreich? Dazu als Chefin unter Männern? Cornelia Krämer, Geschäftsführung von proventis GmbH, verrät, wie frau Chancen nutzt.



"Projektmanagement ist der Geist von proventis GmbH "

Cornelia Krämer ist eine Frau in Mittleren Jahren mit der Power und Energie einer 20-jährigen. Im November feiert sie Einjähriges Bestehen. Gemeinsam mit fünf jungen Männern um die dreißig gründete sie proventis GmbH in Berlin. Zu einer Zeit, als die New Economy von Insolvenzen gezeichnet war.


(c)Bianca Theurer Wie kam es zur Gründung von proventis GmbH im November 2001?
Wir haben uns aus der Insolvenz heraus gegründet. Alle sechs, ich und meine fünf männlichen Kollegen, arbeiteten gemeinsam in einem großen Betrieb. Obwohl ich Führungskraft war, kam die Insolvenz der alten Firma für mich überraschend.

Was verbindet euch?
Das Projektmanagement ist der Geist, der Spirit von proventis.

Stichwort: Führungsfrauen IT. Wo liegen die Stärken?
Im Druck rausnehmen können, im Verständnisvoll auf Menschen zugehen können und nicht gleich irritiert sein, wenn nicht die Gleiche Aufmerksamkeit zurückkommt.
IT-Entwickler sind eine eigene Spezies. Nicht unbedingt kommunikationsstark, wie vielleicht ein Berater sein sollte. Es sind Menschen, die introvertiert sind und stark fachbezogen ticken. Das sollte frau wissen. Ich habe mich mit Fingerspitzengefühl am Anfang darauf eingestellt und es läuft sehr gut.

Die IT-Branche ist stark von Männern geprägt. Was ist die Tendenz für die Zukunft?
Es wird sich von der geschlechtlichen Aufteilung nicht wesentlich verändern. Wir sind auch so sozialisiert. Der Weg ist schon hart für eine Frau, in diesen Beruf erfolgreich reinzukommen. Dieser Weg führt über die Uni oder die Fachhochschulen. Soweit mir bekannt ist, sind die Vorlesungen und Seminare stark männlich besetzt. Da muss eine Frau erst mal durch.

Kommt Macht von Machen?
Ja. Ich will Einfluss haben. Ich will machen und dazu gehört es, dass ich mich zeige, dass ich in die Führung gehe, dass ich es riskiere anzuecken. Es geht mir auch sehr gut damit. Ich habe einen Führungsanspruch und eine Menge Erfahrung.


(c)Bianca TheurerWelche Erfahrungen sind das?
Meine Sozialisation für die Form der Beratung Changemanagement, wie ich sie lebe, habe ich ganz stark in den drei Jahren meiner Arbeit in Polen bekommen. Anfang der 90er Jahre war ich für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Polen unterwegs, um alternative Erwerbsquellen im Land zu entwickeln. Um Anreize und Perspektiven für die Landbevölkerung zu schaffen. Das war für mich der Kick, da habe ich mich entschieden, diesen Weg zu gehen.
Ende der 80er Jahre bin ich bei Inbit eingestiegen. Ich bin dort als Assistentin der Geschäftsführung eingestiegen. Diesen Job habe ich eigentlich nie ausgeführt. Denn ich war kaum dort und stellte fest: Wir brauchen Integrationsseminare. Den Auftrag habe ich bekommen. Im weiteren Verlauf wurde mir übertragen, das Kommunikationszentrum aufzubauen.


Bleibt bei einer Führungsfrau Zeit für Privatleben?
Im ersten Jahr der proventis GmbH sehr wenig. Denn ich engagiere mich auch in beruflichen Verbänden. Es ist mir wichtig, dass ich unter Leute komme.
Die profanen Dinge des Lebens müssen auch getan werden, wie Kühlschrank füllen und für Nachschub im Kleiderschrank sorgen. Da bleibt wenig Zeit.

Karriere und Kinder ist kein Thema für dich?
(lacht) Jetzt nicht mehr. Ich war verheiratet und ich denke, es hat seinen Grund, dass die Seeleute überwiegend männlich sind. Die Frauen warten, die Männer nicht. So war es zumindest in meinem Fall. Wir haben uns auseinander gelebt als ich die drei Jahre in Polen unterwegs war.

Women + Work Beitrag vom 30.10.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken