Beteiligung von Frauen auf der Berlinale 2008 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.02.2008

Beteiligung von Frauen auf der Berlinale 2008
Anna Tremper

Der Verband der Filmarbeiterinnen stellt unter der provokanten Frage: "Haben Sie heute schon einen Film von einer Frau gesehen?" eine Statistik zum tatsächlichen Frauenanteil bei der Berlinale vor.



Ein knappes Drittel aller Berlinale-Filme ist von einer Regisseurin

Seit Anfang der 80er Jahre errechnet der Verband der Filmarbeiterinnen den Anteil an den von Frauen gemachten Filmen auf der Berlinale. Am ersten Berlinale-Wochenende wurde die neue Statistik veröffentlicht und auf rund 600 Flyern unter den FachbesucherInnen verteilt. Im Widerspruch zur Meinung einiger Magazine und Zeitungen, die die Berlinale zum Festival der Frauen erhoben haben, zeigt die Statistik andere Zahlen. 29,6 Prozent aller Filme auf der Berlinale wurden von Frauen gemacht. Zwei Filme von Regisseurinnen sind im Wettbewerb vertreten, in dem 21 Filme um die Bären ins Rennen gehen. "Viele Regisseurinnen sind in den Genres Dokumentar- und Kurzfilm vertreten, die normalerweise nicht so teuer zu produzieren sind. Größere Beträge werden anscheinend noch immer lieber Männern anvertraut", sagt Silvana Abbrescia-Rath, Vorsitzende des Verbandes der Filmarbeiterinnen.

Die Statistik wird von der Kamerafrau Sophie Maintigneux erstellt, Vorstandsmitglied des Verbandes der Filmarbeiterinnen.

Lesen Sie weiter auf AVIVA-Berlin:
"12. Verleihung des Femina-Film-Preises".

Weitere Infos finden Sie unter:
www. verbandderfilmarbeiterinnen.de

Women + Work Beitrag vom 11.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken