Ehrung für außergewöhnliche Berliner Lehrerin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.01.2008

Ehrung für außergewöhnliche Berliner Lehrerin
AVIVA-Redaktion

Für ihr beispielhaftes Engagement bei der Betreuung eines krebskranken Schülers wird Karin Pohle am 30.01.08 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der BRD ausgezeichnet.



Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner überreicht die hohe Auszeichnung im Auftrag des Bundespräsidenten am 30. Januar 2008 um 15 Uhr im Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in der Oranienstraße 106, 10969 Berlin-Kreuzberg, Raum 4.017.

Im Herbst 2006 erfuhr Karin Pohle, Lehrerin für Mathematik und Physik am Albert-Einstein-Gymnasium in Berlin-Neukölln, von der Krebserkrankung eines Schülers in ihrer Klasse. Sie behielt den Jungen in der Klasse und gewann dafür auch die anderen LehrerInnen sowie seine MitschülerInnen. Sie selbst unterrichtete ihn zu Hause oder im Krankenhaus. Darüber hinaus blieb Karin Pohle auch bei ihm, um mit ihm zu spielen und seine Familie für einige Stunden zu entlasten. Während der gesamten Zeit wurden auch die MitschülerInnen mit einbezogen. Sie erfuhren von ihrer Lehrerin über den Krankheitsverlauf und medizinische Maßnahmen. Der erkrankte Schüler wurde bei Feiern und Klassenfahrten immer wieder in seine Klasse gebracht. Die Mädchen und Jungen schrieben ihm Briefe oder Gedichte. Karin Pohle initiierte zudem, dass bei dem Schüler zu Hause eine Webcam installiert wurde, so dass er am Unterrichte teilhaben und sich mit der Lehrerin und der Klasse austauschen konnte.

Karin Pohle unterstützte zudem die Mutter und die Schwester des erkrankten Schülers und hilft der Familie auch heute noch. Der Junge erlag seiner schweren Krankheit im August 2007.

(Quelle: LPD, 28.01.08)

Women + Work Beitrag vom 29.01.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken