Historikerin ist neue Präsidentin in Harvard - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.02.2007

Historikerin ist neue Präsidentin in Harvard
Clarissa Lempp

Drew G. Faust tritt als erste Frau in der 371 jährigen Geschichte der Universität das höchste Amt an. Damit werden jetzt vier der acht Elite-Universitäten in den USA von Frauen geführt.



"Ich liebe Universitäten und besonders liebe ich diese...ich kann mir kein aufregenderes Abenteuer vorstellen als Präsidentin in Harvard zu sein." verkündete die frischgekürte Drew Gilpin Faust in der Harvard University Gazette. Am 11. Februar 2007 gab James Houghton, Vorsitzender der Kommission die mit der Suche nach geeigneten KandidatInnen beauftragt war, die Entscheidung bekannt. Es sei ein großer und historisch bedeutender Tag für Harvard, erklärte er weiter und Drew G. Faust sei "eine inspirierende und hervorragend ausgebildete Führungspersönlichkeit, eine großartige Wissenschaftlerin, eine engagierte Lehrerin und ein wunderbarer Mensch."

Die Historikerin überzeugte die Kommission vor allem durch ihre Arbeit als Dekanin des Radcliffe Instituts für weiterführende Studien, das einen der Schwerpunkte auf Gesellschaft, Frauenstudien und Gender legte. Faust löste den Ex-Finanzminister Lawrence als Präsident ab, der aufgrund von frauenfeindlichen Äußerungen seines Amtes enthoben wurde. Bereits 2005 hatte Summers in einer Rede die These vertreten, Frauen fehle möglicherweise das nötige Gen für wissenschaftliches Talent. Unter seiner Leitung sank auch die Frauenquote der führenden Professorinnen in Harvard um ein Drittel. Drew Faust will dem entgegensetzen. Sie sieht eine ihrer Aufgaben darin, auch Frauen, Minderheiten und weniger Begünstigte in Forschung und Professuren zu fördern. Als Historikerin verbringe sie schließlich viel Zeit damit, über die Vergangenheit und ihre Auswirkungen auf die Zukunft nach zu denken. So sei ihr auch die außergewöhnliche Geschichte Harvards bewusst, ein gemeinsames Ziel sei es aber Harvard eine bedeutende Zukunft zu geben.

(Quellen: Pressemitteilung vom 11.Februar 2007, Harvard University Gazette "Frauen und Wissenschaft- Der weibliche Makel", Andrian Kreye, Süddeutsche Zeitung vom 20.01.2005)
Die englische Pressemitteilung und mehr zu Drew G. Faust finden Sie unter:
www.harvard.edu

Women + Work Beitrag vom 22.02.2007 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken