Children of Srikandi – Für mehr Sichtbarkeit queerer weiblicher Lebensweisen auf der Kinoleinwand. Spendenaufruf - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 18.01.2012

Children of Srikandi – Für mehr Sichtbarkeit queerer weiblicher Lebensweisen auf der Kinoleinwand. Spendenaufruf
AVIVA-Redaktion

Der erste Film von queeren Frauen über queere Frauen aus Indonesien, dem Land mit der größten muslimischen Bevölkerung weltweit. Acht authentische und poetische Geschichten sind kunstvoll mit...



... Schattentheater-Szenen aus dem Leben von Srikandi, einer wichtigen Figur aus dem bekannten indischen Epos Mahabarata, verbunden. Die in einem kollektiven Prozess entstandene Anthologie überschreitet die Grenzen zwischen Dokumentarfilm, Fiktion und Experimentalfilm.

Alle Frauen arbeiteten an den Filmen der jeweils anderen mit, als Drehbuchautorinnen, Darstellerinnen, Ton‐, Kamerafrauen oder in der Produktion. Die individuellen Filme reichen genreübergreifend von cinema direct, concept art bis hin zum persönlichen Essay. Den Film durchzieht von Anfang bis Ende die Möglichkeit der Veränderung auf verschiedensten Ebenen: persönlich, politisch, biologisch und auch formal ist die Verwandlung der Erzählweise eingeschrieben. Die Formen werden fließend, die Perspektiven verschoben.

Eine zwischen den Kurzfilmen auftauchende Figur ist Srikandi, deren Geschichte als Rahmenhandlung fungiert. Der mythologische Charakter aus der indischen Mahababarata wird bis heute im traditionellen javanischen Schattentheater wayang kulit dargestellt. Srikandi ist weder Mann noch Frau, sondern bewegt sich fließend zwischen beiden Geschlechtern. Als Srikandi sich in eine Frau verliebt, versteht sie, dass der einzige Weg zum Überleben darin besteht ein "female warrior" zu werden. Srikandis Geschichte soll uns daran erinnern, dass gleichgeschlechtliche Liebe und Gendervarianz kein Import aus dem Westen sind – wie es gerne von rechten, islamistischen Organisationen behauptet wird – sondern vielmehr tief in der indonesischen Gesellschaft verwurzelt liegen.

Das Filmprojekt begann mit einem Workshop. Die Idee war es an einem kollaborativen Film zu arbeiten, der die Lebenswelten und Erfahrungen der Filmemacherinnen als queere Frauen in Indonesien zu leben widerspiegelt und ihnen zugleich Mittel und Wege zur filmischen Selbstrepräsentation aufzeigt. Über einen Zeitraum von zwei Jahren und unter Anleitung der beiden Filmemacherinnen Angelika Levi und Laura Coppens wurde das Filmemachen zu einem wahren kollektiven Akt.



Weltpremiere in der Panorama Sektion der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin

"Children of Srikandi" wird seine Weltpremiere am 11. Februar 2012 in der Panorama-Sektion auf der 62. Berlinale haben. Das ist zwar ein großer Erfolg, doch da diese Art von Projekten chronisch unterfinanziert ist, wird noch finanzielle Unterstützung für die Post-Produktion gebraucht, denn von den benötigten 5.000 Dollar fehlen noch 1.500 Dollar.

Helfen Sie den Macherinnen von "Children of Srikandi" mit Ihrer Spende, unter:

www.indiegogo.com


Weitere Informationen zum Film:

www.childrenofsrikandi.com


Women + Work Beitrag vom 18.01.2012 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken