Frauenförderung - Investment ohne Return? - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.02.2003

Frauenförderung - Investment ohne Return?
AVIVA-Berlin

Accenture legte im Rahmen des WorldWomenWork-Workshops "Frauenförderung - Investment ohne Return?" einen 5-Punkte-Katalog zur Frauen- und Familienförderung vor




"Unternehmen brauchen mehr Frauen und das vor allem in Führungspositionen und an entscheidenden Schnittstellen", so Accenture-Geschäftsführerin Susanne Klöß über den Tenor des Fünf-Punkte-Katalogs.

Politik & Wirtschaft stehen in der Verantwortung, Frauen- und Familienförderung aktiv zu gestalten. "Wir müssen die ökonomische Bedeutung von Chancengleichheit begreifen. Erfolgreiche Modelle in anderen Ländern zeigen: Das Engagement wird sich lohnen - nicht zuletzt auch finanziell", betont Klöß.

Der Accenture-Forderungskatalog mit fünf "Thesen zum Umdenken" in der Frauen- und Familienförderung stellt die Forderung an Unternehmen und Politik, in einen aktiven Dialog zu treten, um gemeinsam klar formulierte Ziele zu verfolgen.


Die Accenture-Thesen im Einzelnen:

Punkt 1 Forderung: Familienförderung braucht messbare Zielvereinbarungen
Effizienzmessung von staatlich und unternehmerisch subventionierter Frauenförderung. Einen runden Tisch aus Vertretern von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, der konkrete Zielvereinbarungen erarbeitet.

Punkt 2 Forderung: Power-Frauen statt Rabenmütter
Aufbau von Vorbildern durch eine Image-Kampagne für berufstätige FrauenAbbau gesellschaftlicher Vorurteile: vom "Arbeitsmarkt der Vorurteile" zum "Beschäftigungsmodell der Chancengleichheit".

Punkt 3 Forderung: Berufstätige Frauen sichern unsere Rente
Attraktive Besteuerung des "zweiten Einkommens". Anreize für Unternehmen, geschlechter-unabhängigen Wettbewerb um Führungspositionen zu fördern.

Punkt 4 Forderung: Kinderbetreuung zahlt sich aus
Ganztagsbetreuung für Kleinkinder und bundesweite Einführung von Ganztagsschulen. Attraktivere Rahmenbedingungen für den Ausbau privater Kinderbetreuungs-Alternativen.

Punkt 5 Forderung: Pilotin als Alternative zu Stewardess
Klare Richtlinien in der Bildungspolitik zur Herstellung der Geschlechter-Gerechtigkeit im Sinne des Gender-Mainstreamings Förderung von weiblichen Berufsanfängern in nicht-frauentypischen Berufen.


Weitere Informationen zur Frauenintiative bei Accenture finden Sie hier...

Außerdem gewann Accenture den Catalyst Award 2003. Mehr dazu hier...


Women + Work Beitrag vom 23.02.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken