Literaturnobelpreis 2007 für Doris Lessing - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.10.2007

Literaturnobelpreis 2007 für Doris Lessing
Stefanie Denkert

Kurz vor ihrem 88. Geburtstag erhält die britische Schriftstellerin den wichtigsten internationalen Literaturpreis. Lessing ist die 11. Frau, die mit dem Literaturpreis geehrt wird. Gratulation!



Doris Lessing (geb. 22. Oktober 1919 in Persien als Doris May Tayler) wuchs in Südafrika auf, wo sie im Alter von nur 13 Jahren die Schule vorzeitig beendete. Wie viele andere Schriftstellerinnen aus Südafrika, ist sie somit eine Autodidaktin. Mit 15 zog Doris bei ihren Eltern aus und arbeitete als Kindermädchen. Ihr Arbeitgeber versorgte sie mit Büchern, und parallel begann sie zu schreiben.
Obwohl Lessing Ende der 1940er Jahre nach Europa zog, spielt Afrika bis heute in vielen ihrer Bücher eine wichtige Rolle. Sie hat sich zudem häufig mit dem Kommunismus und mit den Geschlechterverhältnissen auseinandergesetzt. Wie in ihrem neuesten Werk, wandte sie sich später dem Science Fiction-Bereich zu.

Doris Lessings "Das goldene Notizbuch" (1961) wurde zu einem feministischen Klassiker. Darin erzählt sie von Frauen, die in einer von Männern dominierten Welt versuchen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Auch Lessings neuester Roman "Die Kluft" beschäftigt sich mit den Geschlechterverhältnissen: in einer von Frauen bevölkerten Ur-Welt ziehen die Probleme erst mit den
den ersten Männern ein. Auf einer Lesung von "Die Kluft" in Hamburg sagte Lessing: "Mein idealer Leser würde den Roman als Spielerei betrachten und sich der Geschlechter mit Humor annehmen."

Die letzte weibliche Preisträgerin war 2004 die Österreicherin Elfriede Jelinek. 1901 wurde der Literaturnobelpreis zum ersten Mal vergeben, Unterbrechungen gab es während der Weltkriegsjahre. Mittlerweile wurden insgesamt 93 Männer ausgezeichnet.

Mehr zu Doris Lessing auf: www.dorislessing.org

Women + Work Beitrag vom 11.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken