Darboven IDEE-Förderpreis 2007. Die Preisverleihung fand am 8. November 2007 in Hamburg statt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.11.2007

Darboven IDEE-Förderpreis 2007. Die Preisverleihung fand am 8. November 2007 in Hamburg statt
Sharon Adler

Den 1. Preis teilen sich Dr. Barbara Mayer und Dr. Ilona Funke, SpheroTec GmbH. Die statt. Der 2. und 3. Preis geht an Dr. Gudrun Mernitz, Beate Cuypers, Dorothea Dietrich und Sabine Schwalbach.



Der Darboven IDEE-Förderpreis oder "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"

Die unternehmerische Verantwortung bedeutet für den Hamburger Unternehmer Albert Darboven die Tat – und nicht nur das Wort. Albert Darboven schrieb in 1997 zum ersten Mal den ebenso zukunfts- wie richtungsweisenden Darboven IDEE-Förderpreis aus. Der Darboven IDEE-Förderpreis richtet sich ausschließlich an Frauen, an Jungunternehmerinnen und angehende Existenzgründerinnen, deren unternehmerische Initiative und Mut zur Existenzgründung gefördert und auch belohnt werden sollen. Und so ist dieser, mittlerweile mit 75.000 Euro dotierte, Förderpreis mehr als ein Symbol. Er trägt dazu bei, das vielfach immer noch unterschätzte unternehmerische Potential von Frauen in unserer Gesellschaft aufzuzeigen und deutliche Zeichen mit Vorbildcharakter zu setzen. Dieser Wettbewerb soll Frauen bestärken, ihre eigenen Geschäftsideen zu verfolgen und umzusetzen.

"In einer weitgehend von Männern geprägten Wirtschaftswelt haben es neue und unkonventionelle Ideen besonders schwer, wenn diese von Frauen vorgetragen und vorangetrieben werden", befindet der Hamburger Unternehmer Albert Darboven. "Aber gerade die zukunftsfähigen Ideen in Kombination mit unternehmerischem Gespür für das Machbare und der nötigen Portion Ehrgeiz sind es, die der derzeitigen wirtschaftlichen Resignation entgegenwirken", so Darboven weiter, "und es ist mein Anliegen, hier ein wenig die Steine aus dem Weg zu räumen und gerade Frauen Mut zu machen, in der heutigen Zeit den schwierigen Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen."

Die Anzahl von 8.000 Interessentinnen und über 260 eingereichte Konzepte zur Teilnahme am Darboven IDEE-Förderpreis 2007 zeigen, wie viel kreatives Gründungspotential und wie viel großes Engagement Frauen an den Tag legen. Die eingereichten Gründungsideen wurden von einer hochkarätigen Jury, bestehend aus Herrn Dr. Willi Hausmann, Herrn Leopoldseder, Frau Dr. Anita Plantikow, Prof. Dr. Dr. Volker Schaub, Herrn Dr. Henning Voscherau, Prof. Dr. Karin von Welck und der Preisträgerin 2005, Frau Birgit Mayer, bewertet.

Die Preisträgerinnen 2007
Dr. Barbara Mayer (Jg. 1964) absolvierte das Studium der Biologie, bevor ihre Dissertation sowie die anschließende Habilitation im Fach Experimentelle Onkologie folgte. Im Jahr 2002 übernahm sie die Bereichsleitung "Experimentelle Forschung Chirurgie" der Chirurgischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München.
Dr. Ilona Funke (Jg. 1957) ist promovierte und im Fach Chirurgie habilitierte Medizinerin. Nach Tätigkeiten als wissenschaftliche Mitarbeiterin und später als Fachärztin und Privatdozentin leitet sie seit 2006 die Mamma- und Plastische Chirurgie eines Akademischen Lehrkrankenhauses der LMU München. Im Jahre 2006 erfolgte die gemeinsame Ausgründung der SpheroTec GmbH als Spin-Off der LMU München.

Ihre IDEE
Das Unternehmen entwickelte das innovative Sphäroid-Mikrotumor-Modell. Mit diesem Modell ist erstmalig und bereits im Reagenzglas eine tumornahe funktionsbasierte Testung von potentiellen Krebsmedikamenten möglich. SpheroTec ermöglicht dadurch eine frühzeitige Selektion effizienter Krebsmedikamente mit geringen Nebenwirkungen, die Identifikation der Tumorindikation(en) mit einer hohen Ansprechwahrscheinlichkeit und die schnelle und qualitativ aussagekräftige Testung von Kombinationstherapien. Dadurch wird für pharmazeutische und biotechnologische ArzneimittelherstellerInnen die Erfolgswahrscheinlichkeit des neuen Medikamentes in den kostenintensiven klinischen Studien und damit die Zulassungswahrscheinlichkeit erhöht.


Die Zukunft
Primäres Ziel der SpheroTec GmbH ist es, möglichst schnell Marktanteile zu sichern und die Sphäroidtechnologie als Standardtestverfahren bei der Entwicklung von Arzneimitteln über den Krebsbereich hinaus auch bei anderen Indikationen zu etablieren. Dabei strebt das Unternehmen eine bundesweite und europäische Expansion sowie im Folgeschritt die Ausweitung auf den amerikanischen Markt an.

Den 2. Preis teilen sich Dr. Gudrun Mernitz und Beate Cuypers, der 3. Preis geht an Dorothea Dietrich und Sabine Schwalbach.

Die Bewerbungsunterlagen für den Darboven IDEE-Förderpreis 2009 können ab sofort bei Segmenta PR angefordert werden:

Segmenta PR
Feldbrunnenstraße 52
20148 Hamburg
Tel.: 040 /44 11 30-32
Fax: 040/45 97 22
Mail: ifp@segmenta.de

Weitere Infos unter: www.darboven.com

Women + Work Beitrag vom 09.11.2007 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken