Gazelle No. 4 Release Pressekonferenz - Knoblauch hilft Kartoffel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 25.05.2008

Gazelle No. 4 Release Pressekonferenz - Knoblauch hilft Kartoffel
AVIVA-Redaktion

Das multikulturelle Frauenmagazin Gazelle stänkert gegen die deutsche Leitkultur. Anlässlich der am 02. Juni 2008 erscheinenden, vierten Ausgabe trafen sich ExpertInnen und MedienvertreterInnen...



...zum Gespräch über die Bereicherung der deutschen Mehrheitsgesellschaft durch MigrantInnen und die Notwendigkeit einer ausreichenden Berichterstattung aus Sicht der MigrantInnen in den Medien.

Jenseits deutscher Leitkultur und überholten eindimensionalen Lebensentwürfen sind besonders Frauen die Vorreiterinnen im Umgang mit Zwischenwelten. Vor allem sie sind es, die zwischen zwei oder mehr Kulturen ihre Existenz gründen, die Kinder großziehen, Familien zusammenhalten. Sie sind es, die zwischen mehreren Sprachen, schwer zu vereinbarenden Moralvorstellungen und ganz verschiedenen Lebensentwürfen wandern und daraus einen Reichtum schöpfen, der im Grunde noch nicht wirklich begriffen und gewürdigt wird.

Wo komme ich her? Wo will ich hin? Die ewig alte Frage, die jede Generation für sich aufs Neue beantworten muss. Die deutsche Mehrheitsgesellschaft kann von MitbürgerInnen, die in Migrationszusammenhängen leben, viel lernen, angefangen bei einer grundsätzlichen Erweiterung des Horizonts, von deren Sinn für ungewöhnliche Lösungen, ihrem Improvisationstalent, ihrer Toleranz, Fantasie, Flexibilität, bis hin zu etwas mehr Leichtigkeit. Den Blick auf das Wesentliche nicht verlieren und gleichzeitig sich selbst nicht zu ernst nehmen.

Gazelle sieht sich als Forum, Medium und Motor für diesen Lernprozess. Die Rolle der Medien als Informationsquelle und Vermittlerin verschiedenster Lebensentwürfe ist heute wichtiger denn je. Um aber Deutschlands derzeitiges Gesicht abbilden und mithelfen zu können, eine wirklich kultivierte moderne Gesellschaft zu gestalten, bedarf es Medien, in denen alle gesellschaftlichen Gruppen vorkommen. Und es braucht Medien mit der Innensicht. Anlässlich des Erscheinens der vierten Ausgabe des multikulturellen Frauenmagazins trifft sich Gazelle mit einer Reihe von Persönlichkeiten, die diesen Ansatz unterstützen und ganz unterschiedliche, jeweils eigene Akzente setzen.

Es diskutierten:
- Moderatorin und Filmemacherin Mo Asumang,
- die Autorin und Journalistin Mely Kiyak,
- die Herausgeberin von AVIVA-Berlin.de Sharon Adler,
- die migrationspolitische Sprecherin der Grünen Bilkay Öney,
- der Migrationsforscher und Politikberater Prof. Dr. Klaus J. Bade sowie
- die Chefin vom Dienst von Radio Multikulti Ingerlise Andersen.

Sie alle haben wie die Gazelle-MacherInnen genug davon, dass MigrantInnen oder Angehörige anderer Religionen und deren Nachfahren immer noch vorzugsweise in Defizit-Zusammenhängen vorkommen. Sie sagen stattdessen: "Hört Euch mal unsere Sicht der Dinge an, auch Ihr könnt noch etwas lernen. Entspannt Euch mal und lasst uns gemeinsam Neues schaffen!"
© AVIVA-Berlin, Britta Leudolph

Einig waren sich die TeilnehmerInnen der Pressekonferenz in einem Punkt: MigrantInnen bringen viele Ideen und kreatives Potenzial mit, welches in Deutschland nicht ausreichend genutzt wird. Mely Kiyak betonte, dass auch MigrantInnen konsumieren, ihre Bedürfnisse würden aber zum Beispiel in der Werbung ignoriert. Der Migrationsforscher Klaus J. Bade wies darauf hin, wie erschreckend die Tatsache ist, dass 40 Prozent der AkademikerInnen mit türkischem Migrationshintergrund darüber nachdenken, in die Türkei zu gehen um dort zu arbeiten, weil sie hier nicht die gleichen Chancen hätten. In den letzten zehn Jahren hätten sich zwar die Einstellungen in Deutschland geändert, es gäbe aber weiterhin noch viel zu tun für ein gleichberechtigtes Miteinander.
Die gebürtige Dänin Ingerlise Anderson machte noch einmal auf die wichtige Rolle des von der Schließung bedrohten Radiosenders Multikulti für die Integration von MigrantInnen im Raum Berlin-Brandeburg aufmerksam.

Die "Gazelle No.4" startet mit einer Auflage von 12.000 Exemplaren und ist im Handel erhältlich. Sie enthält ein Interview mit Rita Süßmuth, einen Beitrag über Mo Asumang und viele weiterte interessante Artikel.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gazelle - das multikulturelle Frauenmagazin

Deutschland, gefühlte Heimat

Recherchereise von Mo Asumang

amira. Antisemitismus im Kontext von Migration und Rassismus

Integration - Soziales Milieu wichtiger als ethnische Herkunft

Neues Aktionsprogramm 2008 zum Berliner Integrationskonzept

Women + Work Beitrag vom 25.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken