Vier Millionen MitarbeiterInnen brauchen neue Chefinnen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.05.2008

Vier Millionen MitarbeiterInnen brauchen neue Chefinnen
AVIVA-Redaktion

Frauen sollen verstärkt frei gewordene Chefsessel besetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, rief die gründerinnenagentur am 12. Juni 2008 zum Aktionstag unter dem Motto "Nachfolge ist weiblich" auf.



Der Mittelstand bildet mit einem Anteil von 94,5 Prozent aller Unternehmen das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. In zahlreichen dieser gut zwei Millionen Betriebe aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche steht in den nächsten Jahren ein Generationenwechsel an, so dass bis zu 3,4 Millionen MitarbeiterInnen neue ChefInnen suchen. Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) setzt daher 2008 mit ihrem Schwerpunkt "Unternehmensnachfolge durch Frauen" neue Akzente und Impulse.

Die bundesweite Task Force "Nachfolge ist weiblich! Unternehmensnachfolge durch Frauen", der inzwischen mehr als hundert starke PartnerInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Beratung angehören, wird dazu ihre Aktivitäten intensivieren. Ein bundesweiter Aktionstag am 12. Juni 2008 bündelt regionale Aktivitäten und demonstriert die zahlreichen Chancen, die in einer verstärkten Einbeziehung von Frauen in die Unternehmensnachfolge liegen. Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) selbst bietet am Aktionstag einen zentralen Expertenchat an, der die unterschiedlichen Themen- und Fachgebiete online auf dem bga-Portal www.gruenderinnenagentur.de diskutiert.

Der Handlungsbedarf bei der Mobilisierung von Frauen als Unternehmensübernehmerinnen ist groß. So zeigt eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dass bisher nur jedes zehnte Familienunternehmen von einer Frau übernommen wird, obgleich die Gründungsentwicklung bei Frauen deutlicher positiver verläuft: Jede dritte Existenzgründung erfolgt aktuell bereits durch eine Frau.

Die bisherigen Erkenntnisse zur Unternehmensnachfolge durch Frauen machen darüber hinaus deutlich, dass Übernehmerinnen durch ihre spezifischen Schwerpunktsetzungen neue Impulse in die Unternehmensführung bringen. So illustriert die von der bga realisierte Wanderausstellung "16 Unternehmensnachfolgerinnen zeigen Gesicht!", dass die Generation der neuen Chefinnen es schafft, Verantwortung und Wirtschaftlichkeit zu verbinden und damit Arbeitsplätze zu sichern. Durch Prinzipien kooperativer Führung stärken die Übernehmerinnen die Motivation ihrer MitarbeiterInnen und entwickeln – nicht zuletzt aus dem persönlichen Erfahrungsschatz schöpfend – neue Arbeitszeitmodelle, die die Vereinbarkeit von beruflicher Karriere und Familienleben fördern. "Betrachtet man die gestalterischen Veränderungen, die Unternehmensnachfolgerinnen nach einer Übernahme häufig vornehmen, so wird deutlich, dass diese Frauen mit Mut und Weitblick neue Akzente setzen, die die Perspektiven der Wirtschaft langfristig positiv verändern. Nicht zuletzt der Blick der neuen Chefinnen für die besonderen Fähigkeiten, aber auch Bedürfnisse weiblicher Mitarbeiter ist ein wichtiger Faktor zur Erhöhung der Chancengleichheit in der Arbeitswelt. Damit markieren die Übernehmerinnen auch einen Wandel von hauptsächlich männlich dominierten Werten in der Wirtschaft hin zu einem Verständnis von Arbeit, das der Lebensrealität beider Geschlechter gerecht wird", so bga-Projektleiterin Iris Kronenbitter.

Neue Publikationen zum Thema Unternehmensnachfolge finden Sie im Internet als Download.

Weitere Informationen zur bga finden Sie unter: www.gruenderinnenagentur.de

Women + Work Beitrag vom 01.05.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken