Berühmte Frauen - zwischen Appendix und blindem Fleck - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 18.04.2003

Berühmte Frauen - zwischen Appendix und blindem Fleck
Ilka Fleischer

Neue HERstory-sche Lektüre, Stadtrundgänge und Wanderausstellungen sollen verdienstvolle Frauen auch im 3. Jahrtausend vor dem Vergessen bewahren.



HERstory - HIStory

"Nennen Sie uns drei Philosophinnen der Vergangenheit" lautete die Aufgabe an die überforderte Hörerin bei einem beliebten Radio-Gewinnspiel, das "Intellektuelle" kürt. Nach längerem Räuspern und unüberhörbaren Ähms-und-Öhms dann die Gegen-Frage: "Wie hieß nochmal diese Geliebte von Nietzsche?"
Die Pop-Diva Annie Lennox beschrieb das "Frau-von"-Syndrom, das die weibliche Hälfte der Gesellschaft in erster Linie als Appendix des Mannes mitdenkt, in ihrem Song "Sisters are doing it for themselves" als historisches Phänomen:
"There was a time when they used to say, that behind every great man there had to be a great woman."

Inwieweit haben sich die Verhältnisse um und für "great women" allerdings real gewandelt? In welcher Weise erfahren die "Heldinnen" unserer und vergangener Tage tatsächlich mehr Anerkennung als früher? Wie viele Geschichtsbücher sind unter gender-sensitiven Aspekten überarbeitet oder entwickelt worden? Wie viele Denkmäler für weibliche Vorbilder errichtet?
Die Antwort der Radiohörerin lässt vermuten, dass die Arbeit von Gender-MainstreamistInnen in dieser Hinsicht noch in den Kinderschuhen steckt. Mit unterschiedlichen Initiativen wird im 3. Jahrtausend daher die HERstory-sierung fortgesetzt und die Verdienste weiblicher Ahninnen z.B. durch (post-)feministische Wanderausstellungen, Stadtrundgänge und Lektüre ins Bewusstsein gerufen.


Wanderausstellung in den Fußstapfen der HERstory-sierung

Im Frauen-Gedenk-Labyrinth führt das Team um die Frankfurter Künstlerin Dagmar von Garnier "die Frau von heute" mit ihrer jeweiligen "Heldin" zusammen. Auf über 400 der 1000 Gedenksteine eines klassischen Labyrinthweges (kein Irrgarten!), der auf 28 m Durchmesser zur Mitte führt, finden sich Kurzangaben zum Lebenswerk unterschiedlichster weiblicher Vorbilder - bekannter wie weniger bekannter Frauen aus Vergangenheit und Gegenwart, aus Religion, Mythologie oder Märchen, Königinnen und Landfrauen, Forscherinnen wie Künstlerinnen, Frauen, die man als Hexen verbrannt hat oder die beispielhaft für den Holocaust und den Widerstand im 2. Weltkrieg stehen.

Im bisher 2-bändigen Begleitwerk zur Ausstellung, dem Buch der 1000 Frauen, umreißt Dr. Hannelore Schröder den Anspruch des vitalen Kunstwerkes folgendermaßen:
"Patriarchale Geschichtsschreibung entwertet Leistungen von Frauen generell, schweigt namentlich geistige, künstlerische, wissenschaftliche und politische Pionierinnen tot und überantwortet die Opfer [...] dem Vergessen. In diesem Projekt geht es darum, diese verschwiegene Geschichte der Vergessenheit zu entreißen..."
Die Grundidee des Frauen-Gedenk-Labyrinths basiert auf dem Kunstwerk The Dinner Party der US-amerikanischen Kollegin Judy Chicago, die damit bereits in den 70er Jahren mit der Enthüllung verdeckter und verdrängter Frauen-Geschichte begann. Nach ersten kreativen Rezeptionen dieser Wanderausstellung in den 80er und 90er Jahren, weihte Dagmar von Garnier das Labyrinth im Juni 2000 auf dem Frankfurter Opernplatz mit dem Fest der 2000 Frauen ein.
Perspektivisch, so die Planung, sollen sich 1000 Frauen im Hier und Jetzt finden, die ihrer ganz persönlichen Würdigung einer "great woman" Ausdruck verleihen, indem sie einen Gedenkstein stiften und als Ansprechpartnerinnen für Interessierte dazu beitragen, das Andenken lebendig zu halten. Zu hoffen bleibt nicht allein, dass sich mehr und mehr Patinnen finden, sondern auch, dass sich das Labyrinth bald nach Berlin verirrt...




Vom 05.-25.05.03 gastiert das Frauen-Gedenk-Labyrinth in Bielefeld,
vom 05.-26.09.03 in Frankfurt.

Weitere Hintergrundinformationen und ausführlichere Hinweise zu Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie unter www.Frauen-Gedenk-Labyrinth.de

oder über
Dagmar von Garnier
Schneckenhofstr.33
60596 Frankfurt
Tel. 069 / 61 25 78


von Garnier, Dagmar (Hg.): Buch der 1000 Frauen - Band 1
Das Frauen- Gedenk-Labyrinth.
Christel Goettert Verlag, 2000
12,60 EURO
ISBN/EAN 3-922499-45-7200813896675" target="_blank"> .

von Garnier, Dagmar (Hg.): Buch der 1000 Frauen - Band 2
Das Frauen- Gedenk-Labyrinth.
Christel Goettert Verlag, 2001
15,20 EURO
ISBN/EAN 3-922499-54-6200813870275" .






Lesen Sie auch folgende Artikel:

Luise F. Pusch & andere berühmte Frauen

Ost- und Westfrauen in einer Ausstellung

Citytours 4 women



Women + Work Beitrag vom 18.04.2003 Ilka Fleischer 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken