Frau Macht Medien 2008. Frauen in den Medien fordern Chancengleichheit ein - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.03.2008

Frau Macht Medien 2008. Frauen in den Medien fordern Chancengleichheit ein
AVIVA-Redaktion

´Wir haben in den letzten Jahrzehnten viel erreicht, sind aber längst noch nicht am Ziel.´ lautet das Fazit der Journalistinnen-Fachtagung ´Frau Macht Medien 2008´. Vom 15. - 16.März 2008 hatten...



... 120 Medienmacherinnen des Deutschen Journalisten-Verband (DJV)
aus ganz Deutschland in Köln über die Frage "Chancengleichheit - Abgeschlossen? Ausgeschlossen?" diskutiert.


"Frauen im Journalistenberuf sind heute völlig selbstverständlich", sagte die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Ulrike Kaiser. "In redaktionellen Führungspositionen sind sie allerdings immer noch in der Minderheit."
Nicht nur unbegrenzte Aufstiegsmöglichkeiten seien ihnen versperrt, auch die Bezahlung sei nach wie vor nicht einheitlich, erklärte Dr. Mechthild Mäsker, Vorsitzende des DJV-Bundesfachausschusses Chancengleichheit. Auf 23 Prozent bezifferte sie branchenübergreifend den durchschnittlichen Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt nach wie vor das größte Problem für Frauen im Job dar. Wie dies im Arbeitsalltag des Bundeskanzleramtes funktioniert, berichtete Eva Christiansen, die Medienberaterin von Angela Merkel und seit zwei Jahren Mutter mit reduzierter Arbeitszeit: "Es klappt nur dann unproblematisch, wenn die Vorgesetzten mitziehen."
Das sahen viele Teilnehmerinnen der DJV-Fachtagung ähnlich. Aber auch eine häufig als zu niedrig empfundene Bezahlung und eine schlechte Zahlungsmoral mancher Redakteure setzten die frei arbeitenden Kolleginnen ganz oben auf die Mängelliste. Sie wünschten sich für mehr Zufriedenheit in ihrem Beruf insbesondere mehr Themenvielfalt, Entscheidungsspielräume und genug Zeit für das zu bewältigende Arbeitspensum.

Als Erfolg versprechende Methode sahen sie Frauennetzwerke im Journalismus an. Gegenseitige Hilfe, Kontakte und Austausch seien heute wichtiger denn je. "Frauen in Führungspositionen verändern nur etwas zusammen mit anderen Frauen", erklärte Helga Kirchner, Chefredakteurin Hörfunk beim Westdeutschen Rundfunk. Und Gisela Böhrk, in den 80er Jahren erste deutsche Frauenministerin in Kiel, stellte fest: "Es gibt keine Berufsnetzwerke für Frauen." Das müsse geändert werden. Die anwesenden Journalistinnen ermunterte sie zu mehr Pragmatismus in ihrem Berufsalltag.

Die DJV-Fachtagung "Frau Macht Medien 2008" war bereits die siebente Veranstaltung für Journalistinnen im DJV. Die Dokumentation der Tagung steht ab Mitte April auf der DJV-Homepage zur Verfügung.

Weitere Infos:

www.djv.de

(Quelle: Pressestelle DJV)

Women + Work Beitrag vom 17.03.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken