Wahl des Rates für die Künste Berlin. KandidatInnenliste bis 17. Februar 2012 geöffnet - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.12.2011

Wahl des Rates für die Künste Berlin. KandidatInnenliste bis 17. Februar 2012 geöffnet
Lisa Scheibner

VertreterInnen aus künstlerischen Einrichtungen und freien Projekten können in den Rat gewählt werden, der die ganze Bandbreite der Berliner Kulturlandschaft abbilden soll. Die AnwärterInnen ...



... werden von BürgerInnen vorgeschlagen oder bewerben sich selbst. Es sind 19 Positionen zu besetzen. Die Wahl findet am 26. März 2012 statt.

Alle zwei Jahre werden die Mitglieder des Rates für die Künste neu gewählt. Bis zum 17. Februar können Vorschläge/Bewerbungen eingereicht werden. Bewerben können sich ausschließlich Einzelpersonen, die in leitender Position eine Berliner Kultureinrichtung vertreten oder unabhängige Kulturschaffende, die in einer der folgenden Kategorien tätig sind:

  • Bundesförderung (1 - 2 VertreterInnen) (Bsp: Berliner Festspiele, Kino Arsenal)
  • Landesförderung (1 - 4 VertreterInnen) (Bsp: Maxim Gorki Theater, HAU, Philharmonie, Kunsthochschule Weißensee)
  • Bezirke (1 - 3 VertreterInnen) (Bsp: Kunstraum Kreuzberg, ACUD, Ballhaus Naunynstraße)
  • Institutionelle Förderung (1 - 4 VertreterInnen) (Bsp: NGBK, KunstWerke, Literaturwerkstatt)
  • Freie Projekte und Institutionen (1 - 6 VertreterInnen) (Bsp: TanzWerkStatt, Pop D´Europe, Freie Volksbühne Berlin)

    Am 26. März stimmt die Vollversammlung aller Kunst- und Kultureinrichtungen Berlins um 18 Uhr in den Sophiensaelen über die eingegangenen Vorschläge ab und wählt die 19 BewerberInnen mit den meisten Stimmen in den neuen Rat.

    Derzeit vertreten im Rat sind Kulturschaffende wie Silvia Fehrmann (Haus der Kulturen der Welt), Iris Laufenberg (Leitung Theatertreffen/Berliner Festspiele) oder Prof. Dr. Claudia Lux (Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin), die aktuellen SprecherInnen sind Leonie Baumann (Rektorin Kunsthochschule Berlin-Weißensee) und Kay Wuschek (Intendant Theater in der Parkaue).

    Was ist die Funktion des Rates für die Künste und wie arbeitet er?

    "Der Rat für die Künste vertritt seit 1995 als gewähltes unabhängiges Gremium die Berliner Kultur. Die Mitglieder des Rates sind zwanzig Persönlichkeiten, zu denen sowohl Kulturschaffende bekannter Berliner Kulturinstitutionen als auch freischaffende KünstlerInnen gehören. Der Rat für die Künste berät über alle anstehenden kulturellen Fragestellungen, vermittelt zwischen Politik und kultureller Praxis und gibt Anstöße für zukünftige Entwicklungen im Interesse der Kultur in der Stadt und der in ihr lebenden Menschen. Die Mitglieder des Rates entscheiden täglich vor Ort über die kulturelle Zukunft der Stadt Berlin, schaffen neue Handlungs(spiel-)räume und verkörpern eine neue Generation von Kulturverantwortlichen, die sich selbst organisieren und somit schnell reagieren können."
    (Mit leichten Änderungen übernommen von der Website des Rates für die Künste: www.rat-fuer-die-kuenste.de)

    Im Rat der Künste waren die letzten zwei Jahre tatsächlich fast die Hälfte der Mitglieder Frauen. Damit diese gute Repräsentanz gewahrt bleibt, lädt AVIVA-Berlin herzlich dazu ein, qualifizierte weibliche Kulturschaffende für eine Position vorzuschlagen!

    Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 17. Februar 2012 an Lona Wulff (Referentin des Intendanten Deutsches Theater) geschickt werden: wulff@deutschestheater.de

    Darin enthalten sein müssen:
    1. der Name der Person
    2. deren Kontaktdaten
    3. eine kurze Biographie (1/3 Seite) mit jetziger Tätigkeit sowie
    4. eine Einordnung in eine der oben genannten Kategorien

    Weitere Informationen: www.rat-fuer-die-kuenste.de

  • Women + Work Beitrag vom 13.12.2011 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken