Pratibha Patil als erste Präsidentin von Indien vereidigt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 31.07.2007

Pratibha Patil als erste Präsidentin von Indien vereidigt
Stefanie Denkert

Am 21. Juli 07 setzte sich die 72-jährige Politikerin für die regierende Kongress-Partei durch. Bei ihrer Vereidigung am 25. Juli 07 versprach Patil, die Situation für indische Frauen zu verbessern



Pratibha Patil, die Rechtsanwältin und bisherige Gouverneurin des Bundesstaats Rajasthan, erhielt bei der Wahl zur Präsidentschaft fast zwei Drittel der Stimmen. Somit schlug sie den amtierenden Vizepräsidenten Bhairon Singh Shekhawat, der für die Opposition kandidierte. Am 25. Juli 2007 wurde sie offiziell als erste Präsidentin Indiens vereidigt.

Bereits im Vorfeld zur Wahl wurde Pratibha Patil als klare Favoritin gehandelt, obwohl sie als umstritten galt. 1973 hatte Patil eine Genossenschaftsbank gegründet, die Frauen aus der Armut helfen sollte. Während des Wahlkampfs wurde ihr vorgeworfen, diese Bank genutzt zu haben, um Familienmitgliedern Kredite zu gewähren. Zudem hieß es, dass Familienmitglieder von Patil in kriminelle Machenschaften verwickelt seien. So soll ihr Bruder für den Mord an einem Parteirivalen verantwortlich sein.

Patils Sieg macht sie zur Hoffnungsträgerin für FrauenrechtlerInnen. Diese hoffen, dass die Präsidentin helfen wird, die soziale, politische und ökonomische Situation von Frauen und Mädchen in Indien zu verbessern. In Indien werden Frauen aufgrund ihres Geschlecht noch immer stark diskriminiert. So kümmern sich viele indische Eltern nicht um die Bildung ihrer Töchter - mit dem Ergebnis, dass 40 Prozent der Frauen nicht lesen und schreiben können. Von vielen indischen Familien wird auch immer noch erwartet, dass sie eine große Mitgift bei der Hochzeit ihrer Töchter zahlen. Obwohl es nicht legal ist, werden Mädchen in ländlichen Gegenden Indiens bereits im Kindesalter für arrangierte Ehen versprochen.

Pratibha Patil erklärte sich selbst im Wahlkampf als Befürworterin von Frauenrechten und betonte, dass "Frauen das Rückgrat jeden Hauses bilden und zu großen Teilen zu dem Fortschritt und der Entwicklung Indiens beigetragen haben". Patil bekam große Unterstützung von der weiblichen Wählerschaft, die aus den VolksvertreterInnen aus den Landesparlamenten und dem Bundesparlament bestand. Bei ihrer Vereidigung am 25. Juli 2007 gelobte die Präsidentin, sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einzusetzen und machte deutlich, dass "die Stärkung von Frauen besonders wichtig für mich ist, denn ich glaube, dass es zu einer Stärkung der Nation führt". Zudem schwor Patil, die geschlechtsselektive Abtreibung und die hohe Kindersterblichkeit in Indien zu bekämpfen. Beides habe zu einem erhöhten männlichen Bevölkerungsanteil (927 Frauen kommen auf 1000 Männer) geführt. Das ist ungewöhnlich, da die meisten Völker einen leicht höheren Frauen- als Männeranteil haben.
Die erste Präsidentin Indiens will sich zudem für Umweltschutz einsetzen und Armut bekämpfen, dabei will sie alle Teile der Gesellschaft als gleichwertige Partner miteinbeziehen.

Zur Info: Pratibha Patil (geb. 1934 im Bundesstaat Maharashtra) begann 1962, nach ihrem Jura-Studium, ihre politische Karriere als Abgeordnete der Kongresspartei für die Region Jalgaon. Seit 1967 war sie auf verschiedenen MinisterInnenposten an der Regierung vom Bundesstaat Maharashtra beteiligt. 1985 wurde Patil in das Rajya Sabha, das indische Oberhaus, gewählt und danach ins Unterhaus, das Lok Sabha. 1994 wurde sie zur Gouverneurin von Rajastan gewählt und ist bis heute die erste und einzige Frau auf dem Posten eines Gouverneurs. Patil ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quellen:
Netzeitung, 21. Juli 2007
Ms. Magazine, 23. Juli 2007
und Ms. Magazine, 30. Juli 2007

Women + Work Beitrag vom 31.07.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken