Preis Frauen Europas 2007 geht an die Journalistin Inge Bell - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.10.2007

Preis Frauen Europas 2007 geht an die Journalistin Inge Bell
AVIVA-Redaktion

Europäische Bewegung Deutschland verlieh Preis Frauen Europas – Deutschland. Die Slawistin und Osteuropahistorikerin wurde für ihren Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution ausgezeichnet



Inge Bell mit Cam vor Bordell.
© Foto: Inge Bell
Das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland verlieh am 30. Oktober 2007 den diesjährigen Preis Frauen Europas – Deutschland an die Journalistin Inge Bell. Sie wird damit für ihren Kampf gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution und ihren Einsatz für wehrlose Frauen und Mädchen auf dem Balkan ausgezeichnet.

Es genügt Inge Bell nicht, nur über die großen gesellschaftlichen und sozialen Ungerechtigkeiten auf dem Balkan als Journalistin zu berichten. Inge Bell setzt sich auch aktiv für die Beseitigung dieser Missstände ein: so nutzt sie ihre vielfältigen Kontakte, um Netzwerke der Hilfe zu knüpfen und Hilfsprojekte für die Schwächsten der osteuropäischen Reformgesellschaften umzusetzen - die Frauen und Kinder.

Auf diese Weise konnten u.a. zur Prostitution gezwungenen minderjährigen Mädchen geschützte Wohnungen, psychologische Hilfe und Berufsausbildungen geboten werden. Diese und weitere Hilfsprojekte betreut, begleitet und überwacht Inge Bell mit unbestechlichem Auge und beispiellosem Engagement.

© Foto: Sharon Adler
Die Slawistin und Osteuropahistorikerin versteht sich als Wanderin zwischen den Welten, lebt teils monatelang auf dem Balkan. Sie hat sich in ihrer Berichterstattung auf die politische und soziale Entwicklung in Südosteuropa spezialisiert.

Die bewegende Preisverleihung an Inge Bell fand am Dienstag, dem 30. Oktober 2007, um 16.30 Uhr in der Vertretung des Freistaats Bayern, Behrenstraße 21/22 in 10117 Berlin-Mitte statt.

Das Programm und Hintergrundinformationen zum Preis Frauen Europas – Deutschland und zur Preisträgerin Inge Bell finden sie unter:
www.europaeische-bewegung.de/ und auf der Website von Inge Bell: www.ingebell.de

© Foto: Sharon Adler

Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland
Sophienstraße 28/29
D-10178 Berlin
Fon: +49-30-303620-113
Fax: +49-30-303620-119
christoph.linden@europaeische-bewegung.de
Internet: www.europaeische-bewegung.de

Literatur zum Thema:

verkauft, versklavt, zum Sex gezwungen
Das große Geschäft mit der Ware Frau
Lea Ackermann, Inge Bell, Barbara Koelges
Koesel Verlag, Juli 2005
Kartoniert, 176 Seiten
ISBN: 3-466-30691-4
Euro 14,95

Women + Work Beitrag vom 25.10.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken