Frauenfußball unterm Hallendach 2013 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.01.2013

Frauenfußball unterm Hallendach 2013
Sylvia Rochow

Während der Winterpause in der Frauenfußball-Bundesliga rollt das Leder beim hochkarätig besetzten Budenzauber in Bielefeld, Kiel und Magdeburg. Premiere am 2. und 3. Februar 2013 in Potsdam.



International geht es traditionell bereits zum 34. Mal beim Hallenturnier des TuS Jöllenbeck in Bielefeld zu. Am 12. und 13. Januar 2013 fordern sieben Teams die Titelverteidigerinnen vom SC 07 Bad Neuenahr. Die Gruppe 1 komplettieren die Deutschen Meisterinnen von Turbine Potsdam, Skovbakken IK aus Aarhaus (Dänemark) sowie die FC Zürich Frauen bei ihrer ersten Teilnahme. In den Reihen der Schweizer Meisterinnen stehen u.a. die ehemaligen deutschen Nationalspielerinnen Inka Grings und Sonja Fuss. In Gruppe 2 treffen die Lokalmatadorinnen von Bundesliga- Aufsteigerin FSV Gütersloh auf Tabellenführerin VfL Wolfsburg, Fortuna Hjørring aus Dänemark und Sparta Prag (Tschechien).

Beim Nordcup in Kiel treten parallel ebenfalls am 12. Januar die vier Bundesligistinnen 1. FFC Frankfurt, Potsdam, Wolfsburg und Duisburg gegen die Zweitligistinnen Holstein Women und FFC Oldesloe in einer Sechser-Gruppe an.

Eine Woche später stehen sich beim DFB-Hallenpokal der Frauen alle zwölf Bundesliga-Teams gegenüber. Das Turnier wird seit 1994 ausgetragen und findet am 19. Januar zum vierten Mal auf dem Kunstrasen der GETEC-Arena in Magdeburg statt. Titelverteidigerin 1. FFC Frankfurt wurde mit dem SC 07 Bad Neuenahr, dem FF USV Jena und dem FSV Gütersloh in Gruppe C gelost. In Gruppe A spielen der 1. FFC Turbine Potsdam, die SG Essen-Schönebeck, Vorjahresfinalistin FCR 2001 Duisburg und Bundesliga-Neuling VfL Sindelfingen. DFB-Pokalsiegerin FC Bayern München muss sich in Gruppe B mit dem VfL Wolfsburg, dem SC Freiburg und Bayer 04 Leverkusen auseinandersetzen. Rekordsiegerin des DFB-Hallenpokals ist Turbine Potsdam mit fünf Titeln, gefolgt von Frankfurt mit vier Erfolgen.

Eine Premiere wird Anfang Februar in Potsdam gefeiert. Erstmals findet der "Internationale Turbine-Hallencup" in der MBS-Arena statt. Weggefährtinnen der Potsdamerinnen aus vergangenen UEFA-Cup- und Champions-League-Duellen treten am 2. und 3. Februar gegen Turbine an. Das Team von Coach Bernd Schröder bekommt es mit Sparta Prag, den Dänischen Meisterinnen von Brøndby IF, den schottischen Titelträgerinnen Glasgow City LFC, dem SV Neulengbach aus Österreich, Djurgårdens IF DFF aus Schweden, KS AZS Wroclaw (Polen) und VV St. Truiden (Belgien) zu tun.

Weitere Infos unter: www.frauenturnier.com, www.shfv-kiel.de/fussball, www.dfb.de und www.turbine-potsdam.de

Women + Work Beitrag vom 04.01.2013 Sylvia Rochow 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken