Girls Day am 25. April 2013 und darüberhinaus - Potenziale von Frauen in der Forschung besser fördern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.04.2013

Girls Day am 25. April 2013 und darüberhinaus - Potenziale von Frauen in der Forschung besser fördern
AVIVA-Redaktion

Nach zwölf Jahren lässt sich feststellen: Der Mädchen-Zukunftstag ist eine Erfolgsstory. In den vergangenen Jahren hat es nicht nur eine deutliche Steigerung bei den weiblichen Fachkräften in...



... technischen Berufen gegeben.

Auch die Zahl der Studentinnen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich und die Beschäftigung von Frauen in Wissenschaft und Forschung sind kontinuierlich gestiegen. Bedauerlich bleibt jedoch der geringe Frauenanteil in der Forschung. Daher begrüßt der Deutsche Frauenrat das diesjährige Schwerpunktthema des Girls´ Day am 25. April, das sich um die Gewinnung von jungen Frauen für Wissenschaft und Forschung dreht.

Die meisten Frauen, die in der Forschung arbeiten, sind in öffentlichen Einrichtungen beschäftigt. An Hochschulen liegt die Frauenquote bei 35 Prozent, in staatlichen Einrichtungen bei 32 Prozent. Doch in den Forschungsbereichen der privaten Unternehmen macht der Frauenanteil nur 13 Prozent aus. Das ergibt insgesamt eine Frauenquote in der Forschung von aktuell rund 25 Prozent. Das Ziel der Europäischen Kommission, den Frauenanteil in der Industrieforschung bis zum Jahr 2010 auf mindestens ein Drittel zu erhöhen, wurde zumindest in Deutschland also nicht erreicht.

"Das ist schwer zu begreifen. Denn allenthalben wird beklagt, dass Forschungspersonal fehlt und gefordert, dass unsere Wissensgesellschaft alles daran setzen muss, vorhandendes Potenzial zu erkennen und entsprechend zu fördern. Doch bei Frauen vor allem in der Technikforschung wird das nach wie vor vernachlässigt. Gut also, dass der diesjährige Girls´ Day sich mit diesem Thema beschäftigt. Wie in anderen Bereichen muss aber auch in der Technikforschung eine entsprechende Geschlechterquote für den notwendigen Nachdruck sorgen. Mehr Teilhabe von Frauen bei der Gestaltung von und Entscheidung über Technik ist unerlässlich für die Weiterentwicklung unserer Wirtschaft und Gesellschaft",

so Dr-Ing. Kira Stein, Vorstandsmitglied des Deutschen Frauenrates.


Weitere Informationen finden Sie unter:

Girls´ Day 2013

"Fräulein Stein, haben Sie das auch verstanden?" Unterwegs als Lobbyistin für Frauen in der Technik
Dr. Kira Stein im Studienguide Maschinenbau 2013

Ich warte weiter auf den Schwarzwaldbetrieb
Dr.-Ing. Kira Stein in den MINTLehrerNews, 6/2013

Frauen und Technik: Von alten Bildern zu neuen Rollen?
Gemeinsame Fachtagung des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und des Deutschen Frauenrates, 23.5.2012

Ohne Frauen fehlt der Technik was
Positionspapier des Deutschen Frauenrates, November 2008



Women + Work Beitrag vom 23.04.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken