Jahresselbsterfahrungsgruppe Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 03.09.2013

Jahresselbsterfahrungsgruppe Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust
Hilde Gött, Nea Weissberg

Die von Hilde Gött und Nea Weissberg initiierte Gruppe richtet sich an alle, die für ihre Reflexion einen Ort des Austauschs und der Begegnung mit anderen suchen. Ab Januar 2014 in Berlin-Schöneberg



. . . . PR . . . .


Identitäten entwickeln sich durch angesammelte Erfahrungen und was der einzelne Mensch im Laufe ihres oder seines Lebens gestaltet.

Dabei prägt uns, wo wir herkommen, ob wir in der elterlichen Tradition und Kultur geblieben sind oder diese verlassen haben, in welchen sozialen Kreisen wir uns bewegen, mit wem wir uns heute umgeben und welche persönlichen und gesellschaftspolitischen Ziele wir uns im Leben setzen.

Bleiben wir Normen und Regeln der Herkunftsfamilie verbunden und übernehmen wir deren Geheimnisse? Sind wir wie sie oder werden wir zu "dem Anderen", vor denen wir vielleicht einmal gewarnt wurden? Sind wir auf der Suche nach einem neuen Lebenskonzept?

Um sich der eigenen Identität bewusst zu werden, müssen wir uns immer wieder von neuem in den Koordinaten zwischen Vergangenheit und Zukunft ausbalancieren, d.h. uns in der Gegenwart finden und neu definieren.

All dies sind Fragen, mit denen wir uns im Alltag beschäftigen. Diese Themen brauchen viel Kraft und Energie, denn etwas Neues auszuprobieren, ist immer auch verunsichernd. Deshalb bieten wir eine Gruppe an, die Raum und Zeit für solche Fragestellungen schaffen. In der Begegnung mit anderen Orientierung Suchenden entsteht Klarheit, lernen wir aneinander und erwerben Sicherheiten im Experimentieren mit diesen Fragen.

Die von uns initiierte Gruppe ist eine Selbsterfahrungsgruppe, die sich an alle richtet, die für ihre Reflexion einen Ort des Austausches und der Begegnung mit anderen suchen.

Wir werden Situationen szenisch darstellen, in denen wir uns selbst spüren und uns in andere leichter einfühlen können, um unsere eigenen Handlungsweisen besser verstehen zu können.

Mit Hilfe von Körperwahrnehmungs- und Musikübungen kommen wir leichter mit den anderen Teilnehmer/innen in Kontakt. Sicherheiten werden erworben, mit dem Unbekannten in uns und dem Fremden im Anderen umzugehen. Wir lernen am Modell des Gegenübers, z.B. auch durch selbst gemalte, intuitive Stimmungsbilder.

Ein Dialog kann entstehen, in dem manchmal Übereinstimmung oder auch Gegensätze auftreten. Diese zu akzeptieren und nach und nach Vorurteile zu überwinden, bedeutet einerseits offener und konfliktfähiger zu werden und andererseits respektvoller mit Unterschieden umzugehen. Beides brauchen wir im Alltag für ein friedliches Leben miteinander.

Unserer Arbeit liegt die Hoffnung und die Überzeugung zugrunde, dass das Individuum fähig ist, die Vergangenheit zu betrachten und aufzuarbeiten, dabei neue Sichtweisen einnehmen und seelisch wachsen kann. Wir glauben an die Entwicklungsfähigkeit des Menschen und sind überzeugt, dass jeder Mensch das Recht auf ein würdevolles Leben hat.

Leitung
Hilde Gött
,
1953 in Rumänien geboren, MSc Psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Trainerin in Psychodrama am Psychodrama-Institut für Europa. Supervisorin (DGSv).
Mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Themenschwerpunkten Misshandlung, sexualisierte Gewalt, Trauma. Sie gibt Seminare mit Yaacov Naor (Tel Aviv/Israel) zum Thema: Konfrontation mit den Folgen des Holocaust.

Co-Leitung
Nea Weissberg
,
1951 in Berlin geboren, Lehrerin, Schriftstellerin und Verlegerin des Lichtig Verlags, www.lichtig-verlag.de
cand. Director of Psychodrama am ISIS ISRAEL- Psychodrama and Intermodal Expressive Arts Therapy Center in Tel Aviv /Israel.

Gebühren
Die Jahresgruppe kostet 30.- Euro pro Abend.
Vorab zu überweisen an: Hilde Gött
Konto-Nr.: 1150159789
der Berliner Sparkasse
BLZ: 100 500 00

Setting
Die Gruppe wird ab 8. Januar 2014
alle 14 Tage jeweils mittwochs
zwischen 19.00-22.00 Uhr stattfinden.
10 Teilnehmer/innen sind erwünscht.
Die weiteren Termine werden gemeinsam festgelegt.
Nach der Anmeldung ist es möglich, beide Leiterinnen im Einzelgespräch kennen zu lernen.

Seminarort
Berlin-Schöneberg – wird nach Anmeldung mitgeteilt

Information und Anmeldung
Hilde Gött
Einemstraße 14
10785 Berlin-Schöneberg

Tel: 0049 30/ 262 98 60
Fax: 0049 30/ 25 79 43 40
Email hildegoett@t-online.de

Kontakt Lichtig-Verlag www.lichtig-verlag.de

Women + Work Beitrag vom 03.09.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken