Nebahat Akkoc erhält Anne-Klein-Frauenpreis 2015 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.02.2015

Nebahat Akkoc erhält Anne-Klein-Frauenpreis 2015
AVIVA-Redaktion

Der diesjährige Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung geht an die Frauenrechtlerin Nebahat Akkoc. Seit Mitte der 90er Jahre setzt die armenisch-alevitische Kurdin sich für Frauen ein...



..., die häusliche Gewalt erleben.

Die Böll-Stiftung zeichnet Akkoc aus für "ihren aktiven Widerstand gegen staatliche und häusliche Gewalt, für die Verteidigung der Menschenrechte und Rechte der Frauen".

Im Jahr 1997 hat Akkoc die türkisch-kurdische Frauenrechtsorganisation KAMER (KAdin MERkezi, Frauenzentrum) gegründet. Als Teil eines Netzwerks von Frauenrechtsorganisationen und Frauenzentren, Türkei- und europaweit, bietet Kamer psychologische und rechtliche Beratung für Frauen, Schutzräume und Unterstützung zur wirtschaftlichen Selbstständigkeit.

Mit Erfolg: Mittlerweile ist Vergewaltigung in der Ehe in der Türkei strafbar, gesetzliche Näherungsverbote nach Gewalt werden angewendet, und "Ehren"-Morde strafrechtlich mit nicht weniger als zehn Jahren verfolgt. 80 % der türkischen Frauen finden inzwischen Gewalt in der Ehe nicht mehr normal. Dieser Bewusstseinswandel ist nur möglich durch die hartnäckige Arbeit von Aktivistinnen wie Nebahat Akkoc. Sie selbst meint: "Eine Frau, die zu uns kommt, verändert sich. Ein Mann, der schlägt, bleibt immer der alte."

Ihr Engagement gründet auf eigener Gewalterfahrung: In ihrer Zeit als Vorsitzende der LehrerInnengewerkschaft Egitim Sen wurden allein neunzehn LehrerInnen ermordet, 1993 auch ihr Ehemann. Sie selbst wurde mehrfach festgenommen und gefoltert. Dieser omnipräsenten staatlichen Gewalt stellte sich Nebahat Akkoc entgegen: Als erste Frau aus der Türkei verklagte sie das Land erfolgreich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte wegen Folter. Doch das ist Nebahat Akkoc nicht genug. Sie will die Gewalt dort angehen, wo sie entsteht: In den Familien und in den Köpfen.

Der Anne-Klein-Frauenpreis wird am 6. März 2015 zum vierten Mal verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.
Die feierliche Preisverleihung findet am Freitag, 6. März 2015 ab 19 Uhr statt.

Laudatio:
Sibel Kekilli, Schauspielerin

Musik:
Mitglieder der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin

Im Anschluss:
Empfang und Tanz mit DJ Zigan Aldi

Veranstaltungsort:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8
10117 Berlin

Sprache: Türkisch/Kurdisch/Deutsch mit Simultanübersetzung

Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://calendar.boell.de

Weiterlesen:

Heinrich-Böll-Stiftung

KAMER (Türkisch, Kurdisch, Englisch

Anne-Klein-Preis 2012 geht an Nivedita Prasad

Women + Work Beitrag vom 06.02.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken