Ausschreibung für Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren. Otto-Wels-Preis für Demokratie 2015. Einsendeschluss 18. März 2015 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.03.2015

Ausschreibung für Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren. Otto-Wels-Preis für Demokratie 2015. Einsendeschluss 18. März 2015
AVIVA-Redaktion

Zum 50. Jahrestag der israelisch-deutschen Beziehungen schreibt die SPD-Bundestagsfraktion den Kreativ-Wettbewerb für kreative und zukunftsweisende Ideen zum Thema "Freundschaft und Vertrauen" aus.



50 Jahre israelisch-deutsche Beziehungen

Anliegen dieses Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Naziherrschaft wachzuhalten und das Bewusstsein der jungen Generation dafür zu schärfen, dass die Grundlagen unserer Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie des friedlichen Zusammenlebens immer wieder erneuert und gefestigt werden müssen.

Mit dem diesjährigen Preis zeichnet die SPD-Bundestagsfraktion junge Menschen aus, die sich in kreativer Weise mit Fragen von historischer Verantwortung und internationaler Verständigung beschäftigen. Anlässlich des 50. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 20 Jahren aufgerufen, sich im Rahmen eines Kreativ-Wettbewerbs schriftlich, gestalterisch oder in anderer Weise kreativ mit den Themen "Freundschaft und Verantwortung" in den israelisch-deutschen Beziehungen auseinander zu setzen.

Freundschaft und Verantwortung

So sehr die Freundschaft zwischen Israelis und Deutschen in den letzten fünf Jahrzehnten gewachsen ist und deutlich an "Normalität" gewonnen hat, so sehr werden die Beziehungen beider Länder angesichts der Verbrechen der nationalsozialistischen Diktatur immer den Charakter des "Besonderen" aufweisen und bewahren müssen. Aufgrund der historischen Verantwortung Deutschlands gegenüber Israel werden die bilateralen Beziehungen immer einen herausragenden Stellenwert in der deutschen Außenpolitik einnehmen. Der frühere Bundespräsident Johannes Rau (SPD) brachte es in einer Rede vor der Knesset im Jahr 2000 folgendermaßen auf den Punkt: "Das Verhältnis zwischen unseren Ländern wird für immer ein Besonderes sein. Im Wissen um das Geschehene halten wir die Erinnerung wach. Mit den Lehren der Vergangenheit gestalten wir die gemeinsame Zukunft. Das ist deutsch-israelische Normalität."

Für die Gestaltung der gemeinsamen Zukunft kommt der jungen Generation eine besondere Bedeutung zu – einer Generation, die weder die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa noch die Nachkriegszeit selbst erlebt hat. Mit dem Wettbewerb zum Otto-Wels-Preis für Demokratie 2015 möchte die SPD-Bundestagsfraktion einen Beitrag dazu leisten, das historische Bewusstsein dieser Generation zu schärfen und das Fundament für eine gute Zukunft der israelisch-deutschen Beziehungen weiter zu festigen. "Freundschaft und Verantwortung" sind deshalb die Themen des diesjährigen Otto-Wels-Preises für Demokratie.

Aufgabenstellung

Zur Wahl stehen folgende Aufgabenstellungen:

Aufgabe 1 – "Rede": Verfassen Sie die Rede eines fiktiven Abgeordneten des Deutschen Bundestages im Jahr 2015 zum Thema "Vergangenheit und Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen – Freundschaft und Verantwortung". Befassen Sie sich dabei zum Beispiel mit folgenden Fragestellungen: Worin besteht die historische Verantwortung Deutschlands gegenüber Israel? Welche Lehren lassen sich aus der Geschichte für die Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen ableiten? Wie kann die Freundschaft zwischen Deutschen und Israelis weiter gefestigt werden? Wie stellen Sie sich die Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen vor? [Darstellungsform: Text]
Aufgabe 2 – "Kampagne": Entwerfen und gestalten Sie eine Kampagne zum Thema "Besuche Israel". Die Kampagne soll deutschen Jugendlichen das Land Israel und die israelische Kultur vermitteln und dadurch einen Beitrag zur Festigung der Freundschaft zwischen Deutschen und Israelis leisten. Die Kampagne soll junge Menschen neugierig auf Land und Leute machen. Sie soll Jugendliche und junge Erwachsene motivieren, das Land zu besuchen, mit Israelis ins Gespräch zu kommen und sich möglicherweise im Rahmen eines deutsch-israelischen Freiwilligenprogramms zu engagieren. [Darstellungsformen z. B. Film/Story-Board, Flyer, Plakat, Broschüre, Website, Web 2.0 etc.]
Aufgabe 3 –"Illustration": Gestalten Sie eine Grafik, ein Gemälde oder eine Illustration zum Thema "Freundschaft und Verantwortung". Visualisiert werden soll die besondere Beziehung zwischen Deutschland und Israel mit einem zukunftsorientierten Blick. [Darstellungsformen z. B. Malerei, Grafik, Druck, Illustration, Fotografie etc.]

Bearbeitungshinweise

Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von maximal drei Teilnehmer/innen. Denkbar ist auch, dass Schulklassen die Aufgabenstellungen im Rahmen des Unterrichts bearbeiten und Beiträge einzelner Schüler/innen oder gemeinsame Beiträge von Kleingruppen mit jeweils bis zu drei Schüler/innen einreichen.
Je nach gewählter Aufgabenstellung sind unterschiedliche kreative Darstellungsformen möglich. Auch können ggf. verschiedene Darstellungsformen kombiniert werden.
Schriftliche Wettbewerbsbeiträge sollen einen Umfang von zehn Textseiten (1,5-zeilig, 12 Punkt) nicht überschreiten. Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Literaturanhang u. ä. zählen dabei nicht mit.
Bildnerische Arbeiten dürfen ein Format von 60 x 80 cm (einschl. Passepartout) nicht überschreiten. Sollten Sie größere Arbeiten anfertigen, reichen Sie davon bitte Fotos ein und schicken Sie Angaben zu Größe und Technik des Originals mit.
Digitale Wettbewerbsbeiträge reichen Sie bitte auf CD/DVD ein. Bitte achten Sie darauf, nur standardmäßige Dateiformate zu wählen, die unter Windows lauffähig sind. Videofilme sollten eine Länge von ca. fünf Minuten nicht überschreiten.

Preise

Die drei am besten bewerteten Wettbewerbsbeiträge werden mit Geldpreisen ausgezeichnet. Werden Wettbewerbsbeiträge auf den Plätzen 1 bis 3 ausgezeichnet, die von Gruppen eingereicht wurden, teilen sich die Mitglieder der jeweiligen Gruppe den gemeinsamen Geldpreis.
Darüber hinaus werden die Gewinner/innen am 6./7. Mai 2015 zu einer Berlin-Fahrt mit Besuchsprogramm eingeladen. Zum Programm gehört u. a. die Teilnahme an einer Diskussionsveranstaltung zum 50. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sowie am Frühjahrsempfang der SPD-Bundestagsfraktion im Berliner Reichstagsgebäude, in dessen Rahmen der "Otto-Wels-Preis für Demokratie" feierlich verliehen wird.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche und junge Erwachsene mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten (maximal drei Mitglieder).
Bei gestalterischen Arbeiten soll der Bezug zum Thema "Freundschaft und Verantwortung" kurz schriftlich erläutert werden.
Beachten Sie das Urheber/innenrecht. Wenn Sie geistige Leistungen aus anderen Werken übernehmen, machen Sie das bitte kenntlich.
Die Teilnehmer/innen (bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten) erklären sich damit einverstanden, dass die gemachten personenbezogenen Daten zum Zweck und für die Dauer der Durchführung des Wettbewerbs "Otto-Wels-Preis für Demokratie" erhoben, verarbeitet und genutzt werden. Sie erklären sich zudem damit einverstanden, dass im Falle einer Veröffentlichung eines Wettbewerbsbeitrags Name, Vorname, Alter und Wohnort sowie ggf. Schulname und -ort genannt werden.
Außerdem werden der SPD-Bundestagsfraktion die nicht exklusiven Nutzungsrechte an den Wettbewerbsarbeiten übertragen.
Arbeiten, die nicht mit einem zweifach unterschriebenen Formblatt eingereicht werden, werden nicht zum Wettbewerb zugelassen.
Mit der Einreichung Ihres Wettbewerbsbeitrags erkennen Sie die Teilnahmebedingungen an.

Bewertung
Wesentliches Beurteilungskriterium ist die Kreativität und Originalität in der Umsetzung der gewählten Aufgabenstellung.
Die Entscheidung der Jury kann nicht angefochten werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Organisatorische Hinweise

Bitte füllen Sie das Teilnahmeformular vollständig aus. Bitte reichen Sie je Teilnehmer/in zwei Exemplare des Formulars ein. Kleben Sie ein Formular auf den Wettbewerbsbeitrag. Das zweite Formular legen Sie Ihrer Arbeit bitte lose bei.
Die Versandkosten für die Einsendung der Wettbewerbsarbeiten tragen die Einsender/innen.
Eine Rückgabe der eingereichten Arbeiten ist leider nicht möglich.

Einsendefrist und –adresse
Einsendeschluss ist Mittwoch, der 18. März 2015. Es gilt das Datum des Posteingangs.
Bitte senden Sie Ihren Wettbewerbsbeitrag an folgende Postanschrift:
SPD-Bundestagsfraktion
Öffentlichkeitsarbeit
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Mehr Infos zum Wettbewerb und den Ausschreibungsunterlagen unter: www.spdfraktion.de

Zu Otto Wels
Im Jahr 1933 begründete der damalige SPD-Parteivorsitzende Otto Wels in einer mutigen Rede vor dem Deutschen Reichstag die Ablehnung des so genannten Ermächtigungsgesetzes der Nationalsozialisten durch die sozialdemokratische Reichstagsfraktion. Mit dem Gesetz entmachtete Hitler damals das Parlament und hebelte die Demokratie in Deutschland aus. Die sozialdemokratische Fraktion stimmte als einzige gegen das Gesetz.


Quelle: SPD-Bundestagsfraktion

Women + Work Beitrag vom 04.03.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken